Gedanken

Über das Leben und Wohnen im Alter nachdenken

(TRD/WID) Sollte man schon in den Fünfzigern ans Leben in der Rente denken? Auf alle Fälle, wenn man Eigentum und Kinder hat oder noch etwas vorhat. Denn dann ist die beste Zeit, sich mit dem Wohnen im Alter vorsorglich zu beschäftigen, rät das Gesundheitsmagazin „Apotheken Umschau“. Es gibt Tipps, über die späten Jahre zu sprechen und richtig zu planen.

Ein anderer Ansatz ist eine spezielle Form der Untermiete: Bei „Wohnen für Hilfe“ helfen junge Mitbewohnerinnen oder Mitbewohner anstelle einer monatlichen Mietzahlung im Alltag mit. Das Angebot gibt es vor allem in Universitätsstädten und richtet sich an ältere Menschen mit viel Platz.
Gedanken: Was in dieser Lebensphase wichtig sein kann

Bodengleiche Dusche für alle Gefälle

Wie wollen wir im Alter wohnen? Die Frage schieben viele so lange vor sich her, bis das Leben eine Antwort erzwingt, weiß Professor Frank Oswald, Gerontologe und Wohnforscher von der Goethe-Universität Frankfurt am Main: „Wir Menschen sind gut im Anpassen, aber schlecht im Planen.“ Dabei gibt es gute Gründe, sich frühzeitig mit dem Thema zu beschäftigen – gerade für die Generation der Babyboomer, also der heute 50- bis Anfang 60-Jährigen.

Grundrente nach 33 Beitragsjahren im Übergangsbereich

Bei den Planungen sollte man nicht allein aufs Wohnen im Alter fokussieren. Entscheidend sind vielmehr folgende Fragen: Wie möchte man die Zeit in der Rente gestalten? Was ist in dieser Lebensphase wichtig? Wie stellt man sich die Beziehung vor? Hier sollte man klären, ob man mehr Nähe wünscht – oder eher Abstand, so dass jeder sein eigenes Zimmer hat. Diese Fragen führen automatisch zum Thema Wohnen.

Altersarmut: Die deutsche Durchschnittsrente beträgt nur 800 Euro

Hilfreich ist auch ein „Wohlfühl-Check“ der bestehenden Wohnsituation. Hier sollte man offen mit der Familie besprechen, ob man in dieser Wohnung leben könnte, wenn man Hilfe bräuchte. Oder wenn der Partner oder die Partnerin nicht mehr da ist. Falls die Antwort „nein“ lautet, ist es gut und beruhigend, sich schon früh über mögliche Lösungen klar zu werden.

Das Smart Home manchmal auch ein Zufluchsort für Prahler und Mehrscheiner

Professionellen Rat bieten die Mitarbeitenden vieler Wohnungsberatungsstellen, die manchmal an Seniorenbüros oder Pflegestützpunkten angeschlossen sind. In der Regel ist diese Beratung kostenlos und die Experten kommen häufig auch nach Hause. Wer sich vorstellen kann, im Alter mit anderen zu wohnen, sollte sich an das Forum Gemeinschaftliches Wohnen e.V. https://verein.fgw-ev.de/

© Global Press Nachrichtenagentur und Informationsdienste KG (glp) / TRD Wirtschaft und Soziales / Redakteur: Rudolf Huber

Neue Betrugs-Masche mit der Rentenversicherung

Staatslenker salopp im Geschichtsunterricht vorgestellt

Studie: Mehr als zwei Drittel sind auf eine Brille angewiesen

EU-Kampagne über Erkenntnisse zur gesundheitsfördernden Wirkung von Gemüse und Obst

Roboter sollen Pflegehelfer spielen

Demenzkranke lassen sich per Ortung ausfindig machen

Kommt bald der digitale EU-Führerschein auf dem Smartphone?

43 Millionen Führerscheine müssen erneuert werden

Modernisierung: Bereits Maßnahmen mit geringem Aufwand bringen Vorteile

Bei der der Heizungsmodernisierung setzt man auf Zukunftstechnologien

Zahnverlust: Implantate als Alternative

Die Lebensversicherung hat als bewährte Renten-Absicherung ausgedient

Ältere haben seltener Sonnenbrand

Datenschutz und die Rechte der Verbraucher

Bürger würden ihre Behördengänge gerne online erledigen

Nur kein Neid: Fußballprofis verdienen sich ihre Autos in Rekordzeit

https://beratung.de/immobilien/ratgeber/altersgerecht-wohnen-rechtzeitig-umbauen-lohnt-sich_frehfv