Ultraleichtflugzeug erhält Zulassung für Deutschland

Ultraleichtflugzeug erhält Zulassung für Deutschland
Flugzeug in der Luft

(TRD/MID)  Es ist flüsterleise, kann bis zu zwei Stunden am Stück und bis zu 198 km/h schnell fliegen: Als eines der Ersten erfüllt das zweisitzige Elektromotorflugzeug E430 die strengen Zulassungskriterien für den europäischen Luftraum und erhielt jetzt eine Zulassung vom Fachverband der Ultraleichtflieger in der Bundesrepublik Deutschland

Drohnenbauer baut Flugzeug

(DULV). Hersteller des E-Fliegers ist kein renommierter Flugzeugbauer, sondern die Firma Yuneec, einer der führenden Entwickler und Produzenten von kommerziell und privat genutzten Drohnen. Der ließ seine jahrelange Erfahrung im UAV-Bereich (Unmanned Aerial Vehicles) in die Entwicklung des von einem 48 kW starken Elektromotor angetriebenen E430 einfließen. So werden beispielsweise Motor und Regeltechnik in der gleichen Produktionsstätte hergestellt wie die des kommerziellen Multikopters H520.

Ultraleichtflieger
Startklar für den deutschen Luftraum: das zweisitzige Elektro-Flugzeug Yuneec E430.
© Yuneec /  TRD/Wirtschaft

Corona-Auswirkungen: Kfz-Versicherung +Autovermieter

Warum Unternehmen mit ihren Produkten in die Zeitung wollen

Medizinisches Hilfsmittel gegen das nächtliche Zähneknirschen

Durchschnittlich 107 Minuten am Tag wird auf das Smartphone geschaut

Mobilität: Irgendwann wird der Mensch den Asphalt wohl ganz unter den Füßen verlieren

Big Data, Mobilfunk und Drohnen

Beim Drohnen-Flug herrscht eine undurchsichtige Rechtslage

Das Cello im Flugzeug – oder die Liebe einer außergewöhnlichen Musikerin zu ihrem Instrument

In Kalifornien und Deutschland lohnen Photovoltaik-Speicher sich am meisten

Mehr Urlauber in Deutschland

Echte Legenden von Opel auf Klassik-Tour

Umfrage: Wollen die Deutschen für die Umwelt aufs Fliegen verzichten?

Prostitution in Niedersachsen wieder mit Nasen/Mundschutz erlaubt

Zeitreise: Bentley: Continental als „Personal Commission by Mulliner“

Überschall-Flieger: Concorde-Nachfolger nimmt Formen an

Viele Luftschadstoffe im Innenraum eines Fahrzeuges bleiben oft ungefiltert

TRD Redaktionsbüro

TRD Redaktionsbüro

Herausgeber: Heinz Stanelle. bietet ständig Ratgeber- und Leserservice für Medienprofis mit Pressedienst, Materndienst und Onlinedienst sowie Dokumentation und Erfolgskontrolle.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. https://trd-pressedienst.com/impressum-trd-pressedienst/datenschutzerklaerung/

%d Bloggern gefällt das: