IAA Mobility: Neues und Futuristisches mit der Kamera dokumentiert

IAA Mobility: Neues und Futuristisches mit der Kamera dokumentiert
Die Zeiten ändern sich und Deutschland rockt: Derweil leert sich nach dem Fachbesuchertag das Münchner Parkhaus auf dem Messegelände. Insgesamt ist hier deutlich weniger los als etwa bei der IAA in Frankfurt in der Vergangenheit. Foto: Adobe/TRD mobil

mid-Kommentar: Ratlos in München

(TRD/MID) Mit neuem Konzept und neuer Heimat wollte die IAA Mobility 2021 in München vom 7. bis 12. September in die Zukunft starten. Der Versuch ist – das lässt sich bereits einen Tag nach der offiziellen Eröffnung sagen – zumindest teilweise gescheitert. Ein Kommentar von mid-Chefredakteur Christoph Reifenrath.

Der Motor-Informations-Dienst (mid) war bei der IAA Mobility in München vor Ort und hat sich umgeschaut.

Sie sollte ein Volksfest der neuen Mobilität werden. Unter der Fragestellung „What will move us next – was wird uns demnächst bewegen?“ wollten die Macher der neuen IAA Fortbewegungsmittel aller Art in den Mittelpunkt setzen – nicht nur den „eigenen“ Pkw. Zu den 700 Ausstellern zählen folgerichtig nicht nur Fahrzeughersteller und Zulieferer, sondern auch Mobilitäts-Start-ups sowie mehr als 70 Fahrradmarken. Auf der sogenannten „Blue Lane“, einer Art Umweltspur, sollen die Besucher zudem mehr als 250 zukunftsgerichtete Fahrzeuge selbst testen können.

Wenn digitale Helfer Fehler machen, trägt der Fahrer die Verantwortung

Ford Mustang Mach E GT – Topmodell der neuen Mustang Mach E Reihe – 358 kW/487 PS und 860 Nm Drehmoment. © Mike Neumann / mid / TRD mobil

Gestern Abend gegen 17 Uhr in der Münchener Innenstadt. Stau statt Blue Lane. Bei Google Maps sind fast alle Straßen im gesamten Stadtzentrum tiefrot markiert. Ein Bekannter, der eines der faktisch dann doch äußerst raren, weil auf Stunden ausgebuchten Test-E-Mobile ergattert hat, meldet, dass er in einer Stunde nicht einmal sechs Kilometer geschafft habe. Fragt sich, warum er nicht die bereits 1971 eröffnete U-Bahn genommen hat oder einfach zu Fuß gegangen ist.

 

 

Das Geschilderte offenbart vor allem eines: Der Verkehrskollaps in Städten wie München ist im Berufsverkehr längst Realität, auch mehr Elektrofahrzeuge werden daran grundsätzlich nichts ändern. Die Vernetzung unterschiedlicher Verkehrsträger steckt immer noch in den Kinderschuhen, auch weil daran in Wahrheit bislang niemand ein ernsthaftes Interesse hat(te).

TRD Presseclub präsentiert ausgewählte Youtube-Videos

trd mobil
BMW iX – neues SUV Elektro-Topmodell der Münchener mit neuem iDrive System, daneben ein weiteres „Top-Model“ aus Deutschland: Lena Gercke. © Mike Neumann / mid / TRD mobil

Derweil leert sich nach dem Fachbesuchertag das Parkhaus auf dem Messegelände. Insgesamt ist hier deutlich weniger los als etwa bei der IAA in Frankfurt in der Vergangenheit. Dennoch fällt auf: Die neue Mobilität ist in der Alltags-Realität der meisten „Fach“-Besucher offenbar noch nicht angekommen, und das obwohl im Parkhaus immerhin schon 80 Ladesäulen zur Verfügung stehen. Stattdessen sehen wir überwiegend Benziner und Diesel, keineswegs untermotorisierte dazu.

Auf der letzten IAA wurde in Frankfurt die Zukunft des Autos vorgestellt

Vor uns ein Rolls-Royce Cullinan, daneben nicht wenige dunkle Limousinen und Coupes mit RS, GT oder AMG-Schriftzügen. Klar scheint: Solange Dienstwagen sowohl Statussymbol als auch willkommene Gehaltsaufbesserung inklusive Gratis-Sprit sind, wird sich an dieser Diskrepanz zwischen propagierter und gelebter Mobilität kaum etwas ändern.

Mittelständische Unternehmen fordern: Die Politik muss auch auf E-Fuels setzen!

trd mobil
Konzeptfahrzeug BMW iX5 Hydrogen – X5 mit Wasserstoffantrieb.© Mike Neumann / mid / TRD mobil

Zuvor in den Messehallen: Ratlose Gesichter, nicht selten gähnend leere Stände. Der Mix aus – wenigen – Autoherstellern, Zulieferern, Start-ups, Mobilitäts-Anbietern funktioniert schon bei Journalisten und Fachbesuchern einfach nicht. Zahlende Besucher dürfte er noch viel weniger begeistern. Am Ende wird hier wohl im wahrsten Sinne des Wortes niemand auf seine Kosten kommen. Ganz unabhängig von der IAA drängt sich die Frage auf, ob Messegelände mit immer schwerer zu füllenden Riesen-Hallen überhaupt noch eine Zukunft haben.

Leasingrückläufer und andere Modelle für den Weiterverkauf digitalisieren

Eines der wenigen PS-Monster der IAA 2021 – Mercedes-AMG GT 63 S E Performance mit 843-Hybrid-PS. © Jutta Bernhard / mid / TRD mobil

Zeitsprung: Am Morgen hatten Aktivisten zum IAA-Start den Verkehr auf Autobahnen rund um München für längere Zeit lahmgelegt. Auf der A8, auf der A92, der A94 und der A96 entrollten sie Banner – teilweise seilten sich Menschen von Autobahnbrücken ab. Laut ADAC bildeten sich deswegen auf der A8 und der A9 Staus von bis zu elf Kilometern Länge. Der Höhepunkt der Proteste wird für das kommende Wochenende vorausgesagt, bis zu 4.500 Polizisten sollen in der Landeshauptstadt bereitstehen.

Schnellster Serien-Diesel der Welt kommt aus Deutschland

„Wir fordern autofreie Städte, den sofortigen Baustopp aller Autobahnprojekte, einen stark ausgebauten und kostenlosen ÖPNV – vor allem auf dem Land“, heißt es in der Pressemitteilung der IAA-Gegner. Der erhoffte Dialog dürfte angesichts solcher Standpunkte zumindest hier keine Chance haben.

Immerhin: Das Konzept der dezentralen Open Spaces auf Münchener Plätzen funktioniert. Dort herrscht am Mittwoch bei herrlichem Wetter und freiem Eintritt fast so etwas wie Volksfeststimmung, vor den dort eingerichteten Ständen bilden sich lange Schlangen. Das Informations- und Erlebnisbedürfnis in Sachen zukunftsfähiger Mobilitätslösungen bei vielen Menschen scheint groß. Das macht Hoffnung, dass wir die Kurve hin zu nachhaltigerer Mobilität vielleicht doch noch kriegen können.

(TRD/MID) Ob nun aktuelle Neuheiten oder futuristische Blicke in die Zukunft: Die Internationale Automobil-Messe hat sich zwar verändert, geblieben ist jedoch das, was die Herzen der Autofans immer noch höher schlagen lässt. Auf der IAA Mobility 2021 spielen die neuen Batterieautos nun eine Hauptrolle.

In einer Fotostrecke nehmen wir Sie mit auf einen Rundgang durch die IAA Mobility.

trd mobil
Mini Electric Pacesetter – neues Safety Car der Formel E basierend auf dem elektrischen Mini Cooper SE. © Mike Neumann / mid / TRD mobil
TRD mobil
Mini Electric Pacesetter – neues Safety Car der Formel E basierend auf dem elektrischen Mini Cooper SE. © Mike Neumann / mid / TRD mobil
trd mobil
Renault legt den Klassiker Renault 5 als kompaktes Elektroauto neu auf – kommt ab 2024 und konkurriert dann mit dem VW ID.2. © Mike Neumann / mid / TRD mobil
mid München – Smart Concept Number 1 hat nicht mehr viel mit dem ursprünglichen Smart gemeinsam. © Mike Neumann / mid / TRD mobil

Trendsetter Rad oder die Liebe zum Fahrrad neu entdecken

Volkswagen setzt mit US-Wahlkampftechniken auf neuen Hoffnungsträger

Italo-Autobauer legt neue City-Flitzer Modelle nach Geschlechterrollen fest

Unfallzahlen von E-Rollern alarmierend

Schwedisches Utility-E-Bike aus dem Elch-Land

Welche Möglichkeiten haben Hacker und PR-Strategen um an der öffentlichen Meinungsschraube zu drehen?

Bald kommt ein Elektro-Auto für Leute, die kein Image brauchen in den Handel

Studie über Digitalisierung und die Skepsis der deutschen Bevölkerung

Vollbremsung oder Spurwechsel bei Vollgas?

Jeder zweite Radfahrer offenbart eklatante Wissenslücken bei den Verkehrsregeln

Pressesprecher im Unternehmen stehen vor vielen Herausforderungen

Kanzlerkandidat Olaf Scholz und die Agenda 2010

IAA 2021: Spannende Batterie-Autos und heimliche Messe-Stars

Fahrverbote spalten die Gesellschaft

TRD Pressedienst

TRD Pressedienst

Redaktioneller Dienstleister (Industrie und Wirtschaft) bietet Ratgeber- und Leserservice mit Dokumentation und Erfolgskontrolle in allen gängigen Kategorien.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. https://trd-pressedienst.com/datenschutzerklaerung/

google-site-verification: google150de92e7e78d4d3.html
%d Bloggern gefällt das: