TRD Pressedienst

Neues Gesetz: Per Klick in den Knast

Neues Gesetz: Per Klick in den Knast
Photo by Donald Tong on Pexels.com

(TRD/CID) Hass und Hetze sind im Internet weit verbreitet. Dem will die Bundesregierung jetzt mit einem umfangreichen Gesetzespaket einen Riegel vorschieben.

Ein Punkt des Gesetzespakets betrifft Drohungen, die im Netz geäußert werden, etwa Körperverletzung, sexuelle Übergriffe oder auch Sachbeschädigung. Dafür können künftig Freiheitsstrafen von bis zu zwei Jahren verhängt werden. Bisher stand nur auf eine im Internet veröffentlichte Morddrohung eine mögliche Gefängnisstrafe. Die wurde mit den Neuerungen auf ein Strafmaß von bis zu drei Jahre erhöht. Auch für Beleidigungen könnte der Verfasser zu einer Haftstrafe von bis zu zwei Jahren verurteilt werden.

Durch die neuen Gesetze wird auch der Strafrahmen rund um die Billigung von Straftaten erweitert. Bisher war es strafbar, bereits begangene Taten zu befürworten. Das gilt nun auch für angekündigte Taten. Und dabei kann es auch schon reichen, wenn ein User durch ein „Like“ oder Ähnliches anzeigt, dass ihm die begangene oder geplante Tat „gefällt“.

Wenn „Öffentlicher Frieden“ gestört ist

Erzielt diese Angabe eine große Reichweite unter anderen Internetnutzern, muss ein Gericht entscheiden, ob damit der „öffentliche Frieden gestört“ wird und damit Strafen verhängt werden könnten.

 

pexels-photo-1422673
Durch die neuen Gesetze wird auch der Strafrahmen rund um die Billigung von Straftaten erweitert. Bisher war es strafbar, bereits begangene Taten zu befürworten. Das gilt nun auch für angekündigte Taten. TRD Digital und Technik Photo by Suzy Hazelwood on Pexels.com

 

Her mit dem Passwort

 (TRD/CID) Das Bundeskabinett hat eine Gesetzesverschärfung gegen Hass im Internet beschlossen. Dazu gehören die Passwort-Herausgabe und Meldepflicht ans Bundeskriminalamt (BKA).

Die meisten User dürfte es aber beunruhigen, dass die Passwort-Herausgabe auch nach einer Überarbeitung des Gesetzesentwurfs ein Bestandteil des beschlossenen Maßnahmenpakets geblieben ist. Google sieht darin sogar das Risiko einer „Online-Hausdurchsuchung“.

Die Passwort-Herausgabe steht noch vor einem ganz praktischen Problem. Denn Facebook und Co. dürfen nach geltendem Datenschutzrecht gar keine Passwörter der Nutzer speichern, die sie herausgeben könnten. Lediglich sogenannte „Hash-Werte“ dieser Passwörter werden gespeichert, mit dem ein Dienstleister nur deren Richtigkeit überprüfen kann.

Beruhigen dürfte das nur halb, denn auch ein Hash-Wert ist an die Ermittlungsbehörden herauszugeben, wenn die gesetzlichen Voraussetzungen dafür erfüllt sind.

 

pexels-photo-143580
– In der Anonymität des Internets leben gestörte Menschen immer häufiger ihre Gewalt-Fantasien aus.  TRD/ Recht und Billig /Photo by Donald Tong on Pexels.com

 
 


Quelle: tagesschau.de

 

Gibt es hitzefrei für Arbeiter und Angestellte?

Wenn im Straßenverkehr kein Notstand vorliegt

Fingerabdruck im deutschen Personalausweis wird Pflicht

Wie Sekten im Digitalzeitalter zu Religionen heranwachsen

Verkehrsforscher über Mobilität, Corona und den öffentlichen Nahverkehr

Datenschutzgesetzte und informelle Selbstbestimmung verhindern Vatersuche

Netzwerkdurchsetzungsgesetz sollte für Transparenz sorgen

Schneeballsysteme: Wo der Loser* überall lauert

TRD-Beiträge für Blogs, Online-Medien, Kundenmagazine

Über Sport und Spendenfreudigkeit in Krisenzeiten

Gesetzgeber will Licht ins Darknet bringen

Kleine Händler entdecken das Webshop


https://trd-pressedienst.com/ausgangs-und-kontaktbeschraenkungen-veraendern-das-einkaufsverhalten/

Heinz Stanelle

Heinz Stanelle

Wir befassen uns mit Ratgeber- und Leserthemen in allen gängigen Kategorien. Herausgeber ist der Journalist Heinz Stanelle aus Kaarst bei Düsseldorf.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

%d Bloggern gefällt das: