Öffentliche Verkehrsmittel bieten Pendlern oft wenig Alternativen

Öffentliche Verkehrsmittel bieten Pendlern oft wenig Alternativen

In Deutschland spukt das Schreckgespenst von Fahrverboten umher. Doch welche Alternativen gibt es im Ernstfall für die betroffenen Besitzer von Diesel-Fahrzeugen?

BahnZug
Die Bahn ist für die meisten Berufspendler keine Alternative zum Auto.
© Deutsche Bahn/TRDWirtschaft

Da fallen einem natürlich sofort öffentliche Verkehrsmittel wie Bus und Bahn ein. Doch lediglich 18 Prozent der Berufspendler, die täglich mit dem Pkw zur Arbeit fahren, können sich vorstellen, auf den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) tatsächlich umzusteigen. Das jedenfalls zeigt der aktuelle Mobilitätsreport der Online-Jobplattform StepStone.

Bus und Bahn bieten keine Alternativen

Über die Gründe für ein Nein zum ÖPNV ist sich der überwiegende Teil deutscher Autopendler einig: Mehr als jedem Zweiten dauert die Fahrzeit zwischen Wohn- und Arbeitsort per Bus und Bahn zu lange. Auch die Flexibilität ist für 23 Prozent der Befragten ein Plus, das in ihren Augen nur das Auto bietet. Kein Kriterium ist dagegen das Geld. Nur 5,0 Prozent der Befragten finden öffentliche Verkehrsmittel zu teuer, den fehlenden Komfort kritisiert sogar kaum jemand (1,0 Prozent).

KVB Köln
Mobilität ist entscheidend für einen funktionierenden Arbeitsmarkt. Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass aus Sicht von vielen Berufstätigen derzeit keine Alternative zum Auto existiert. Foto:KVB/TRD Wirtschaft

Der Mobilitätsreport zeigt, wie viel Zeit Fach- und Führungskräfte für den Weg zur Arbeit täglich investieren. Mehr als jeder dritte Berufspendler ist täglich bis zu 30 Minuten für eine Strecke unterwegs. 21 Prozent pendeln bis zu 45 Minuten am Tag, immerhin noch 15 Prozent nehmen bis zu 50 Minuten Fahrzeit in Kauf. „Fach- und Führungskräfte sind grundsätzlich bereit, täglich auch längere Strecken für den Job zurückzulegen. Mobilität ist entscheidend für einen funktionierenden Arbeitsmarkt. Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass aus Sicht von vielen Berufstätigen derzeit keine Alternative zum Auto existiert“, sagt Dr. Sebastian Dettmers, Geschäftsführer bei StepStone.

https://trd-pressedienst.com/designer-ueber-den-daechern-von-nizza/
https://trd-pressedienst.com/auto-nachrichten-kurz-notiert/

Neue Regelung: Fahrgastrechte in Nachtzügen

TRD-Smartphone und Apps-Nachrichten

Automobil-Produktion: Schrauben im Dreivierteltakt, so geht das

Vom Auto-Abo bis zum Lufttaxi

Bei der Kfz-Zulassung lässt sich Zeit sparen

Enteiser-Test: Sprühen statt kratzen

Versicherungsbetrug mit Kloppos Brille

So wird das Auto winterfest

So markentreu sind Autofahrer

Carsharing: Die Nutzer sind offen für Innovationen aber nicht übermäßig umweltfreundlich

Batterie: Wenn das Auto bei Stromunterbrechung Teile seines Gedächtnisses verliert

Wie man Kinder im Auto sicher transportiert

So halten sich Fernsehstars fit

Extrapflege: Frühjahrsputz durchgeführt von profesionellen Fahrzeugaufbereitern

Pick-ups: Die vielseitigen Arbeitstiere in der Autowelt

Über 1 Millionen Tonnen Streuobst werden zu Saft verarbeitet

Jeder zweite Radfahrer offenbart bei den Verkehrsregeln eklatante Wissenslücken

Bei Sonnenbrillen hat China die Nase vorn

Forschung: Appetit und Sättigung

Deutsche Autoteile kommen immer mehr aus China

Verjüngungskur für den B-Benz

Exklusiv Videos rund um das Automobil

Feier zu Ehren der besten europäischen Autos mit Juroren aus 31 Ländern in Brüssel

TRD Redaktionsbüro

TRD Redaktionsbüro

Herausgeber: Heinz Stanelle. bietet ständig Ratgeber- und Leserservice für Medienprofis mit Pressedienst, Materndienst und Onlinedienst sowie Dokumentation und Erfolgskontrolle.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. https://trd-pressedienst.com/impressum-trd-pressedienst/datenschutzerklaerung/

%d Bloggern gefällt das: