Unternehmen und Vereine brauchen einen Datenschutzbeauftragten

Unternehmen und Vereine brauchen einen Datenschutzbeauftragten
Quellenangabe: Titelbild © geralt / pixabay.com

(TRD) Seit dem 25.05.2018 müssen Unternehmen die Vorgaben der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) beachten und regeln. Wichtig ist, dass eine hundertprozentige Umsetzung angesichts der vielen unbestimmten Rechtsbegriffe und der völlig neuen Normen selbst mit maximalem Aufwand kaum möglich ist.

Daher gilt: Es sollten die wichtigsten Anforderungen des neuen Rechts jedenfalls nachweisbar erfüllt werden. Weitere Infos dazu unter  http://www.Anwalt.de Rechtstipps zur Umsetzung .

Bei Nichtbestellung oder verspäteter Bestellung liegt eine Ordnungswidrigkeit vor (§ 43 Abs. 1 Nr. 2 BDSG) und kann mit einem Bußgeld von bis zu 50.000 Euro geahndet werden (§ 43 Abs. 3 BDSG).

Wohin mit dem Elektroabfall

Wohin bei der Dokumentenentsorgung mit dem Datenmüll 

Datenschutz wird bei vernetzten Autos zum Kaufkriterium

Die schwedische Rennfahrerin Mikaela Ahlin-Kottulinsky gibt extrem Gummi

Maßgeschneiderte Emojis verschönern den digitalen Alltag

PR-Leute, Humor und Aprilscherze aus den Pressestellen

Umfrage: Welche Wirkung haben Influencer auf die digitale Öffentlichkeit


Heinz Stanelle

Heinz Stanelle

Herausgeber: Heinz Stanelle. bietet ständig Ratgeber- und Leserservice für Medienprofis mit Pressedienst, Materndienst und Onlinedienst sowie Dokumentation und Erfolgskontrolle.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. https://trd-pressedienst.com/datenschutzerklaerung/

%d Bloggern gefällt das: