Fahren bald autonome Lade-Roboter durch Parkhäuser und Tiefgaragen?

Wie von Geisterhand: Lade-Roboter der Abteilung "VW Components" versorgen ein E-Fahrzeug mit Strom.© Volkswagen / TRD mobil
Werbeanzeigen

TRD Media & Publishing Service präsentiert: Text und Links

(TRD/MID) Die Elektromobilität kommt in Deutschland nur schwer in die Gänge. Es gibt aber auch Erfolgsgeschichten, wie der BMW i3 beweist. Den Stromer gibt es seit 2013, und nach nunmehr sechs Jahren zieht BMW eine positive Bilanz, denn seitdem wurde der i3 weltweit 165.000 Mal verkauft.

In Hollywood gehen die Cops im Elektroauto auf Gangsterjagd

Rennstrecke als Testfeld für autonome und vernetzte Mobilität

Seit 2013 auf dem Markt: der BMW i3.© BMW/ TRD mobil

Wie die Münchner weiter mitteilen, ist der i3 das meistverkaufte Elektrofahrzeug im Premium-Kompaktsegment. Wichtig dabei: Die Tendenz ist weiterhin steigend. Die BMW Group wird das Fahrzeug daher nochmals weiterentwickeln und plant zum jetzigen Zeitpunkt, die Produktion bis 2024 zu verlängern.

Wie schlappe Autobatterien wieder munter werden

TRD Aktuell: Nachrichten aus aktuellem Anlass

Lade-Roboter sollen die Tür zur E-Mobilität weiter öffnen

(TRD/MID) Spuk in der Tiefgarage: Volkswagen lässt die Lade-Roboter los. Die mobilen Stromspender der Volkswagen Group Components fahren vollkommen autonom zum Elektro-Auto.

Gestartet via App oder Car-to-X-Kommunikation steuert der Laderoboter eigenständig das zu ladende Fahrzeug an und kommuniziert mit diesem. Vom Öffnen der Ladeklappe, über das Anschließen des Steckers bis hin zum Entkoppeln – der gesamte Ladevorgang verläuft ohne jegliche menschliche Beteiligung.

Der Clou: Der mobile Roboter bringt einen Anhänger als fahrbaren Energiespeicher zum Fahrzeug, schließt diesen an und lädt damit die Batterie des Stromers auf. Der bewegliche Energiespeicher verbleibt während des Ladevorgangs beim Auto. Der Roboter kümmert sich unterdessen um das Laden weiterer E-Fahrzeuge. Ist der Ladeservice beendet, holt er den mobilen Energiespeicher eigenständig ab und bringt ihn zurück an die Ladestation.

Ein Schaden im Parkhaus hat viele Gesichter

Elektroautos aus unterschiedlichen Perspektiven betrachtet

„Der mobile Laderoboter kann eine Revolution beim Laden zum Beispiel in Parkhäusern, auf Parkplätzen oder in Tiefgaragen auslösen“, sagt Mark Möller, Entwicklungschef der Volkswagen Group Components. Denn mit ihm bringe man die Ladeinfrastruktur einfach zum Auto und nicht umgekehrt. „Wir elektrifizieren damit auf einen Schlag ohne aufwändige infrastrukturelle Einzelmaßnahmen nahezu jeden Parkplatz.“ Es sei eine visionäre Studie, die aber durchaus schnell Realität werden könne.

Die Studie besteht aus einem kompakten, selbst fahrenden Roboter und flexibel beweglichen Energiespeichern, sogenannten Akkuwaggons. Diese verfügen voll aufgeladen über einen Energiegehalt von jeweils etwa 25 kWh. Ein Laderoboter kann mehrere der Akkuwaggons gleichzeitig bewegen. Auf Abruf via App oder Car-to-X-Kommunikation bringt er einen Energiespeicher zum E-Fahrzeug und schließt diesen eigenständig an. Am Fahrzeug ermöglicht der Akkuwagon mit integrierter Ladeelektronik das DC-Schnellladen mit bis zu 50 kW.

Leichtmotorräder unter Strom aus dem Reich der Mitte

Der autonom fahrende Roboter ist ausgestattet mit Kameras, Laser-Scannern und Ultraschall-Sensoren. Die Kombination dieser Systeme ermöglicht ihm nicht nur, den Ladevorgang vollkommen eigenständig abzuwickeln, sondern auch, sich frei im Parkraum zu bewegen, mögliche Hindernisse zu erkennen und auf diese zu reagieren. Je nach Größe des Park-Areals oder der Tiefgarage können mehrere Laderoboter parallel eingesetzt und so viele Fahrzeuge zeitgleich bedient werden.

Parken am Airport: Ein teures Vergnügen

Motorräder für die aktuelle Saison


https://trd-pressedienst.com/trd-mobil-praesentiert-neue-modelle/

Der chinesische Schwede mit Allradantrieb und Polarstern

Photovoltaik-Speicher lohnenswert in Deutschland und Kalifornien

Wie schlappe Autobatterien wieder munter werden

E-Mobilität: Big Brother Awards geht an Tesla

Wie gut lässt sich im Alltag eigentlich mit einem Stromer Strecke machen?

Dienstrad-Leasing: Jeder zehnte BMW-Mitarbeiter fährt mit dem Rad zur Arbeit

Netzwerke, Konnektivität, Strategien und geplatzte Hochzeiten in der Autoindustrie

Sicher unterwegs: Fahrradtransport, Bremsversagen und der aktuelle Anhänger-Test


https://trd-pressedienst.com/faceapps-tattoos-und-legales-gluecksspiel/

Die Stellenanzeigen der Autobauer setzen auf Praktikanten und Studenten

Flaute im Bett: Was sagt die Sexualtherapeutin

Elektroautos: So steht es um die Batteriesicherheit

TRD Aktuell: Nachrichten aus aktuellem Anlass

Ist der Motorjournalismus in einer neuen Ära der Mobilität angekommen?


https://trd-pressedienst.com/trd-mobil-praesentiert-neue-modelle-aus-dem-motor-informations-dienst/
https://trd-pressedienst.com/studie-digitalisierung-und-die-skepsis-der-deutschen-bevoelkerung/

Hybrid-Weltmeister von Toyota mit grünem Charakter

Verkehrsnachrichten aus aller Welt

Über vollautonomes Fahren bis zum PKW-Maut-Sachverstandsvermerk

Der neue eSprinter ist ein Logistik-Paket


https://trd-pressedienst.com/kameraueberwachung-von-fahrer-beifahrer-und-passagieren-soll-fuer-mehr-sicherheit-sorgen/
https://trd-pressedienst.com/beim-elektro-auto-ist-der-preis-oft-ein-verhinderer/
https://trd-pressedienst.com/motorrad-fieber-in-mailand/

Wenn Knöllchen rechtswidrig sind

Unterwegs im Spitzenmodell der BMW-X2-Baureihe

Automobil-Produktion: Schrauben im Dreivierteltakt, so geht das


https://trd-pressedienst.com/32-800-prostituierte-sind-hierzulande-gemeldet/

Hard & Heavy: Live on stage


https://trd-pressedienst.com/was-kostet-digitale-werbung-und-welche-formen-sind-angesagt/

Motor und Technik News mit News-Wert

Angebot: Agenturmaterial, Pressedienste, TRD-Redaktionsbüro

Veröffentlicht von Heinz Stanelle

Wir befassen uns mit Ratgeber- und Leserthemen in allen gängigen Kategorien. Herausgeber ist der Journalist Heinz Stanelle aus Kaarst bei Düsseldorf. Mehr Beiträge anzeigen

Die mobile Version verlassen