Wer zahlt bei Parkplatzauffahrt-Unfällen?

Wer zahlt bei Parkplatzauffahrt-Unfällen?
Schlechte Karten, wenn der Rückwärtsgang eingelegt wurde. Photo by Malte Luk on Pexels.com / TRD Recht und Billig

(TRD/MID) Nur kurz zurückgesetzt – und schon hat’s gekracht. Aber wer ist schuld? Wer auf einer Parkplatzauffahrt retour fährt, haftet jedenfalls beim Unfall allein, so das Amtsgericht Buxtehude (AZ: 31 C 44/21). Denn wenn das hintere Fahrzeug bereits stand, entfällt auch dessen Betriebsgefahr, erklärt die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV).

VU: Entfernen vom Unfallort geht gar nicht

Reinigungspflicht bei Rutschgefahr durch Laub

Der konkrete Fall: Auf einer Parkplatzauffahrt standen zwei Fahrzeuge hintereinander – der spätere Kläger hinter der Beklagten. Der Kläger verlangte Schadensersatz in Höhe von gut 1.100 Euro. Die Beklagte im Wagen vor ihm habe plötzlich den Rückwärtsgang eingelegt und sei auf sein zwei Meter dahinter stehendes Fahrzeug aufgefahren. Die Beklagte behauptete dagegen im schriftlichen Verfahren, der Kläger sei ihr aufgefahren.

Weil es zwei verschiedene Versionen des Unfallhergangs gab, bat das Gericht Kläger und Beklagte um persönliches Erscheinen in der Verhandlung. Allerdings erschien nur der Kläger, nicht aber die Beklagte.

Parkplatzsuche in Großstädten ein Dauerstress

Verkehrsrecht: Werbeschilder ohne Aufprallschutz müssen nicht extra abgesichert werden

Die Folge: Der Kläger überzeugte das Gericht von seiner Version. Daher bekam er den kompletten Schadensersatz zugesprochen. Im Rahmen der Anhörung hatte er „einen sachlichen, zurückhaltenden und insgesamt glaubhaften Eindruck hinterlassen. Die vom Kläger wiedergegebene Unfalldarstellung wirkte erlebnisbasiert“, so das Gericht.

Wildunfall: Wer zahlt eigentlich den Schaden, wenn Bambi ins Scheinwerferlicht springt?

Auch weil die Beklagte nicht persönlich erschienen war, war das Gericht von der Schilderung des Klägers überzeugt. Deshalb der Tipp von den DAV-Verkehrsrechts-Anwälten: Bei einem Gerichtstermin immer persönlich erscheinen! Im Zivilprozess gilt nicht Aussage gegen Aussage, das Gericht kann einer Partei mehr glauben als einer anderen.

Wenn im Straßenverkehr kein Notstand vorliegt

Gartenrecht: Mit “Kümmern” sind einfache Arbeiten wie Rasenmähen, Laubharken und Unkrautjäten gemeint

Garagenfahrzeuge: Welches Modell passt – und welches nicht?

Videoaufzeichnung von Verkehrskontrollen sind strafbar

Skurrile Vorschriften für Autofahrer rund um den Globus

TRD Presseclub präsentiert ausgewählte Youtube-Videos

Unfallforschung, Wildunfall und die schützende Motorrad-Airbag-Weste

Herbst birgt Unfall-Gefahren

Moderne Autos sammeln Unfalldaten

TRD Pressedienst

TRD Pressedienst

Redaktioneller Dienstleister (Industrie und Wirtschaft) bietet Ratgeber- und Leserservice mit Dokumentation und Erfolgskontrolle in allen gängigen Kategorien.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. https://trd-pressedienst.com/datenschutzerklaerung/

google-site-verification: google150de92e7e78d4d3.html
%d Bloggern gefällt das: