Oldtimer werden hoch gehandelt und gelten als Kapitalanlage

Oldtimer werden hoch gehandelt und gelten als Kapitalanlage
Rund 50 Jahre nach der Markteinführung hat das Mercedes-Benz SLC-Coupe nichts von seinem Charme eingebüßt. Liebhaber zahlen hohe Summen für solche Klassiker. © Mercedes-Benz / TRD mobil

(TRD/MID) Das Mercedes SLC-Coupe mit dem Baujahr 1971 ist heutzutage ein Klassiker. Auf dem Autosalon Paris, einem beliebten Schauplatz für elegante Kreationen, stellte Mercedes-Benz seinerzeit das Coupe vor.

TRD-Aktuell: Erneute Panne bei den Digitalisierungsbemühungen der Bundesregierung: Die vorige Woche von Verkehrsminister Scheuer vorgestellte App »ID Wallet« für den digitalen Führerschein ist nicht mehr verfügbar.

https://www.spiegel.de/netzwelt/apps/id-wallet-digitaler-fuehrerschein-wegen-sicherheitsluecken-vorerst-gestoppt-a-0f8f16cb-4085-4c1e-943b-4b7451575cd5

Als erstes Modell steht der 350 SLC auf der Messe in der französischen Hauptstadt. Später folgen weitere Typen, und mit den Evolutionsstufen 450 SLC 5.0 und 500 SLC ist die Marke sogar im Motorsport erfolgreich: Mercedes-Benz setzt sie werksseitig bei Langstreckenrallyes ein und erzielt in Südamerika und Afrika Gesamtsiege.

Bedarfsgerechte Leasingkonzepte für Oldtimer in der automobilen Oberklasse

Am 18. Juni 1968 beschließt der Vorstand die Serienfertigung des neuen SL (R 107) als Nachfolger der „Pagoden“-Baureihe W 113. Zu diesem Zeitpunkt wird noch darüber diskutiert, ob auch das Coupe der Baureihe W 111 einen Nachfolger erhalten soll. Eine Möglichkeit wäre, auf die neue S-Klasse der Baureihe 116 als technische Basis zu warten, die gerade entsteht und schließlich im September 1972 vorgestellt werden wird.

Doch die Entwicklungskapazitäten würden die Fertigstellung des neuen Coupes erst Mitte der 1970er-Jahre erlauben. Damit es früher auf den Markt kommt, fällt die Entscheidung, das Coupe am SL zu orientieren. Die Serienfertigung beginnt im April 1972 und läuft bis 1981, insgesamt entstehen 62.888 Fahrzeuge. Die beliebteste Variante ist der 450 SLC mit 31.739 Exemplaren. Nachfolger sind die wieder an der S-Klasse orientierten großen Coupes der Baureihe C 126. Der SL der Baureihe R 107 bleibt deutlich länger im Programm als die SLC-Coupes: Er wird bis 1989 produziert.

Oldtimer: Außen hui, innen pfui

Klassiker im TRD Pressedienst
Mercedes-Benz 350 SLC (C 107). Präsentation auf dem Automobilsalon Paris, 7. bis 17. Oktober 1971. © Mercedes-Benz / TRD mobil

Von der Front bis zur Windschutzscheibe unterscheiden sich SL und SLC nicht. Dahinter wächst das Coupe in Höhe wie Länge. In der Seitenansicht sticht der längere Radstand des Viersitzers ins Auge, er fällt mit 2.820 Millimetern um beachtliche 360 Millimeter größer aus. Das flache Dach über dem Fahrgastabteil geht in eine in zwei Richtungen gewölbte, recht schräg gestellte Heckscheibe über. Im Gegensatz zum SL ist der Kofferraumdeckel ebenfalls leicht in zwei Richtungen gewölbt.

Wie bei den großen Coupes der Marke üblich, sind die Seitenscheiben ohne störende B-Säule voll versenkbar, was dem SLC eine besonders elegante Note verleiht. Wegen des knappen Abstands zwischen den lang gezogenen Türen und den hinteren Radläufen bleibt allerdings nur wenig Raum für das vollständige Versenken der hinteren Seitenscheiben. Daher sind sie zweigeteilt, und das feststehende kleinere Segment erhält Lamellen.

Schon beim Roadster sind aufgrund der vor allem in den USA verschärften Sicherheitsvorschriften die A-Säulen mit zusätzlicher Stabilität ausgelegt. So erhält der SL die amerikanische Zulassung auch ohne „Targa“-Bügel. Von dieser Konstruktion profitiert der SLC. Auch seine Sicherheitskarosserie besteht aus einer Rahmenbodenanlage mit Blechen unterschiedlicher Stärke für ein vorausberechnetes Knautschverhalten.

Das neue Einmaleins der Oldtimer

Das Coupe wiegt rund 50 Kilogramm mehr als der entsprechende Roadster. Weil der cW-Wert des SLC mit 0,423 (1973) jedoch niedriger ist als beim SL mit Hardtop (cW = 0,489), sind die Fahrleistungen beider Varianten bei gleicher Motorisierung nahezu gleich.

Die Technik von Roadster und Coupe weist zahlreiche Parallelen auf. Der in beiden Baureihen von Beginn an angebotene 3,5-Liter-Motor (M 116) hat sich zuvor schon sowohl in den Limousinen der Baureihen W 108 und W 109 als auch in Coupe sowie Cabriolet der Baureihe W 111 bewährt. Er leistet 147 kW/200 PS und ermöglicht dem 350 SLC einen Spurt von 0 auf 100 km/h in neun Sekunden sowie eine Höchstgeschwindigkeit von 210 km/h.

© Global Press Nachrichtenagentur und Informationsdienste KG (glp) / TRD Zeitgeist und Historisches
Redakteur: Jutta Bernhard

TÜV-Profiler enttarnen gefälschte Oldtimer wie Kriminalisten

Oldtimer-Preisentwicklung: Der Ponton-Benz geht durch die Decke

Das Universalgenie Ernst Neumann-Neander: Ein Revolutionär im Motorradbau

Der wahre Erbe des Ur-VW-GTI

Playboy-Party-Limousine in Deutschland aufwendig restauriert

Die Wiedergeburt legendärer Autos

Reifendruckkontrollsysteme: Elektronische Helfer in zwei Variationen

Zeitgeschichte: Dem Autofahrer auf die Schulter geschaut

Ford Mustang Bullitt: Eine Hommage an den Hollywood Klassiker

Nostalgie Transporter für Handel und Gewerbe

Studie: In welchen Berufen der Mindestlohn soziale Wirkungen erzeugen soll

Heinz Stanelle

Heinz Stanelle

Herausgeber: Heinz Stanelle. bietet ständig Ratgeber- und Leserservice für Medienprofis mit Pressedienst, Materndienst und Onlinedienst sowie Dokumentation und Erfolgskontrolle.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. https://trd-pressedienst.com/datenschutzerklaerung/

google-site-verification: google150de92e7e78d4d3.html
%d Bloggern gefällt das: