Die Romeo und Julia Falle im Internet

Die Romeo und Julia Falle im Internet
Photo by Andrea Piacquadio on Pexels.com

(TRD/CID) Immer mehr Menschen suchen privates Glück im Internet. Und deshalb boomen Partnervermittlungs-Portale. Doch das zieht auch Liebesbetrüger an, sogenannte „Love-Scammer“ Diese Zeitgenossen schleichen sich in Dating-Portale und soziale Netzwerke ein. Sie treten mit partnersuchenden Singles in Kontakt, um diese schließlich finanziell auszubeuten. Dabei spielen sie Gefühle von Liebe und Romantik vor, um so ihre Geldforderungen zu stellen. Facebook Datenskandale

Die psychologische Partnervermittlung http://www.gleichklang.de beobachtet eine Zunahme an Professionalität und Raffinesse bei den Tätern. Dadurch versuchten die Täter, Abwehrmaßnahmen der Dating-Portale zu unterlaufen. Gleichklang-Psychologe Guido F. Gebauer berichtet, dass früher Love Scammer bereits an ihren Profilen leicht zu erkennen gewesen sein. Angaben seien oftmals widersprüchlich gewesen. Aufgefallen sei auch eine merkwürdig wirkende Mischung aus Deutsch und Englisch. Warum Frauen den sicheren Sex entdecken?

Zunehmend stoße man bei Gleichklang aber auf unauffällig wirkende Profile, die nicht sofort als Profile von Love-Scammern erkannt werden. Gebauer vermutet, dass hierzu wohl auch eine Verbesserung automatischer Übersetzung-Systeme, wie Google-Translation, beigetragen habe. Erotik-Spiele: Baby bitte fessle mich!

Die meisten Love-Scammer verwendeten gültige Kreditkarten oder Bankdaten anderer Personen, die davon nichts wüssten. Dies führe dazu, dass spätestens mit dem Platzen der Zahlungsdaten die entsprechenden Profile automatisch blockiert würden. Allerdings bemerkten Inhaber der Bezahldaten den Missbrauch nicht immer und vor allem nicht immer sofort. Darum zieht es Pauschaltouristen nach Mallorca

pexels-photo-842546
Auf Dating-Portalen ist Vorsicht geboten. Fiese Betrüger versuchen, die Gefühle von Menschen auszunutzen, um an deren Geld zu gelangen. TRD/ Digital und Technik Soziales
Photo by Andrea Piacquadio on Pexels.com

Früher sei es noch relativ oft möglich gewesen, Love-Scammer vor der kostenpflichtigen Teilnahme durch Inkonsistenzen der angegebenen Wohnort-Adresse mit der IP-Adresse zu erkennen und Bezahl-Prozesse sofort zu blockieren. Mittlerweile würden viele Täter aber Proxy-Server verwenden und dadurch diese Blockade umgehen.

Typisches Merkmal der meisten Love-Scammer sei nach wie vor, kurz nach Start der Teilnahme eine große Anzahl an Nachrichten an alle erreichbaren Vorschläge zu senden und in dieser Nachricht auch sofort die eigene E-Mail mitzuteilen. One-Night-Stand: Männer und Frauen ticken ähnlicher als gedacht

In den Profilen dieser Täter seien meistens keine Auffälligkeiten erkennbar, sodass auch eine manuelle Prüfung der Profile zu keinem Erfolg führe. Erkannt werden könnten diese Profile erst dann, wenn Mitglieder die Missbrauch-Melde-Funktion nutzten und über eine zwischenzeitlich eingegangene Geldforderung berichteten.

Letztlich können sich die potenziellen Opfer selbst schützen, indem sie jeden Kontakt sofort abbrechen, wenn auch nur die geringste Geldforderung gestellt werde. Die Masche bestehe nämlich ausnahmslos darin, zunächst eine Online-Romanze vorzutäuschen, um sodann eine mit einem Auslandsaufenthalt verbundene finanzielle Notlage vorzugeben, die ein schon angestrebtes Treffen angeblich unmöglich mache. Sei die erste Rate überwiesen, würden weitere Forderungen folgen. Warum Sexpuppen deutsche Betten erobern

Steuersünder sollen mit gekauften Airbnb-Datensätzen überführt werden

Partnerschaft, Sex und Pornosucht in Corona-Zeiten

Zeitreise: Alfa Romeo Modell Montreal

Ein „Megageiler Bolide“ mit Heckantrieb

Soziale Medien: Angstmaschinen und Brutstätten für autoritäre Bewegungen

Allradmodelle sind engagierte Kraxelkünstler

Wie „Keyless-Go“ Autodieben das Öffnen und Schließen per Funkschlüssel ermöglichen kann

Nützliche Tipps rund um die Gesundheit

Panik-Rocker Udo Lindenberg kommt 2020 zum Open Air Konzert nach Mönchengladbach

Roboter kochen Kaffee und bedienen die Kundschaft

Roadster: Die MB-AMG-GT Familie hat Nachwuchs bekommen

Einzelstück: Aston Martin – ein Crescendo der Extraklasse

32.800 Prostituierte sind hierzulande gemeldet

TRD-Arbeitsmarkt-Barometer

Für Bauherrn gilt seit Jahresanfang ein neues Bauvertragsrecht

Mode, Motorrad-Bekleidung und Mega-Stores

Familien-Abos bei Streamingdiensten sind nicht immer für die Familie im eigentlichen Sinne gedacht

Über Schwarzarbeit und Verdienstmöglichkeiten für Frauen

Spielsucht trifft vor allem Männer

Metro-Tochter Real setzt auf mobiles und umweltfreundliches Marketing

Apps, Technologie und Aquaplaning

Cayenne-XXL-Airbus-Abschleppdienst bringt Porsche ins Guinness Buch der Rekorde

TRD Redaktionsbüro

TRD Redaktionsbüro

Herausgeber: Heinz Stanelle. bietet ständig Ratgeber- und Leserservice für Medienprofis mit Pressedienst, Materndienst und Onlinedienst sowie Dokumentation und Erfolgskontrolle.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. https://trd-pressedienst.com/impressum-trd-pressedienst/datenschutzerklaerung/

%d Bloggern gefällt das: