Schnellere Parkplatzsuche durch Informationsaustausch technischer Systeme

Schnellere Parkplatzsuche durch Informationsaustausch technischer Systeme

(TRD/MID)  Autofahrer verbringen durchschnittlich mehr als einen Tag pro Jahr allein mit der Suche nach Parkplätzen. Damit soll jetzt Schluss sein, wenn es nach den Erfindern der neuen „Collaborative Parking“-Technologie geht.

Ford gehört zu den Projektpartnern bei einem Feldversuch, der aktuell auf den Straßen und in den Parkhäusern von Milton Keynes, einer mittelgroßen Stadt in Großbritannien, läuft. Die Technologie dahinter basiert auf Crowdsourcing. Das sogenannte „kollaborative Parken“ (kollaborativ = gemeinsam, zusammen arbeitend) wird durch den Austausch von Daten ermöglicht, die von Fahrzeugen mit entsprechenden Sensoren an andere Verkehrsteilnehmer übermittelt werden. „Dem Parkplatzsuchenden wird auf dem Fahrzeugdisplay angezeigt, wo welche Plätze frei sind“, so ein Sprecher des Autobauers. In das System integriert werden könnten auch die entsprechenden Informationen aus Überwachungssystemen, wie sie etwa in Parkhäusern üblich sind.

 

ParkenFord
Die Suche nach Parkplätzen in Städten kostet viel Zeit. Das soll ein Ford-Projekt jetzt ändern.
© TÜV Süd/TRDmobil

Herzstillstand nach Einnahme von Anti-Rheuma-Medikamenten

Warum die Deutschen beim Sparen scheinbar an Realitätsverlust leiden

Surfen per Aufpreis über den Wolken

Googelnde Roboter und WhatsApp bekommt deutsche Konkurrenz

TRD-Digital-Schaufenster: Blog, Online, Google, Kinderschutz-Apps und Planetensuche

TRD Redaktionsbüro

TRD Redaktionsbüro

Herausgeber: Heinz Stanelle. bietet ständig Ratgeber- und Leserservice für Medienprofis mit Pressedienst, Materndienst und Onlinedienst sowie Dokumentation und Erfolgskontrolle.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. https://trd-pressedienst.com/impressum-trd-pressedienst/datenschutzerklaerung/

%d Bloggern gefällt das: