Umfrage zum Thema nachhaltiges Bauen und Panel-Daten über Wohnraum

Umfrage zum Thema nachhaltiges Bauen und Panel-Daten über Wohnraum
40 Prozent der Befragten fordern sogar höhere Steuern, damit sich die ressourcenschonende Wiederverwendung wertvoller Rohstoffe durchsetzt. Quelle BHW / TRD Bauen und Wohnen.

(TRD/WID) – Die Deutschen wollen beim Bauen nachhaltiger sein. Das zeigt eine aktuelle, repräsentative Umfrage der BHW Bausparkasse. Demnach sprechen sich 60 Prozent dafür aus, beim Bauen ausschließlich recycelte oder recycelbare Baustoffe zu verwenden. 40 Prozent der Befragten fordern sogar höhere Steuern, damit sich die ressourcenschonende Wiederverwendung wertvoller Rohstoffe durchsetzt.

Umweltfreundliche Bauprodukte für ein nachhaltiges Bauen

Forsa hat für die Umfrage im Auftrag der BHW 1.506 Bundesbürger ab 18 Jahren befragt. Demnach wünschen sich 65 Prozent der Frauen und 54 Prozent der Männer mehr Recycling auf den Baustellen. Eine Mehrheit von 56 Prozent würde bei einem Neubau recycelte Baustoffe sogar dann verwenden, wenn diese mehr kosten.

Schiefer ist “Gestein des Jahres”

„Die durchgängige Wiederverwendung von Rohstoffen kann das Bauen deutlich energieeffizienter machen und damit einen erheblichen Beitrag zum Klimaschutz leisten“, ist Henning Göbel, Vorstandsvorsitzender der BHW Bausparkasse, überzeugt. „Deutschland braucht eine Recycling-Offensive im Gebäudebereich.“ Seiner Forderung stimmen vor allem die Jungen zu: 63 Prozent würden nur noch recycelte oder recycelbare Baustoffe einsetzen. Materialmängel fürchten 17 Prozent, bei den Deutschen in der Altersgruppe ab 60 Jahren sind es mit 30 Prozent deutlich mehr.

Nur fünf Prozent der Jungen würden so weit gehen, nicht recycelbare Baustoffe grundsätzlich zu verbieten. Die größte Gruppe der Befragten, 40 Prozent, hält eine höhere Besteuerung für den richtigen Anreiz zum Recycling. 24 Prozent der Bundesbürger plädieren für die steuerliche Gleichbehandlung von Baustoffen – ob nun recycelbar oder nicht. 17 Prozent geben sich pragmatisch und halten eine vorherige Abstimmung mit dem Bauherrn für den richtigen Weg. Dies sagen mit 20 gegenüber 14 Prozent mehr Männer als Frauen.


Immer mehr Pro-Kopf-Wohnraum erhöht auch die Energiekosten

(TRD/WID) Der Lockdown bringt an den Tag, wie wichtig ausreichend Platz in der Wohnung ist: Arbeitnehmer sitzen im Homeoffice, Kinder brauchen einen Schreibtisch für ihr digitales Klassenzimmer und am Abend braucht der ein oder andere ein Plätzchen für sich allein. Daten des Sozio-oekonomischen Panels zeigen, dass die Deutschen im Schnitt immer mehr Platz haben.

Strompreise durchschnittlich auf Allzeithoch gestiegen

Home Sweet Homeoffice: Arbeiten und Unfallgefahren

Wer zahlt also für die Kosten im Homeoffice?

Die Antwort auf diese Frage liegt wohl in einem vertrauensvollen Kontakt zum Arbeitgeber und zum eigenen Steuerberater. Und zu einem gewissen Teil wird die Antwort am Ende auch lauten: Der Arbeitnehmer. Quelle: https://www.mdr.de/nachrichten/ratgeber/finanzen/homeoffice-corona-kosten-ertatten-steuer-absetzen-100.html

 

Dabei zählt man mit 41 Quadratmetern Wohnfläche pro Kopf in Deutschland schon zu den oberen 50 Prozent. Heißt im Umkehrschluss: Die Hälfte der Bevölkerung hat weniger Platz pro Kopf zur Verfügung. Ab 83 Quadratmetern pro Person gehört man zu den oberen zehn Prozent. Die gesamte Wohnfläche liegt im Schnitt bei 100 Quadratmetern. Dabei haben Wohneigentümer im Mittel 125 Quadratmeter große Wohnungen, Mieter müssen sich mit 75 Quadratmetern zufriedengeben. Während die Unterschiede zwischen verschiedenen Einkommensgruppen recht klein sind, sind sie zwischen Migranten und Menschen ohne Migrationshintergrund umso größer: Pro Kopf haben Menschen mit Migrationshintergrund im Mittel 30 Quadratmeter zur Verfügung, Menschen ohne 45 Quadratmeter. Am meisten Platz haben ältere Menschen: 60 Quadratmeter Wohnfläche hat ein Rentner in Deutschland im Mittel.

Die Nachfrage nach Wohnimmobilien ist trotz Corona ungebrochen

Mittelgroße Städte bieten jungen Aufsteigern günstige Monatsmieten

Mietpreis in den Metropolen in zehn Jahren teilweise verdoppelt

Individuell Wohnen bietet viele Vorteile

Moderne Fenster mit intelligenten Zusatzpaketen bieten mehr Sicherheit

Faktencheck E-Mobilität: Seltene Metalle gar nicht so selten

Das Abnehmen systematisch und nachhaltig planen

Warum neue Fenster zu einer besseren Energiebilanz beitragen

Geschäftsreisen: Wenn der nachhaltige Chef-Typ flott mit dem Rad vorfährt

Die Biogas-Branche sucht Antworten auf dringende Fragen

Zentralheizung oder Fernwärme? Das ist inzwischen für viele Verbraucher die Frage

Modernisierung der Heizung mit Brennwerttechnik bietet Planungssicherheit

Modernisierung: Bereits Maßnahmen mit geringem Aufwand bringen Vorteile

Tipps und Ratgeber für die Steuererklärung

Warum Internet-⭐⭐⭐-Bewertungen beim Kauf von Abwasserhebeanlagen nicht weiterhelfen

Wieviel Wohnung gibt es für 1.000 Euro Monatsmiete?

Heinz Stanelle

Heinz Stanelle

Wir befassen uns mit Ratgeber- und Leserthemen in allen gängigen Kategorien. Herausgeber ist der Journalist Heinz Stanelle aus Kaarst bei Düsseldorf.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. https://trd-pressedienst.com/datenschutzerklaerung/

google-site-verification: google150de92e7e78d4d3.html
%d Bloggern gefällt das: