Bei Auswertung des Browserverlaufes kann den Mitarbeitern Ärger drohen

Bei Auswertung des Browserverlaufes kann den Mitarbeitern Ärger drohen
Unerlaubte Nutzung des Internets für private Zwecke über einen längeren Zeitraum gilt als außerordentlicher Kündigungsgrund. Titel:  (Link zum Bild: http://www.pixelio.de/media/532890) © Cornelia Menichelli / pixelio.de / TRD digital

(TRD/WID) Die unerlaubte Nutzung des Internets während der Arbeit rechtfertigt eine außerordentliche Kündigung. In dem speziellen Fall ist auch die Auswertung des Browserverlaufs durch den Arbeitgeber gerechtfertigt. Darauf weist der Verband deutscher ArbeitsrechtsAnwälte e. V. (VDAA) hin. Das Landesarbeitsgericht (LAG) Berlin-Brandenburg urteilte im Januar 2016 in einem entsprechenden Fall (Aktenzeichen: 5 Sa 657/15).Der Arbeitgeber hatte dem Arbeitnehmer einen Dienstrechner zur Arbeitsleistung überlassen. Dabei war dem Arbeitnehmer die private Nutzung des Internets nur während der Arbeitspausen gestattet. Später erhielt der Arbeitgeber Hinweise darauf, dass allerdings eine erhebliche private Nutzung des Internets vorlag. Ohne Zustimmung wertete er daraufhin den Browserverlauf aus um diesen Verdacht zu bestätigen. Dabei stellte sich heraus, dass der Arbeitnehmer in einem Zeitraum von 30 Arbeitstagen insgesamt auf fünf Tage privater Internet-Nutzung kam. Es folgte die Kündigung aus wichtigem Grund. Das LAG bestätigte diese Kündigung als rechtskräftig.

Psychologie: Wie Musikhören das Autofahren beeinflusst

Mietwagen im Ausland sind häufig unterversichert

Trend Tacho: Deutsche Autofahrer von sich überzeugt und für strengere Alkohol-Regeln

Die nicht eingewilligte Kontrolle personenbezogener Daten durch den Arbeitgeber, liegt auf der Linie der Rechtsprechung des Bundearbeitsgerichts (BAG). Die Auswertung der Daten wegen Missbrauchskontrolle sei laut Bundesdatenschutzgesetz rechtens. Auch die außerordentliche Kündigung ohne vorherige Abmahnung bei einer „gravierenden zeitlichen Vernachlässigung“ der Arbeitsaufgaben ist laut BAG gerechtfertigt

Arbeitsunfähig: Trotz Befreiung von der Maskenpflicht in der Verwaltung

Pressesprecher im Unternehmen stehen vor vielen Herausforderungen

Schnelltests und keine Sonderrechte für Geimpfte

Big Sister Alexa: Die digitale Sprachüberwachungs-Assistentin für das smarte Heim

Gefährlicher Schimmel in der Wohnung

Home Sweet Homeoffice: Arbeiten und Unfallgefahren

Gesichtserkennung, Tattoos und Glücksspiel weiter verbreitet, als man glaubt

Apps und Aquaplaning: Wenn die Technik versucht den Regen auszubremsen

Kleingedrucktes: Über Dating-Portale, Widerrufsrechner, Premium Nachteile

Schmerzensgeld bei Friseur-Pannen

Warum Onlinemedien inhaltlich immer anspruchsvoller werden

Unfallzahlen von E-Rollern alarmierend

Der Weg zum Traumbad birgt auch Risiken

Die Bauteile einer Bremsanlage müssen alle funktionieren

Online-Fitness: Mit Angeboten aus dem Netz vor dem Rechner auf dem Küchenboden trainieren

Heinz Stanelle

Heinz Stanelle

Herausgeber: Heinz Stanelle. bietet ständig Ratgeber- und Leserservice für Medienprofis mit Pressedienst, Materndienst und Onlinedienst sowie Dokumentation und Erfolgskontrolle.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. https://trd-pressedienst.com/datenschutzerklaerung/

google-site-verification: google150de92e7e78d4d3.html
%d Bloggern gefällt das: