Transformation stellt Automobilzulieferer vor neue Aufgaben

Transformation stellt  Automobilzulieferer vor neue Aufgaben
Frühere Untersuchungen von CLEPA haben gezeigt, dass die Batterieproduktion relativ betrachtet mehr Arbeitsplätze für akademisch ausgebildete Kräfte und weniger Mechaniker bietet, die derzeit Teile im Zusammenhang mit Verbrennungsmotoren herstellen. Photo by Artem Podrez on Pexels.com / TRD Wirtschaft

(TRD/MID) Die Automobilbranche befindet sich im Umbruch. Doch der Wandel zur Elektromobilität birgt nicht nur Chancen, sondern auch Risiken. Das zeigt eine vom europäischen Verband der Automobilzulieferer (CLEPA) in Auftrag gegebene Studie zur Auswirkung der beschleunigten Elektrifizierung auf Beschäftigung und Wertschöpfung bei Automobilzulieferern in ganz Europa im Zeitraum 2020 – 2040.

Neue Fahrzeug- und Systemtechnologien werden vom Bund gefördert

Wie preisbewusste Autofahrer trotz steigender Werkstattkosten sparen können

Während die Autohersteller bessere Möglichkeiten hätten, den sinkenden Arbeits- und Teileaufwand beim Wechsel vom Verbrennungsmotor zum Elektromotor auszugleichen, könnten Automobilzulieferer deutlich weniger agil reagieren, da sie an langfristige Verträge mit Fahrzeugherstellern gebunden sind. Der Studie nach fehlt Hunderten von spezialisierten und Klein- und Mittelständischen Unternehmen das Kapital, um ihre Geschäftsmodelle an eine beschleunigte Elektrifizierung anzupassen.

Autobauer setzen neuerdings auf Recycling-Mode und Avatare

Porsche Portraits auf Hochglanzoberfläche gedruckt

Bis zu 70 Prozent der Wertschöpfung des Elektroantriebs werden der Studie zufolge mit der Verarbeitung von Batteriezellen und Zellmodulen sowie der Montage von Batteriezellen verbunden sein. Da sie im Vergleich zur konventionellen Antriebstechnologie deutlich andere Fähigkeiten und Kenntnisse erfordere, könnten sie den meisten antriebsorientierten Automobilzulieferern keine Chancen bieten. Frühere Untersuchungen von CLEPA haben gezeigt, dass die Batterieproduktion relativ betrachtet mehr Arbeitsplätze für akademisch ausgebildete Kräfte und weniger Mechaniker bietet, die derzeit Teile im Zusammenhang mit Verbrennungsmotoren herstellen.

Autobauer lässt Promis gegen YouTuber antreten

Autoersatzteile könnten bald preisgünstiger werden

„Die neue Studie unterstreicht, dass Deutschland zwar gut aufgestellt ist, um Investitionen in die Elektromobilität anzuziehen, die für die zukünftigen Beschäftigungsmöglichkeiten in der Branche entscheidend sind. Die Transformation stellt nichtsdestotrotz eine große Herausforderung für die derzeit 130.000 Beschäftigten im Antriebsstrang der Automobilzulieferer dar“, betont Hildegard Müller, Präsidentin des Verbands der Automobilindustrie (VDA). Deshalb brauchen sie die volle Unterstützung der neuen Bundesregierung in ihrem mehrdimensionalen Transformationsprozess“, fügt Müller hinzu.

Einführungspreis: Ständiger Banner im TRD Pressedienst zum Top-Preis

Für Agenturen, Lobbyisten, PR-Profis

Autonome Drohnen als Produktionshelfer in der Automobilindustrie

Transformation: Der E-Prüfstand für E-Autos geht an den Start

Videoportrait: Der neue CX-3 bringt Mehrwert und Komfort

Mittelständische Unternehmen fordern: Die Politik muss auch auf E-Fuels setzen!

Digital führende Unternehmen schaffen sich Wettbewerbsvorteile

Gewerblicher Stromverbrauch lässt sich um bis zu 15 Prozent senken

(DIW): Die letzten Wirtschaftsprognosen lagen fast immer völlig daneben

TRD Pressedienst

TRD Pressedienst

Redaktioneller Dienstleister (Industrie und Wirtschaft) bietet Ratgeber- und Leserservice mit Dokumentation und Erfolgskontrolle in Nachrichtenform

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

google-site-verification: google150de92e7e78d4d3.html

%d Bloggern gefällt das: