TRD Aktuell +++ Nachrichten +++ TRD Aktuell aus aktuellem Anlaß

EU-Bürokratie geht auf Dienstreise

(TRD/WID) Bürokratie macht vielen Beschäftigten schwer zu schaffen. Sie kostet mitunter viel Zeit und Geld. Vor allem Mitarbeiter, die über die Grenze ins EU-Ausland zur Dienstreise aufbrechen, können ein Lied davon singen. Denn sie müssen künftig ein sogenanntes „Entsendeformular A1“ mitzunehmen. Damit weist der Mitarbeiter nach, dass er in Deutschland Beiträge zur Sozialversicherung, vor allem in die Krankenversicherung, zahlt. Seit 1. Januar 2019 sind die Arbeitgeber zu dem elektronischen Verfahren verpflichtet. Journalisten dürfen bei der Corona-Krise auf staatliche Hilfe hoffen

DienstreisenEU
Auf Dienstreisen innerhalb der Europäischen Union (EU) weht vielen der Wind der Bürokratie ins Gesicht. © LKR/TRD Wirtschaft

Kritiker bemängeln, dass diese Bürokratie insbesondere für den Mittelstand völlig unpraktikabel sei und grenzüberschreitendes unternehmerisches Engagement innerhalb der EU behindere. Bei mehrmonatigen Entsendungen mag das sinnvoll sein. Nicht jedoch bei kurzen Grenzüberschreitungen, beispielsweise von wenigen Stunden. Corona und die wirschaftlichen Folgen

Auch hier verlangen die jetzigen Regelungen, dass ein Arbeitgeber mindestens drei Tage vor Antritt der Dienstreise seines Mitarbeiters den Antrag für das Entsendeformular A1 stellen muss. Reist ein Beschäftigter beispielsweise in die Niederlande und anschließend weiter nach Belgien, so muss sein Arbeitgeber sogar für beide Länder gesondert dieses Formular beantragen. Mini-Jobber haben Ansprüche auf Sozialleistungen

Wer jetzt meint, die Vorschrift, die bisher sowieso kaum jemand kennt, müsse man nicht ernst nehmen, liegt falsch: Vor allem in Österreich und Frankreich wird beispielsweise in Hotels oder an Tankstellen geprüft, ob ein Reisender das Entsendeformular A1 mit sich führt. Ist dies nicht der Fall, werden Verwarnungsstrafen fällig.

RoboterEngland
Roboter nehmen Menschen vor allem die schmutzige Arbeit ab.
© stux / pixabay.com / TRD Wirtschaft

Roboter reif für die Insel

Ob der Brexit mit dieser Entwicklung etwas zu tun hat, ist nicht bekannt. Fest steht jedoch: Roboter erobern die Insel. Denn in Großbritannien ist die Zahl der Industrie-Roboter drastisch gestiegen. 2.300 Einheiten wurden neu installiert, das ist ein Plus von 31 Prozent.

Befragt nach der Arbeitswelt der Zukunft wünscht sich die Mehrheit der Erwerbstätigen, dass Roboter die ungesunden (83 Prozent), gefährlichen (77 Prozent) oder monotonen (72 Prozent) Aufgaben übernehmen. Das sind Ergebnisse des automatica Trend Index.

Die Mehrheit der Arbeitnehmer in Großbritannien wünscht sich nicht nur, dass Roboter die schmutzigen, langweiligen und gefährlichen Jobs übernehmen: Rund 70 Prozent sind zudem der Meinung, dass der Robotereinsatz den Beschäftigten neue Chancen bietet, qualifiziertere Tätigkeiten zu erlernen.

Die künftige Zusammenarbeit in Mensch-Roboter-Teams wird von den Befragten überwiegend positiv bewertet: 68 Prozent sind der Meinung, dass eine Hand-in-Hand-Kooperation mit Robotern ohne Schutzzäune die Fertigung verbessern wird. Grund: Menschliche Talente wie Urteilsvermögen und Feinmotorik lassen sich mit der Kraft und Präzision der Roboter kombinieren.


Quelle Youtube: Laura Branigan – Self Control

 

Richter und Staatsanwälte greifen zunehmend in das Mediengeschehen ein

Darum zieht es Pauschaltouristen nach Mallorca

Warum Haustiere nicht rechtsfähig sind und Leergutautomaten vernetzt werden sollten

Mobilität: Entwicklungen und Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt

Automobil-Produktion: Schrauben im Dreivierteltakt, so geht das

Wenn schon alternativ fahren, dann googelt man Gas, Ethanol und Wasserstoff

Blackout bei Stromausfall und IT-Panne beim Wertpapierhandel

Der Brexit und die Automobilindustrie

Fahren bald mobile, autonome Lade-Roboter durch Parkhäuser und Tiefgaragen?

Überwachungsrisiko von Kunden durch Selbstbedienungskassen

Frühjahrsputz ist Frauensache

Arbeitnehmer verhandeln oft nur ungern über eine Gehaltserhöhung

Cyberabwehr von Angriffen auf vernetzte Fahrzeuge

Fahrzeugbeleuchtung: Das große Potenzial der LED-Leuchten

Der Einfluss von Datenschutz auf den Handel wächst

Custom Bike Wettbewerb vom Abwasserprofi initiiert!

Voller Sound bald ohne Lautsprecher

Niederländische Truck-Spezialitäten leise und gut bestückt unterwegs

Automobilindustrie: Bei Daimler arbeiten die zufriedensten Mitarbeiter

Generationswechsel: Der A1 Sportback wirkt nun erwachsener und hochwertiger

Arbeitszeit: Wann beginnt sie und wann ist Schluss?

Kündigungsfrist in der Probezeit

Krankenkassen-Beiträge sinken oder steigen ab 2019 automatisch?

Digitaler Planer: Die App, die einen durch den Alltag lotst

Völlig legal unter Drogen in Düsseldorf unterwegs

Freie Journalisten dürfen bei der Corona-Krise auf staatliche Hilfe hoffen

Immunsystem beim frühstücken stärken

Aktuell weniger Verkehrstote als je zuvor

Ein moderner Schornstein hilft bei Strom- und Kapazitätsausfällen und bietet Versorgungssicherheit

Durchschnittlich 107 Minuten am Tag wird auf das Smartphone geschaut

TRD Redaktionsbüro

Herausgeber: Heinz Stanelle. bietet ständig Ratgeber- und Leserservice für Medienprofis mit Pressedienst, Materndienst und Onlinedienst sowie Dokumentation und Erfolgskontrolle.
%d Bloggern gefällt das: