TRD Pressedienst

Vogelstrauß-Taktik bringt nichts, wenn der Postbote klingelt

Vogelstrauß-Taktik bringt nichts, wenn der Postbote klingelt
Postbote mit Paket in der Hand
Postmann klingelt
Rechtsexperten weisen darauf hin, dass es nicht möglich ist, dem Postboten den Zutritt zu verwehren, um unangenehme Nachrichten oder Zustellungen gar nicht erst zu erhalten. © DHL/ TRD Blog News Portal

(TRD/WID)  Wohl jeder kennt den Hollywood-Streifen „Wenn der Postmann zweimal klingelt“ mit Jack Nicholson und Jessica Lange. In Deutschland aber gibt es ein paar Zeitgenossen, die wollen den Postboten noch nicht einmal aufs eigene Gründstück lassen. Damit möchten sie verhindern, dass Rechnungen und Mahnungen ins Haus gelangen. Rechtschutz-Experten weisen allerdings darauf hin, dass es nicht möglich ist, einem Postboten den Zutritt zum Grundstück zu verwehren, um unangenehme Nachrichten gar nicht erst zu erhalten. Im Gegenteil: Ein lizensiertes Postunternehmen ist durch das Postgesetz sogar verpflichtet, amtliche Post zuzustellen.In einem konkreten Fall erteilte ein Grundstückseigentümer der Postzustellerin Hausverbot. Nachdem dies durch die fleißige Postbotin ignoriert wurde, forderte er von dem Zustellunternehmen eine Unterlassungserklärung. Als auch dies ignoriert wurde, verklagte er das Unternehmen, denn er sah durch diese Ignoranz sein Eigentumsrecht verletzt. Doch nach Angaben der Experten kann eine Briefzustellung das Eigentum unmöglich beeinträchtigen. Daher verdient der Wunsch, keine unangenehme Post erhalten zu wollen, keinen gerichtlichen Schutz.

Die Pflicht des Postunternehmens hingegen muss geschützt werden. Daher war die Klage auch unwirksam (Landgericht Köln, Az.: 9 S 123/13). Da kann man nur sagen: Jack Nicholson übernehmen Sie.

Ungewollte Werbung im Briefkasten einfach abbestellen

Lebensmittel teurer, Postpakete preiswerter

Stressfaktoren am Arbeitsplatz abbauen

Nützlich: So funktioniert die Mailbox am Smartphone

WhatsApp: Aus dem Nutzerverhalten Depressionen erkennen

Zentralheizung oder Fernwärme? Das ist inzwischen für viele Verbraucher die Frage

Autobauern wird immer weniger zugetraut, autonome Modelle auf den Markt zu bringen

Handel im Wandel: Verbraucherrechte und neue Bezahlsysteme

Immobilien-Preise steigen weiter

Über Schwarzarbeit und Verdienstmöglichkeiten für Frauen


https://trd-pressedienst.com/fahrraddiebstahl-die-schadensumme-pro-rad-lag-im-vorjahr-bei-630-euro/

Der Boom am Bau stützt die Konjunktur

Fahren bald mobile, autonome Lade-Roboter durch Parkhäuser und Tiefgaragen?

Rundum-Update für den Alleskönner

Bei Albträumen von Kindern bringt Monsterjagd eher weniger

So bringt Google Maps einen sicher ans Ziel

Gesundes Wohnen: Wie geht das eigentlich?

TRD Redaktionsbüro

TRD Redaktionsbüro

Herausgeber: Heinz Stanelle. bietet ständig Ratgeber- und Leserservice für Medienprofis mit Pressedienst, Materndienst und Onlinedienst sowie Dokumentation und Erfolgskontrolle.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

%d Bloggern gefällt das: