Notruf-App für ängstliche Bahnfahrer

Notruf-App für ängstliche Bahnfahrer
Nicht immer geht es im Zug so zivilisiert her wie hier. Daher hat in-tech jetzt eine Notruf-App für Bahnfahrer entwickelt.© Deutsche Bahn /TRD Blog news-portal

TRD/CID)  Im Zugabteil ist die Hölle los: Wenn die lokale Fußballmannschaft verloren hat, machen Fans ihrem Ärger des Öfteren bei der Heimfahrt im Regionalexpress Luft. Sie brüllen, werfen Gegenstände durch die Gegend und nicht selten kommt es auch zu Prügeleien. Da fehlt so manchem Fahrgast der Mut, über das Bedienpanel in den Zügen Hilfe zu rufen. Denn es besteht die berechtigte Angst, dass das den Aggressor nur noch mehr auf die Palme bringt. Eine neue Notruf-App, welche die stationären und zuweilen schlecht erreichbaren Notruf-Einrichtungen ergänzt, soll nach Angaben des Computer-Informations-Dienst das jetzt ändern.

Über die von der in-tech Firmengruppe entwickelte Anwendung für Smartphones kann der Nutzer einen Notruf absetzen, der an den Zugbegleiter weitergeleitet wird und auf dessen Dienst-Tablet erscheint. Im Anschluss kann der Bahn-Mitarbeiter eine Sprechverbindung zum Fahrgast aufbauen und ihn im Fahrzeug genau lokalisieren.

Keine Angst vom bösen Wolf gefressen zu werden

In NRW sind Bahn- und Busreisen teurer als im Bundesdurchschnitt

China Studie: Mehr als 400 Millionen Überwachungskameras installiert

https://trd-pressedienst.com/elektronische-beweismittel/“>EU-Kommission will Ermittlern Zugriff auf elektronische Beweismittel erleichtern/

Sogar Überwachungskameras oder die Kamera des Anrufers lassen sich auf das Tablet des Zugbegleiters schalten.

Da die App mit der Plattform „Train-IT“ von Siemens kompatibel ist, lässt sie sich einfach integrieren. Laut in-tech erlauben bereits etablierte Standards den Einsatz von verfügbaren und kostengünstigen Hardware- und Softwarekomponenten und verkürzen die Entwicklungszeiten. Darüber hinaus besteht eine abgesicherte Schnittstelle zum Datenaustausch.

Gefährlicher Schimmel im Auge durch Kontaktlinsen

Umfrage: Über die Angst in einem Aufzug steckenzubleiben

Der Schienenverkehr in Deutschland ist nicht mal Mittelmaß

Für die finale Umsetzung des Notruf-Dienstes müssen laut dem Anbieter aber neben fest eingebauter Train-IT weitere Ressourcen sicher eingebunden werden: Zum Beispiel Videokameras, Bedienpanels und Lokalisierungs-Einrichtungen oder Tablets und Mobiltelefone von Fahrgästen. Da stellt sich dann aber sicher auch die Datenschutz-Frage. Und die ist – wie aktuelle Beispiel aus dem Auto- und IT-Bereich deutlich zeigen – häufig nur schwer zu beantworten.

Kommunikation und Kooperationen im Blogger-Zeitalter

Blogger und die Einflussnahme auf Kauf- und Wahlentscheidungen


https://trd-pressedienst.com/big-sister-alexa-die-digitale-sprachueberwachungs-assistentin-fuer-das-smarte-heim/

Für Agenturen, Lobbyisten, PR-Profis

Verkehrsforscher über Mobilität, Corona und den öffentlichen Nahverkehr

Eltern ignorieren bei Kindern oft soziale Auffälligkeiten bei der Mediennutzung

Wenn im Straßenverkehr kein Notstand vorliegt

Beim Herzinfarkt zählt jede Sekunde

Das ändert sich mit Jahresbeginn für Autofahrer

Die Busfahrkarte zur Pokémon-Jagd

Fußball-Spielregeln für Autofahrer

Wer kommt für Auto-Schäden nach Hochwasserkatastrophen auf

Autoreifen härten nach sechs Jahren aus

Apps und Aquaplaning: Wenn die Technik versucht den Regen auszubremsen

Heinz Stanelle

Heinz Stanelle

Herausgeber: Heinz Stanelle. bietet ständig Ratgeber- und Leserservice für Medienprofis mit Pressedienst, Materndienst und Onlinedienst sowie Dokumentation und Erfolgskontrolle.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. https://trd-pressedienst.com/datenschutzerklaerung/

google-site-verification: google150de92e7e78d4d3.html
%d Bloggern gefällt das: