Seit Frühsommer werden die ersten Elektro-Busse eingesetzt

Seit Frühsommer werden die ersten Elektro-Busse eingesetzt
Flixbus
Im Linienverkehr sollen bald E-Busse -eingesetzt werden.
© FlixBus /TRD mobil

(TRD/MID)  Die Meldung schlug in der Logistik- und Transportbranche ein wie eine Bombe: Marktführer FlixBus will zunächst in Frankreich, dann auch in Deutschland erstmals Elektro-Busse einsetzen. Auf Anfrage des Motor-Informations-Dienst (mid) teilte das Unternehmen weitere Details zu der Öko-Initiative mit.

So kommen ab Ende April auf der rund 130 Kilometer langen Strecke zwischen Paris und Amiens zwei Exemplare des Modells Yutong ICe 12 mit 53 Sitzplätzen, einer Länge von 12,4 Metern, einem Gewicht von 19 Tonnen und einer Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h zum Einsatz. Die Ladezeit beträgt dreieinhalb bis vier Stunden. In Deutschland wird ab dem Frühsommer das Modell BYD C9 auf der neu beantragten FlixBus-Linie zwischen Hessen und Baden-Württemberg eingesetzt, es hat 40 Sitzplätze, ist zwölf Meter lang, 18 Tonnen schwer, schafft Tempo 90 und ist in drei Stunden voll geladen.

„Aktuell haben die eingesetzten E-Busse eine Reichweite von 200 Kilometern“, heißt es bei FlixBus. Man hoffe jedoch, dass sich dieser Wert zeitnah durch die technologische Entwicklung bei den eingesetzten Batterien erhöhen werde. Die E-Bus-Modelle verfügen über die klassischen FlixBus-Standards wie kostenloses Wlan und den entsprechenden Sitzabstand. „Aufgrund der technologischen Besonderheiten (Platz für Batterie) verfügen die E-Bus-Modelle allerdings über keine Toiletten an Bord“, so das Unternehmen. Man stehe jedoch im Gespräch mit den Herstellern. Die Elektro-Busse sind in der Anschaffung etwa doppelt so teuer als die sonst für den Fernbuslinienverkehr eingesetzten Fahrzeuge. „Dennoch sind wir überzeugt, dass sich diese Investition in die Zukunft lohnt“, so eine Firmensprecherin.

Bahn- und Busreisen in NRW sechsmal teurer als im Bundesdurchschnitt

Niederländische Truck-Spezialitäten leise und gut bestückt unterwegs


https://trd-pressedienst.com/im-allradmobil-bis-ans-ende-der-welt/

„Made in Germany“ hat offenbar ein Nachwuchsproblem

Ein Herzinfarkt kann schnell tödlich enden

TRD-Digital-Ticker: Dating-Apps und Glücksmomente


https://trd-pressedienst.com/vorbesteller-muessen-beim-flotten-dreier-tesla-tiefer-in-die-tasche-greifen/

Digitale Spitzenklasse: Made in Germany

Im Fernbus hinterm Lenkrad durch das digitale Deutschland

Stellenbesetzung für Unternehmen gestaltet sich immer schwieriger

Als Rentner im Ausland den Ruhestand geniessen

Luftig oder zugeknöpft? Welcher Dresscode gilt im Unternehmen


https://trd-pressedienst.com/bayerische-mini-bullenschleuder-als-pr-objekt/

Apps warnen Autofahrer vor Geschwindigkeitskontrollen


https://trd-pressedienst.com/batterie-wenn-das-auto-bei-unterbrechung-teile-seines-gedaechtnisses-verliert/
https://trd-pressedienst.com/drohnen-erobern-den-himmel-und-koennen-aus-der-luft-filmen/

Mobilität: Entwicklungen und Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt

Dies und Das: Rund um den digitalen Wandel

Die 10 schlimmsten Stau-Städte

Bevölkerungsanzahl von 83 Millionen Einwohnern erstmals überschritten

Wissenswertes rund um die Mobilität

Die Stellenanzeigen der Autobauer setzen auf Praktikanten und Studenten

Digital-News frisch aufbereitet aus dem TRD-Presseclub

Wirtschafts-Nachrichten aus dem TRD Presseclub

TRD Redaktionsbüro

TRD Redaktionsbüro

Herausgeber: Heinz Stanelle. bietet ständig Ratgeber- und Leserservice für Medienprofis mit Pressedienst, Materndienst und Onlinedienst sowie Dokumentation und Erfolgskontrolle.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. https://trd-pressedienst.com/impressum-trd-pressedienst/datenschutzerklaerung/

%d Bloggern gefällt das: