Mit Solarstrom durch die City rollen

Mit Solarstrom durch die City rollen
Wissenschaftler beobachten ein Expermiment mit einem Autoreifen.

(TRD/WID-Energie) – Strom für 20 Millionen Elektroautos direkt von der Fahrbahn – an diesem Zukunftsprojekt forscht aktuell das RWTH-Institut für Straßenwesen in Aachen. Ziel ist die Energiegewinnung aus Straßenoberflächen mit integrierten Photovoltaik-Modulen. Ein erster Demonstrator eines Solar-Moduls existiert bereits.Bisher werden Photovoltaik-Module nur auf meist nach Süden ausgerichtete Dächer, Freiflächen und Fassaden montiert.

Die Straße als Energielieferant

Doch die Forscher um Professor Markus Oeser sind überzeugt: Eine doppelte Nutzung von Straßen für den Verkehr und als Energielieferant bietet ein größeres Flächenpotenzial als Photovoltaik auf dem Dach. Rund 1,4 Milliarden Quadratmeter horizontale Flächen stehen zur Verfügung. In dem Projekt, das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert wird, werden deshalb in den nächsten zwei Jahren die technischen und wirtschaftlichen Risiken befahrbarer Solar-Module erforscht. Sie müssen zum Beispiel eine mechanische Belastbarkeit von bis zu 11,5 Tonnen Achsenlast haben, um auch Lkw tragen zu können. Diplomingenieur Lukas Renken: „Es werden Module benötigt, die horizontal liegen, bruch- und rutschfest sind und das Licht optimal zur Energiegewinnung nutzen.“

 

213056[1]
Photovoltaik-Module als Straßenbelag: Die Fahrbahn soll nach den Plänen von Aachener Wissenschaftlern künftig Strom für E-Mobile liefern. Foto: RWTH Aachen/TRD/ Wirtschaft und Energie

Die Energiewende mit dem Ausstieg aus der Atomkraft macht alternative Stromquellen unverzichtbar. Außerdem wird der Stromverbrauch durch die zunehmende Elektromobilität erhöht. Donald Müller-Judex von der Solmove GmbH als Forschungspartner macht eine Rechnung auf: „Wenn 15 Prozent der Verkehrsflächen mit den Solar-Modulen ausgestattet werden, sind in Deutschland keine Atomkraftwerke mehr notwendig.“ Die lokalen Versorger könnten auf regenerative Alternativen umstellen und langfristig die Kosten für die Straßenerhaltung refinanzieren. Der Energieaufwand für die Produktion der Module werde in drei Jahren ausgeglichen. Das System soll eine Lebensdauer von 25 Jahren haben – länger als konventioneller Asphalt, der in der Regel nach 20 Jahren grundsaniert werden muss.

Die Straßen-Solarmodule

Sie sollen in der Zukunft twa fünf bis sechs Millimeter dick sein, sie bestehen aus zusammensetzbaren Elementen, die wie ein Fliesenteppich ausgelegt werden sollen. Bedeckt sind sie mit einem besonders bruchsicheren und rutschfesten Spezialglas, das einfallendes Licht optimiert auf die Photovoltaik-Schicht im Inneren lenkt. Zusätzlich führt es photokatalytische Effekte herbei. „Es kann zur Luftreinhaltung beitragen, indem Stickoxide abgebaut werden“, ergänzt Lukas Renken.

Die Fahrbahn-Oberflächen sollen außerdem selbstreinigend sein, damit möglichst wenig Schmutz das Sonnenlicht von den Solarzellen abhält. Integrierte LED-Lampen lassen die Seitenstreifen nachts leuchten. Und durch eine akustisch optimierte Struktur erhält die Solarstraße Flüsterqualität. Induktionsschleifen versorgen E-Autos während der Fahrt drahtlos mit Energie, Zwischenspeicher-Systeme sollen die überschüssige Energie speichern. Die Entwicklung der Aachener Wissenschaftler zeigt: Der „Weg“ könnte bei der Stromversorgung von E-Mobilen tatsächlich zielführend sein.

 

Ferienwohnungen auf vier Rädern

Heavy Metal in der Wanne

Motorrad-Beleuchtung optimieren und einstellen

Studie: Digitalisierung und die Skepsis der deutschen Bevölkerung

Mit dem Auto sicher durch die Dunkelheit

Mit der Datenbrille unterwegs in Gotham City

Barrierefreie Duschen – Komfortgewinn für alle Generationen

Diese Reifen sind im Test eines Automobilclubs wirklich sicher

Darum kommen Elektroautos nicht so richtig in die Gänge

Vision: Sonnenkraftwerke sollen Energie mit Schwefel speichern

Nützliche Tipps rund um die Gesundheit

Smart Home Anwendungen benötigen noch zu viele Fernbedienungen

Nasses Laufvergnügen und viel Unterhaltung in der Domstadt

Das Steuersystem steht vor neuen Herausforderungen

Mobilität: Entwicklungen und Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt

Hallo Zukunft: Autonome Binnenschifffahrt bald ohne Schiffsführer unterwegs

Anzahl der Elektrogeräte im Haushalt laut Schätzung in den letzten 10 Jahren nahezu verdoppelt.

Smart Home: Zufluchsort für Prahler und Mehr-Scheiner

Warum eine sichere Dokumentenentsorgung nach den gesetzlichen Vorgaben von großer Bedeutung ist

Sexy Frauenbeine: Mit dem Laser geht es Besenreisern an den Kragen

Bundesbürgern fehlt die Bereitschaft elektrischen Schnickschnack zu nutzen

Handlungsbedarf: Dem Nachwuchs fehlt die digitale Kompetenz

TRD-MOBIL präsentiert neue Modelle


https://trd-pressedienst.com/neues-von-gestern-9-11-terroranschlag-in-new-york/

Heinz Stanelle

Heinz Stanelle

Wir befassen uns mit Ratgeber- und Leserthemen in allen gängigen Kategorien. Herausgeber ist der Journalist Heinz Stanelle aus Kaarst bei Düsseldorf.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. https://trd-pressedienst.com/impressum-trd-pressedienst/datenschutzerklaerung/

%d Bloggern gefällt das: