Wie steht es um den serienmäßigen Einsatz von Feinstaubfiltern im Elektroauto

Wie steht es um den serienmäßigen Einsatz von Feinstaubfiltern im Elektroauto
Dank der hinter dem Filter installierten Ventilatoren sind die Fahrzeuge auch im Stand in der Lage, Feinstaub aus der Umgebungsluft heraus zu filtern. foto: benjamin stollenberg / TRD mobil

(TRD/MID)  – Wer meint, aufgrund eines Elektroauto-Kaufs in puncto Umweltfreundlichkeit nur noch von oben auf seine Verbrenner-Kollegen herabschauen zu können, fährt nicht ganz in der korrekten Spur. Denn was seitens der Kraftwerke für die Stromproduktion in die Umwelt freigelassen wird, ist nicht so einfach wegzudiskutieren.

Diesem Argument entgegnen Stromer-Kunden, wenn sie es sich denn leisten können, gern mit: „Ich erzeuge meinen eigenen Strom auf dem Dach. Und der ist grün.“ Na gut. Aber was ist mit dem Feinstaub, der durch Reifen-, Brems- und Straßenabrieb in der Natur verteilt wird? Richtig. An dieser Stelle müssen auch hartgesottene und auf eigentlich alles eine Antwort findende Umweltfreunde einsehen, dass sie doch nicht so sauber sind, wie sie immer meinten. Alfred Weber, Vorsitzender der Geschäftsführung von Mann+Hummel, beschreibt den Handlungsdruck: „Immer mehr Menschen an unseren Standorten von Ludwigsburg über Bangalore und Schanghai leiden an den Folgen der Luftverschmutzung und wer, wenn nicht wir als Filtrations-Experten, sollte das Thema anpacken?“

Frische Luft, gute Laune und Alkoholsucht am Arbeitsplatz

Mit dem Motorrad auf Höhenrekord

Gefährlicher Schimmel im Auge durch Kontaktlinsen

MANN Hummel2
Nach erfolgreichem Test ist ein serienmäßiger Einsatz des Feinstaub-Filters möglich. Dann könnten mit dem StreetScooter die ersten quasi emissionsfreien Autos in Serie gehen. Fotos © MANN+HUMMEL / TRD Mobil

Über Lockerungen für Geimpfte

Personalausweis mit “verpflichtendem” Fingerabdruck

Herausgekommen ist ein Feinstaub-Partikelfilter mit aktivem Filtersystem, der so viele Staubpartikel aufnimmt, wie beim Fahren durch Reifen-, Bremsen- und Straßenabrieb entstehen. Dank der hinter dem Filter installierten Ventilatoren sind die Fahrzeuge auch im Stand in der Lage, Feinstaub aus der Umgebungsluft heraus zu filtern. Das Resultat liest sich beeindruckend: Kein Kohlendioxid (CO2), kein Stickoxid (NOx), kein Lärm, kein Feinstaub. „Die Filtermodule werden zunächst in fünf StreetScooter-Testfahrzeugen der Deutschen Post DHL Group eingebaut, die ab sofort in deutschen Innenstädten in Dienst gehen. Nach erfolgreichem Test ist ein serienmäßiger Einsatz des Feinstaub-Filters möglich. Dann könnten mit dem StreetScooter die ersten quasi emissionsfreien Autos in Serie gehen“, heißt es seitens der Kooperationspartner.

Für E-Roller-Fahrer gelten dieselben Promillegrenzen, wie für Autofahrer

Die Impfpflicht für Masern besteht seit Frühjahr 2021

Bei Blaulicht Ruhe bewahren

Doppelmoral: Kreuzfahrtschiffe verbrennen Schweröl und schwimmen auf der Erfolgswelle

Studie über Digitalisierung und die Skepsis der deutschen Bevölkerung

Videoportrait: Der neue CX-3 bringt Mehrwert und Komfort

Wer bin ich wirklich: Identitätsdiebstahl im WordWideWeb

Moderne LED-Scheinwerfer halten Nachtarbeiter hellwach

Wie kommt eigener Strom in die Steckdose

Heinz Stanelle

Heinz Stanelle

Herausgeber: Heinz Stanelle. bietet ständig Ratgeber- und Leserservice für Medienprofis mit Pressedienst, Materndienst und Onlinedienst sowie Dokumentation und Erfolgskontrolle.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. https://trd-pressedienst.com/datenschutzerklaerung/

google-site-verification: google150de92e7e78d4d3.html
%d Bloggern gefällt das: