Vollbremsung oder Spurwechsel bei Vollgas?

Vollbremsung oder Spurwechsel bei Vollgas?
Die Umstellung zur Elektromobilität hat für fast 90 Prozent der mittelständischen Zulieferer spürbare Auswirkungen auf ihre Geschäftsmodelle, so die Studie "Vollbremsung oder Spurwechsel bei voller Fahrt" von Roland Berger. © Roland Berger / TRD Wirtschaft und Soziales

Strategieberatung Roland Berger befragt Vorstände und Geschäftsführer aus der mittelständischen Automobil-Zulieferindustrie

(TRD/MID) Die Umstellung zur Elektromobilität hat für fast 90 Prozent der mittelständischen Zulieferer spürbare Auswirkungen auf ihre Geschäftsmodelle, so die Studie „Vollbremsung oder Spurwechsel bei voller Fahrt“ von Roland Berger.

Roland Berger ist eine Strategieberatung europäischer Herkunft mit einer starken internationalen Präsenz. Das Unternehmen hat Vorstände und Geschäftsführer aus der mittelständischen Automobilzulieferindustrie befragt. Es zeigt sich eine Branche im Umbruch: Geschäftsmodelle müssen schneller als erwartet auf die elektrische Antriebstechnologie ausgerichtet werden.

Halbleiter-Chip-Mangel bremst die Automobilindustrie aus

Über Autos in der Klimakammer und Reifen-Podcaster

Die finanziellen Spielräume sind nach dem Krisenjahr 2020 allerdings vielerorts eingeschränkt. Um die Transformation dennoch zu bewältigen und die Investitionen in neue Technologien und Digitalisierung stemmen zu können, sind die Firmen umso mehr gezwungen, die Effizienz im angestammten Geschäft zu erhöhen.

Studie: Geplanter “Elektro-Wandel” soll mit Tempo kommen

„Die Automobilzuliefererbranche steht vor großen Herausforderungen. Neben der Bewältigung der Auswirkungen der Pandemie, den derzeitigen Lieferengpässen sowie dem geringeren finanziellen Spielraum muss die Wende zur Elektromobilität schnell vollzogen werden“, sagt Thomas Schlick, Partner bei Roland Berger. „Mit einer solch großen Dynamik, getrieben von den verschärften Klimazielen und Ankündigungen der Autohersteller zur zügigen Elektrifizierung der Flotte, haben vor allem im Mittelstand viele Zulieferunternehmen nicht gerechnet.“

Der neue eSprinter ist ein Logistik-Paket

Volkswagen setzt mit US-Wahlkampftechniken auf neuen Hoffnungsträger

Ihr aktuelles Produktportfolio verschafft vielen mittelständischen Automobilzulieferern kaum Wachstumschancen. Bereits bis 2030 wird der elektrische Antrieb den reinen Verbrennungsmotor bei den neu zugelassenen Fahrzeugen überholen. So geben fast 90 Prozent der befragten Unternehmen an, dass die Elektrifizierung spürbare Auswirkungen auf ihre Geschäftsmodelle hat.

Neue Fahrzeug- und Systemtechnologien werden vom Bund gefördert

Studie zeigt: Unsere Automobilindustrie steht vor einer Mammut-Umwälzung

Dies gilt nicht nur für Zulieferer im Segment Antriebsstrang, sondern für den Mittelstand der Branche insgesamt. Die fortschreitende Digitalisierung hinsichtlich künstlicher Intelligenz und Automatisierung nennen 61 Prozent. An dritter Stelle steht das Autonome Fahren mit 56 Prozent.

Leasingrückläufer und andere Modelle für den Weiterverkauf digitalisieren

Digitalisierung verändert Arbeitsplätze

Für jeden zweiten Befragten erfolgt die Umstellung hin zu elektrischen Fahrzeugen schneller als erwartet. Im Segment Motor und Antriebsstrang sind sogar fast zwei von drei Teilnehmern überrascht, wie schnell die Elektrifizierung voranschreitet. „Die Transformationsfähigkeit des eigenen Angebots wird für die Zulieferer zur Existenzfrage“, so Jan C. Maser, Partner bei Roland Berger.

Die Anzahl produzierter Fahrzeuge der deutschen Automobilhersteller sank 2020 um 16 Prozent auf 13,5 Millionen Einheiten weltweit. Mit einer Erholung auf Vorkrisenniveau ist nicht vor 2023 zu rechnen. Diese Entwicklung belastet die Zulieferer. Der Umsatz des durchschnittlichen Zulieferunternehmens im deutschen Mittelstand lag im vergangenen Jahr mit 1,09 Mrd. Euro unter dem Niveau von 2018 mit 1,25 Mrd. Euro. Die Gewinne (EBIT) haben sich im selben Zeitraum sogar mehr als halbiert – von 88,4 Mio. Euro in 2018 (zirka 7,1 Prozent Marge) auf 40,2 Mio. Euro in 2020 (zirka 3,5 Prozent Marge).

 

Auto-Land China: Gallerie Shanghai

Deutsche Autoteile sind immer häufiger made in China

Anhängelast: Wenn der Stromer zur Zugmaschine wird

Der ultimative Fahrsimulator kommt von den Nordländern

Das ist Putins neue Präsidenten-Limousine

Das neue “Stecker-Jeep-Modell” steht nun auch im Alltag als Vertreter für eine neue Gattung

Bayerischer Autobauer präsentiert elektrisches Lastenfahrrad

Studie: Geplanter “Elektro-Wandel” soll mit Tempo kommen

Per Fingerabdruck-Scanner einloggen

Heinz Stanelle

Heinz Stanelle

Herausgeber: Heinz Stanelle. bietet ständig Ratgeber- und Leserservice für Medienprofis mit Pressedienst, Materndienst und Onlinedienst sowie Dokumentation und Erfolgskontrolle.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. https://trd-pressedienst.com/datenschutzerklaerung/

google-site-verification: google150de92e7e78d4d3.html
%d Bloggern gefällt das: