WhatsApp: Aus dem Nutzerverhalten Depressionen erkennen

WhatsApp: Aus dem Nutzerverhalten Depressionen erkennen
Kleines Kind zwischen seinen Eltern hält die Hände.

(TRD/MP) Der Messenger WhatsApp gehört nach wie vor zu den am meisten genutzten Smartphone-Anwendungen überhaupt. Forscher untersuchen jetzt, ob sie aus dem Nutzerverhalten eine psychische Erkrankung wie eine Depression herauslesen können. Beim Projekt „WhatsApp against depression“ arbeiten die Informatiker Anika Schwind und Dr. Michael Seufert von der Julius-Maximilians-Universität Würzburg (JMU) mit dem Psychologen Stefan Lüttke von der Universität Tübingen zusammen. Ihr Schwerpunkt liegt auf Jugendlichen, die täglich viel Zeit mit der Chat-App verbringen.

 

Wenn Eltern an einer psychischen Störung leiden, betrifft das immer auch die Kinder.© Pexels / Pixabay.com / CC0 / TRD Wellness und Gesundheit

Eigentlich hatten die Würzburger ganz andere Ziele. „Ursprünglich wollten wir das gesamte Kommunikationsverhalten über WhatsApp analysieren und mit den resultierenden Modellen das Datenverkehrsmanagement in mobilen Netzwerken verbessern“, sagt Dr. Michael Seufert. Dafür entwickelten sie das Tool „WhatsAnalyzer“ zur Auswertung von Nachrichtenverläufen. Die eingeschickten Nachrichten werden dort anonymisiert und analysiert. Daraus entwickelte sich eine Art Frühwarn-System für Depressionen.

„Wir sind darauf aufmerksam geworden, weil wir aus der Forschung wissen, dass Menschen in einer depressiven Phase ‚anders‘ schreiben als sonst, zum Beispiel mehr negative Wörter verwenden“, erklärt Psychologe Stefan Lüttke. „Außerdem ziehen sich Nutzer, wenn sie sich etwa niedergeschlagen fühlen, zurück und tauschen dann vermutlich auch weniger Nachrichten mit dem Smartphone aus.“ Das Team setzt zur Analyse eine Texterkennungs-Software ein, die nicht nur auf Signalworte achtet, sondern auch auf bestimmte Emojis. Kameraüberwachung von Fahrer, Beifahrer und Passagieren soll für mehr Sicherheit sorgen

Überwachung und Frühwarnung

Wenn bei den kommenden Studien alles nach Plan läuft, könnte aus dem Projekt eine fertige „Frühwarn“-App für Depressionen werden. Betroffene haben so eine bessere Chance auf Behandlung, bevor die Belastung größere Ausmaße annimmt. China-Studien: Mehr als 400 Millionen Überwachungskameras im Reich der Mitte installiert

 

Sprechstunde: Der Nächste, bitte!

Vogelstrauß-Taktik bringt nichts, wenn der Postbote klingelt

Unterwegs: CMT-Freizeitmesse – vom Reisemobil bis Caravan

Social Media Ranking, Cyberangriffe auf Aufzüge und Datenklau bei der Arbeit

Medical Press: Vor der Einnahme immer über Nebenwirkungen informieren

Fake News und manipulierte Nachrichten erkennen

Nützlich: So funktioniert die Mailbox am Smartphone

Umweltfreundliche Bauprodukte für ein nachhaltiges Bauen

Zeitreise durch Michael Schumachers Karriere

Das Steuersystem steht vor neuen Herausforderungen

Ortung ist das halbe Leben

Sport hilft gegen Depressionen

Googelnde Roboter und WhatsApp bekommt deutsche Konkurrenz

TRD-Digital-Schaufenster: Blog, Online, Google, Kinderschutz-Apps und Planetensuche

TRD-Digital-Ticker: Dating-Apps und Glücksmomente

TRD Redaktionsbüro

TRD Redaktionsbüro

Herausgeber: Heinz Stanelle. bietet ständig Ratgeber- und Leserservice für Medienprofis mit Pressedienst, Materndienst und Onlinedienst sowie Dokumentation und Erfolgskontrolle.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. https://trd-pressedienst.com/impressum-trd-pressedienst/datenschutzerklaerung/

%d Bloggern gefällt das: