Mo. Mai 17th, 2021
TRD Pressedienst

Brauereien steht das Wasser bis zum Hals

(TRD/WID) Rund 1.500 Brauereien gibt es in Deutschland. Bier ist Kulturgut. Doch wegen abgesagter Feste und geschlossener Lokale bricht der Absatz des Gerstensaftes in der Corona-Krise dramatisch ein.

„Wir befürchten, dass in den kommenden Wochen eine Vielzahl von Gaststätten und Brauereien aufgeben muss“, sagt Holger Eichele, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Brauer-Bundes. „Ohne staatliche Hilfen werden viele diese Krise nicht überstehen.“

 

Warum Anzeigenäquivalenzwerte für eine erfolgreiche Kommunikation wichtig sind

Die deutsche Braubranche hat gleich ein doppeltes Absatzproblem: Zum einen sind die Exportmärkte wegen Corona weggebrochen. 20 Prozent der Produktion ging bisher ins Ausland. Ausgerechnet das besonders vom Coronavirus heimgesuchte Italien ist mit fast 3,4 Millionen Hektolitern der wichtigste Auslandsmarkt, gefolgt von China. Zum anderen ist das Gastronomie-Geschäft in Deutschland weggefallen.

Wegen der Ansteckungsgefahr sind Restaurants, Gaststätten, Kneipen, Discos und Biergärten geschlossen. Konzerte, Festivals und Volksfeste wie das Münchner Oktoberfest wurden abgesagt. Nicht einmal eine neue Bierkönigin wird es 2020 in Bayern geben, wie „tagesschau.de“ berichtet.

Auch die Party zum „Tag des Deutschen Bieres“ mit hunderten Besuchern findet nicht statt. Der Ausschank von Freibier am Bierbrunnen in München, mit dem bayerische Brauer alljährlich den Erlass des Reinheitsgebotes durch die Herzöge Wilhelm IV. und Ludwig X. am 23. April 1516 feiern, fällt aus – wegen Corona.

Tipps rund um Medizin und Gesundheit

Fußpilz-Behandlung mit der Bier-Therapie

 

Online-Apotheken haben Hochkonjunktur

(TRD/WID) Kein Wunder, denn in der Corona-Krise ist beispielsweise der Bedarf nach Produkten wie Hygiene-Artikeln, Desinfektionsmitteln oder Gesichtsmasken rasant gestiegen.

Hinzu kommt, dass Verbraucher sich in Notsituationen ganz besonders um ihre Gesundheit sorgen und vermehrt zu Vitaminpräparaten, Hustensäften oder Immunstärkern greifen. Und wer möchte, während die Pandemie den Alltag bestimmt, ausgerechnet vor der Apotheke in einer Schlange stehen?

Im ersten Quartal wuchs der Online-Umsatz der Apotheken nach Daten des Bundesverbands E-Commerce und Versandhandel (bevh) im Vergleich zum Vorjahr um 25 Prozent auf 200 Millionen Euro. Alleine im März 2020, der zu einem wesentlichen Teil von der Corona-Krise bestimmt war, betrug der Anstieg enorme 88,2 Prozent. Damit sind Online-Apotheken Spitzenreiter, gefolgt vom Online-Lebensmittelhandel (55,8 Prozent).

Das Geschäftsmodell der Internet-Apotheken könnte auch nach der Corona-Zeit funktionieren, denn die Digitalisierung des Gesundheitswesens schreitet voran. Das elektronische Rezept, das sogenannte E-Rezept, soll nach dem Willen der Bundesregierung ab dem 1. Januar 2022 bundesweit verpflichtend sein, berichtet „Tagesschau.de“. Kleine Händler entdecken das Webshop

Per E-Rezept auf der Handy-App kann der Kunde sich dann entscheiden, ob er das Rezept wie gewohnt bei der Apotheke seines Vertrauens einlöst, oder den Versandweg per Online-Apotheke wählt und sich das gewünschte Medikament einfach per Boten zusenden lässt. Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen verändern das Einkaufsverhalten

Wie unterscheiden sich E-Bikes von Pedelecs

Mobiltelefon

Die Leistungen eines Mobilfunkvertrages unterscheiden sich bei Handytarifen enorm

(TRD/WID) Treue Kunden: 51 Prozent der deutschen Verbraucher haben in den vergangenen fünf Jahren darauf verzichtet, ihren Mobilfunkanbieter zu wechseln. 27 Prozent nutzten einmal die Gelegenheit zum Vertragswechsel. Nur fünf Prozent wechselten dreimal oder häufiger den Anbieter. Das ist das überraschende Ergebnis einer aktuellen YouGov-Umfrage im Auftrag von Check24.

„Die geringe Nutzung der Wechselmöglichkeiten ist überraschend“, sagt Markus Gößler, Geschäftsführer Mobilfunk des Unternehmens. „Mit einem neuen Handyvertrag sparen Verbraucher oft Hunderte Euro oder bekommen deutlich bessere Leistungen.“ Videoaufzeichnung von Verkehrskontrollen sind strafbar

Ohnehin lohnt sich ein Vergleich, denn je nach gewünschten Leistungen des Mobilfunkvertrages unterscheiden sich die Handytarife der Anbieter enorm. Ein moderater Handynutzer, der einen Tarif mit Telefonflat in alle Netze und mindestens zwei Gigabyte Datenvolumen zum mobilen Surfen sucht, findet solche Tarife ab 5,07 Euro im Monat, teilen die Experten mit. Beim teuersten Anbieter werden 12,70 Euro fällig. Ein Unterschied von über 90 Euro pro Jahr. Über Mobilfunk-Strahlenschulz, Sicherheitslücken bis zur Elektroschrott-Entsorgung

Corona und die wirtschaftlichen Folgen

Rückblick: Ein spezieller Messebesuch in Las Vegas

Markenkommunikation ohne Mehrwert kann zu sinkender Markenloyalität führen

Motorräder mit künstlicher Intelligenz sollen Stimmungslage des Fahrers überwachen

Materndienst und Pressedienste im Agentureinsatz

Welche Konfliktpartner haben Pressesprecher im Unternehmen

Corona Aktuell: Einsamkeit, Abzocker und der Erotik-Konsum steigt

Warum Unternehmen mit ihren Produkten in die Zeitung wollen

Naturprodukt Milch, Ernte-Bilanz und warum Optimisten länger leben

Let me entertain you: Erfolgreich präsentieren

Große Handelskonzerne haben oft gut ausgestattete Onlineshops und Fuhrparks

TRD-Video-Show präsentiert

Familien-Abos bei Streamingdiensten sind nicht immer für die ganze Familie gedacht

Ein Trinkbrei erobert die Republik

Heiraten mit Hollywood-Effekt

Die Corona-Krise beschleunigt den Medienwandel

Irgendwann wird der Mensch den Asphalt wohl ganz unter den Füßen verlieren

Internetkonzerne sollen an Verlage zahlen, wenn sie deren Inhalte verbreiten

Trucker, Transporter und Assistenzsysteme

Von Heinz Stanelle

Herausgeber: Heinz Stanelle. bietet ständig Ratgeber- und Leserservice für Medienprofis mit Pressedienst, Materndienst und Onlinedienst sowie Dokumentation und Erfolgskontrolle.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. https://trd-pressedienst.com/datenschutzerklaerung/