Studie zeigt: Unsere Automobilindustrie steht vor einer Mammut-Umwälzung

Studie zeigt: Unsere Automobilindustrie steht vor einer Mammut-Umwälzung
Zukunftsmusik: BMW-Sound-Designer Renzo Vitale und der BMW "Vision M Next" im Freifeldraum. © BMW/ TRD mobil

(TRD/MID) Mit konventionellen Methoden ist künftig in der Automobilindustrie kein Blumentopf mehr zu gewinnen. Die Branche steht unmittelbar vor einer grundsätzlichen Umwälzung. „Die Einführung des softwaregesteuerten Autos führt zu deutlichen Veränderungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette“, sagt etwa Falk Meissner, Partner bei Roland Berger und Mit-Autor der Studie „Computer on Wheels / Disruption in Automotive Electronics and Semiconductors“.

Partnerschaft, Sex und Pornosucht in Corona-Zeiten

Reifendruckwächter: Auch elektronische Prüfgeräte können mal versagen


Der Automobilzulieferer ZF verrät, dass er die Softwareentwicklung verstärken möchte und verkündet die Partnerschaft mit Microsoft. Quelle: Youtube / mid –

Darin wird aufgeschlüsselt, wie alle Mitwirkenden in der Industrie vom Wandel betroffen sind. Etwa dadurch, dass nach den Schätzungen der Beratungsgesellschaft der Kostenanteil elektronischer Komponenten im Verhältnis zu allen Bauteilen voraussichtlich von aktuell rund 16 Prozent bis 2025 auf etwa 35 Prozent ansteigen wird.

Keine Angst vor Drohnen

Beim Gebrauchtwagenkauf unbedingt die Elektronik checken

Zum Vergleich: Heute macht der finanzielle Aufwand für elektronische Module bei einem Premiumfahrzeug mit klassischem Verbrennungsmotor rund 2.700 Euro aus. Beim „Computer auf Rädern“ – einem halbautonom fahrenden, elektrifizierten Auto – werden es bis 2025 mehr als 6.000 Euro pro Fahrzeug sein.

Das heißt: Die derzeitige Kalkulationsgrundlage der Hersteller wird Makulatur, am Auto verdienen andere Firmen wesentlich stärker mit als bisher. „Nur wenige Unternehmen werden es schaffen, alleine die komplette Elektronik- und Software-Lieferkette abzubilden und die entsprechenden Investitionen zu tragen“, so Meissner.

Die Branche hat in Teilen schon auf die Entwicklung reagiert: Beispielsweise gehen Autobauer Partnerschaften mit Konkurrenten ein und schließen sich mit Halbleiter-Spezialisten in Konsortien zusammen. Zuvor sollten sie laut der Studie aber ihre Position in der Wertschöpfungskette neu bewerten. Der Berater: „Erst dann können Hersteller wie Zulieferer entscheiden, welches Know-how in den Bereichen Elektronik, Halbleiter und Software sie aufbauen müssen und welche Kooperationen Vorteile bringen.“

Trendstudie: Für Verbrennungsmotoren sprechen die Bestandszahlen

Automobil-Produktion: Schrauben im Dreivierteltakt, so geht das

In der Automobilindustrie arbeiten bei Daimler die zufriedensten Mitarbeiter

TRD-Mobil präsentiert neue Modelle aus dem Motor-Informations-Dienst

Hybrid-Weltmeister von Toyota mit grünem Charakter

Wie man täglich 10.000 Schritte schafft

Transporter und Stadtbusse mit Brennstoffzelle kommen weiter

In der engen Flugzeugkabine ist die Ansteckungsgefahr besonders hoch

Mehr als 400 Millionen Überwachungskameras installiert

Extrapflege: Frühjahrsputz durchgeführt von profesionellen Fahrzeugaufbereitern

Mit E-Fuels klimaneutral im Auto unterwegs

Carsharing kann in sein Geschäftsmodell gesetzte Erwartungen oft nicht erfüllen

Kameraüberwachung von Fahrer, Beifahrer und Passagieren soll für mehr Sicherheit sorgen

Eine Maserati-Rarität wird 70

Düsseldorf ist die Rheinmetropole mit dem langsamsten Verkehrsfluß

Urlaub im Reisemobil wird immer beliebter

Rückblick: Motorrad-Feeling im Winter

VW setzt bei E-Modellen auf nachhaltige Materialien und konsequente Vernetzung

Das Steuersystem steht vor neuen Herausforderungen

Wie Kühlschrank, Fernsehgerät und Auto kaum nachweisbar zu Spionen werden

500 Kilometer Reichweite und aus dem Auspuff kommt nur Wasserstoff

Heimwerken hilft gegen Stress und Depressionen, Spinat auf der Dopingliste, richtig trinken bei Hitze

Volkswagen: Auch Führungskräfte vom Konzernumbau betroffen

Verkehrsnachrichten aus aller Welt

Sauna bringt das Blut in Wallung

Wenn Knöllchen rechtswidrig sind

Das digitale Schneiderlein setzt auf smarte Kleidung

Chip-Management: Damit Grafikkarten länger frisch bleiben

30 Prozent aller Autofahrer befördern ihre Vierbeiner in einer befestigten Transportbox im Kofferraum

Die Gamescom: Immer auf der Jagd nach neuen Konsolen-Rekorden

Wohin mit dem Elektroabfall

Arbeitsmarkt, Renten und ist Teilzeitarbeit immer nur Frauensache?

Das digitale Schneiderlein setzt auf smarte Kleidung

Heinz Stanelle

Heinz Stanelle

Herausgeber: Heinz Stanelle. bietet ständig Ratgeber- und Leserservice für Medienprofis mit Pressedienst, Materndienst und Onlinedienst sowie Dokumentation und Erfolgskontrolle.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. https://trd-pressedienst.com/datenschutzerklaerung/

%d Bloggern gefällt das: