Nach 30 Jahren Einheit immer noch Kluft zwischen Ost und West

Nach 30 Jahren Einheit immer noch Kluft zwischen Ost und West
Die Mauer ist längst durchbrochen, doch das soziale Gefälle zwischen Ost- und Westdeutschland bleibt bestehen. © schaerfsystem / pixabay.com

Auch drei Jahrzehnte nach der deutschen Einheit stehen ostdeutsche Länder noch immer vor wirtschaftlichen Herausforderungen. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) Berlin hat näher hingeschaut. Die ostdeutschen Länder hätten zwar stark aufgeholt, blieben aber weiter deutlich hinter den westdeutschen zurück, heißt es in dem DIW-Bericht.

Gemessen an der Bruttowertschöpfung je Einwohner liege die Wirtschaftskraft bei etwa 80 Prozent des westdeutschen Niveaus. Die Wissenschaftler haben öffentliche Finanzen, Produktivität und den Wohnungsmarkt unter die Lupe genommen und die Ursachen für das bestehende Gefälle untersucht.

Trabb im Pressedienst
Die Mauer ist längst weg, doch das soziale Gefälle zwischen Ost- und Westdeutschland besteht noch..
© schaerfsystem / pixabay.com

Die finanzielle Lage der öffentlichen Haushalte sei im Osten angespannt und werde es auch bleiben, sagt Studienautorin Kristina van Deuverden. Die Ursache dafür sieht die Wissenschaftlerin hauptsächlich in der alternden und schrumpfenden Bevölkerung in Ostdeutschland. Die sinkende Zahl an Einwohnern belaste nicht nur das Wirtschaftswachstum und hinterlasse auf diese Weise ihre Spuren in den öffentlichen Haushalten. Sie reduziere vor allem auch den Anspruch der neuen Länder am gesamtdeutschen Steuerkuchen.

Dies verdeutlicht ein Szenario bis zum Jahr 2050: Angesichts der demografischen Entwicklung, der geltenden Regeln zur Verteilung der Steuereinnahmen sowie der geltenden Schuldenregeln werden die öffentlichen Ausgaben in den neuen Ländern hinter denen in den alten zurückbleiben müssen – und zwar um einen Prozentpunkt in jedem einzelnen Jahr. „Dies setzt die neuen Länder unter permanenten Sparzwang und verhindert notwendige Investitionen und regionale wachstumsfördernde Maßnahmen“, sagt van Deuverden. Abhilfe schaffen könne eine Reform des Finanzausgleichs, wenn dieser künftig den Bevölkerungsschwund bei der Verteilung der Steuereinnahmen berücksichtige.

Winterreifen von Oktober bis Ostern aufziehen

Deutsche Autoteile kommen immer mehr aus China

Strom-Transport wird immer teurer

Wie Sekten im Digitalzeitalter zu Religionen heranwachsen

Putins neues Spaßmobil

Keine Angst vom bösen Wolf gefressen zu werden

Grundrente nach 33 Beitragsjahren im Übergangsbereich

Signalfarben bieten Motorradfahrern mehr Sicherheit

Von Oktober bis Ostern auf passenden Reifen unterwegs

DDR-Trabi wird zur Rarität

Blogger: Der Einfluss auf Kauf- und Wahlentscheidungen wächst

Studie über Digitalisierung und die Skepsis der deutschen Bevölkerung

Bildungsanbieter analysiert Städte auf die Nachhaltigkeit des Verkehrs

Mehr als 400 Millionen Überwachungskameras installiert

Berufswahl: Nach der Ausbildung gute Verdienstmöglichkeiten

Herbst- oder Winterblues: Essen sie sich munter

E-Mobilität: Big Brother Awards geht an Tesla

Ortswechsel können sich positiv auf die Karriere auswirken.

Heinz Stanelle

Heinz Stanelle

Wir befassen uns mit Ratgeber- und Leserthemen in allen gängigen Kategorien. Herausgeber ist der Journalist Heinz Stanelle aus Kaarst bei Düsseldorf.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. https://trd-pressedienst.com/impressum-trd-pressedienst/datenschutzerklaerung/

%d Bloggern gefällt das: