Sa. Mai 15th, 2021
TUChemnitz
Windkraftanlagen werden abseits von Wohngebieten gebaut, denn sie sind sehr laut. Titel © Olivier Tétard / Creative Commons / TRD Umwelt und Energie © TU Chemnitz/Sven Gleisberg / TRD Technik

 

(TRD/WIDen)  Windkraftanlagen sind ein Wahrzeichen für die Energiewende. Ein lautes Wahrzeichen. Für eine bessere Akzeptanz wird jetzt daran geforscht, sie effizienter und leiser zu machen.

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) startete hierzu das Projekt „TOpWind“. Das grobe Ziel ist es, die Rotor-Effizienz zu verbessern. Das soll mehr Energie erzeugen und gleichzeitig den Lärmfaktor verringern. „Hier ist die im Bereich der Luftfahrt genutzte aktive Strömungskontrolle eine viel versprechende Technologie“, sagt Martin Schüller vom Fraunhofer-Institut für Elektronische Nanosysteme ENAS in Chemnitz.

An dem vier-Millionen-Euro-Projekt kooperieren etliche Partner aus Forschung und Privatwirtschaft. Schüller ergänzt: „Innerhalb von TOpWind werden nicht nur technologisch vollkommen neue Ansätze erforscht, sondern auch ökonomische und ökologische Verbesserungen bei der Herstellung und im Betrieb von Windenergieanlagen betrachtet.“

 

Der neue eSprinter ist ein Logistik-Paket

32.800 Prostituierte sind hierzulande gemeldet

Windkraft: Eine Branche im Krisenmodus

VW setzt bei E-Modellen auf nachhaltige Materialien und konsequente Vernetzung

Bei der Heizungsmodernisierung bietet Brennwerttechnik Planungssicherheit

Die Biogas-Branche sucht Antworten auf dringende Fragen

Mit Wasserkraft Energie aus Flüssen gewinnen

Bewegungswissenschaft liefert neue Erkenntnisse in der Forschung

FaceApps, Tattoos und legales Glücksspiel

Fahren bald mobile, autonome Lade-Roboter durch Parkhäuser und Tiefgaragen?

Aktuell: Kölner Taxi-Pilotprojekt, Streit um Vergabe eines Batterieforschungszentrum an die Uni-Münster

Auf diese Bikes fährt James Bond demnächst in „No Time To Die“ ab

Windkraft-Ausbau und wie Energieversorger beim Strompreis tricksen

Dämmpflicht für Gebäude weitet sich aus

Bohren bis zum Mittelpunkt der Erde

Von Heinz Stanelle

Herausgeber: Heinz Stanelle. bietet ständig Ratgeber- und Leserservice für Medienprofis mit Pressedienst, Materndienst und Onlinedienst sowie Dokumentation und Erfolgskontrolle.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. https://trd-pressedienst.com/datenschutzerklaerung/