TRD Pressedienst

Prospekthaftung: Mercedes-Kunde tritt vom Kauf zurück

Prospekthaftung: Mercedes-Kunde tritt vom Kauf zurück
Chevrolet Cruze station wagon: MyLink rear-view camera

(TRD/mid) Eine Rückfahrkamera im Auto ist praktisch, besonders wenn sie dynamische Hilfslinien zur Orientierung anzeigt. Da weiß der Fahrer sofort, wohin er beim aktuellen Lenkrad-Einschlag steuern würde. Das sollte laut Prospekt auch der Mercedes-Benz CLS können, den eine Firma aus Hattingen bestellt hatte – konnte er aber nicht. Und daher trat der Kunde vom Kauf zurück. Zu Recht, urteilte das Oberlandesgericht Hamm (AZ: 28 U 60/14).

Was darf die Polizei eigentlich alles kontrollieren?

In der Verkaufsbroschüre der Luxus-Limousine Mercedes Benz CLS 350 CDI im Wert von 77.500 Euro pries der Stuttgarter Autobauer die Vorteile der Rückfahrkamera für 400 Euro zusätzlich an. Der Fahrer werde beim Längs- und Quereinparken durch statische und dynamische Hilfslinien unterstützt. Doch auf die Auslieferung folgte die Ernüchterung beim Kunden: Er beanstandete laut dem Deutschen Anwaltverein (DAV), dass die aktivierte Rückfahrkamera im Display keine Orientierungslinien anzeige.

 

Zeigt eine Rückfahrkamera entgegen der Beschreibung im Prospekt keine Hilfslinien an, darf der Käufer den Wagen zurückgeben. Foto: © GM Company/TRD/mid

Warum „Knöllchen“ auf dem Supermarktplatz rechtswidrig sein können

Peinlich: Daraufhin musste der Autobauer eingestehen, dass die Fahrzeugelektronik gar keine Anzeige von Hilfslinien ermöglicht. Einen angebotenen 200-Euro-Gutschein des Autohauses lehnte der Mann ab und erklärte kurzerhand den Rücktritt vom Fahrzeugkauf. Und das ist laut dem OLG Hamm auch völlig nachvollziehbar und rechtens.

Das Fahrzeug weise einen erheblichen Sachmangel auf. Nach dem Verkaufsprospekt dürfe der Käufer ein Bild der Rückfahrkamera einschließlich dieser Hilfslinien erwarten. Hinzu komme, dass der Mercedes bauartbedingt beim Blick nach hinten unübersichtlich sei und das Rückwärtsfahren wie das Einparken mit der gewählten Zusatzausstattung besonders erleichtert werde. Mit der ausgelieferten Rückfahrkamera seien allerdings der vom Käufer gewählte Komfort sowie die Sicherheit beim Rückwärtsfahren und Einparken nicht gewährleistet.

Materndienst und Pressedienste im Agentureinsatz

Autobauer wollen zum Mond oder Emojis für Pick-ups entwickeln

Weltauto: Italienischer Tipo-Kombi mit viel Platz

Schicker kleiner T-Rock

Verjüngungskur für den B-Benz

Datenklau: Mehr Cybersicherheit für Rennautos

TRD-MOBIL: News von den Autobauern

Der neue eSprinter ist ein Logistik-Paket

Netzwerke, Konnektivität, Strategien und geplatzte Hochzeiten in der Autoindustrie

Warum Anzeigenäquivalenzwerte für eine erfolgreiche Kommunikation wichtig sind

TRD Redaktionsbüro

TRD Redaktionsbüro

Herausgeber: Heinz Stanelle. bietet ständig Ratgeber- und Leserservice für Medienprofis mit Pressedienst, Materndienst und Onlinedienst sowie Dokumentation und Erfolgskontrolle.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

TRD Pressedienst
%d Bloggern gefällt das: