Mietbelastung kann mit Einkommensentwicklung oft nicht mehr Schritt halten

Mietbelastung kann mit Einkommensentwicklung oft nicht mehr Schritt halten
In mehr als jeder zweiten deutschen Großstadt müssen Arbeitnehmer mit anerkanntem Berufsabschluss für eine familientaugliche Wohnung mindestens ein Viertel des Haushaltsnettoeinkommens für die Miete ausgeben. Photo by RODNAE Productions on Pexels.com / TRD Bauen und Wohnen

(TRD/WID) Die Entwicklung der Arbeitseinkommen kann mit den Preissteigerung von Wohnungsmieten nicht mehr Schritt halten. Das gilt vor allem für die Situation in Großstädten. Dort ist die Miete für Familien zu einer hohen finanziellen Belastung geworden.

Mittelgroße Städte bieten jungen Aufsteigern günstige Monatsmieten

Düsseldorf ist die Rheinmetropole mit dem langsamsten Verkehrsfluß

Eine Analyse von immowelt zur Mietbelastung einer 4-köpfigen Familie bei Neuvermietung verdeutlicht das: In mehr als jeder zweiten deutschen Großstadt müssen Arbeitnehmer mit anerkanntem Berufsabschluss für eine familientaugliche Wohnung mindestens ein Viertel des Haushaltsnettoeinkommens für die Miete ausgeben.

Rheinmetropole ist Hauptstadt der einsamen Herzen

In der Kreativschmiede “Hamburg” fühlen sich die Mitarbeiter am wohlsten

In 46 von 79 untersuchten Städten müssen der Analyse zufolge Familien, bei denen beide Eltern einen anerkannten Berufsabschluss haben, mehr als ein Viertel des Nettoeinkommens für die Neuanmietung einer Wohnung ausgeben. In 16 Städten liegt der Anteil sogar bei 30 Prozent und mehr.

Haben beide Elternteile hingegen keinen Berufsabschluss, ist das Großstadtleben nur sehr schwer zu finanzieren. Dann liegt die monatliche Belastung in 72 Städten über 25 Prozent und in 52 Städten über 30 Prozent. Die Folge: Viele Menschen mit niedrigen Einkommen müssen aus den Städten wegziehen oder sind auf Wohngeld angewiesen.

Die 10 schlimmsten Stau-Städte

Schulmüdigkeit: Berlin im Bußgeld-Ranking vor Hamburg und Bremen

Am schwierigsten haben es Familien in Städten, in denen die Schere zwischen Mieten und Einkommen immer weiter aufgegangen ist. In München beläuft sich die mittlere Angebotsmiete für eine 80 bis 120 Quadratmeter große Wohnung auf 1.750 Euro plus Nebenkosten. In Berlin sind die Mieten in den vergangenen Jahren so stark gestiegen, dass die Hauptstadt inzwischen auf Platz 3 im Preisranking liegt. Familientaugliche Mietwohnungen kosten aktuell im Median 1.360 Euro.

Mietpreisbremse oftmals wirkungslos

Die besten Krankenhäuser gibt es in München, Berlin und Tokio

Im Gehaltsranking liegt Berlin deutschlandweit allerdings nach wie vor am unteren Ende. Da die Mieten viel stärker als die Einkommen gestiegen sind, ist die Schere immer weiter aufgegangen. Die Folge: Eine Familie mit einem Voll- und einem Halbverdiener jeweils ohne Berufsabschluss muss die Hälfte des Einkommens aufwenden, mit einem anerkannten Berufsabschluss sind es 42 Prozent und mit Hochschulabschluss 31 Prozent.

Streamingdienste: Bei Familien-Abos gehören Oma und Opa als Nutzer oft nicht dazu

Im Ruhrgebiet passieren die meisten Verkehrsunfälle

Bezahlbaren Wohnraum finden Familien hingegen im Ruhrgebiet. Mit Berufsabschluss beträgt die Mietbelastung in Duisburg und Herne unter 20 Prozent. Selbst für Elternteile ohne Berufsabschluss sind die Mieten in den Großstädten des Ruhrgebiets noch so günstig, dass die Wohnkostenquote die 25-Prozent-Marke nicht übersteigt.

Wie der Onlinehandel den Stadtverkehr und die Umwelt belastet

Duisburg auf dem Weg zur digitalen Modellstadt

Modehauptstadt Berlin

Der Schienenverkehr in Deutschland ist nicht mal Mittelmaß

Mit dem Rucksack-Fahrrad durch den Großstadt-Dschungel

Beim Hauskauf ticken die Geschlechter unterschiedlich

Landbewohner und Kleinstädter bauen dort, wo sie sich heimisch fühlen

300.000 Menschen leben hierzulande im Wohnwagen

Mehr Hilfen bei der Sanierung durch Förderung

Warum Internet-Sternchen-Bewertungen beim Kauf von Abwasserhebeanlagen nicht weiterhelfen

Garagenfahrzeuge: Welches Modell passt – und welches nicht?

Risiken beim Heizen mit Fernwärme

Der Lebensmittelhandel wird noch nicht vom Onlinehandel dominiert

Linkbuilding, Gastbeiträge und was wir noch alles für Sie tun können

Neues Warnsystem soll Sirenen, Apps und Rundfunk ergänzen

Schiefer ist “Gestein des Jahres”

Kanzlerkandidat Olaf Scholz und die Agenda 2010

Preissteigerung bei Immobilien für Durchschnittsverdiener

Steuersünder sollten mit gekauften Airbnb-Datensätzen überführt werden

Corona-Sonderregeln bei der Steuererklärung

Der Hartz-IV-Strom-Satz reicht oft nicht aus

Betongold ist nicht immer automatisch ein Rendite-Wunder

Die Lebensversicherung hat als bewährte Renten-Absicherung ausgedient

Krankenkassen sind unterschiedlich effizient

Gartenpflege und Gartenkultur

Individuell Wohnen bietet viele Vorteile

Modernisierung mit einer Öl-Brennwertheizung ist auch nach 2026 möglich

BHKW: Weniger Förderung für Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen

TRD Bauen und Wohnen Spezial

Bauen & Wohnen: Schnelles Upgrade für Alt- und Neubauten

Hochwasserschäden an Gebäuden sind nicht mit Wohngebäude- oder Hausratversicherung abgedeckt

Garten: Laura, Emily und Clara bringen die englische Gartenkultur nach Hause

Garagenfahrzeuge: Welches Modell passt – und welches nicht?

Zentralheizung oder Fernwärme? Das ist inzwischen für viele Verbraucher die Frage

Warum neue Fenster zu einer besseren Energiebilanz beitragen

Warum Internet-Sternchen-Bewertungen beim Kauf von Abwasserhebeanlagen nicht weiterhelfen

5G-Funkzellen brauchen kreative Gehäuselösungen

Wie man Produkte und Nachrichten den Medien formatgerecht präsentiert

Künstliche Intelligenz ist immer auch eine Frage der Perspektive

Salz im Einsatz als Grundstoff zur Virenbekämpfung in der Raumluft

Mittelständische Unternehmen fordern: Die Politik muss auch auf E-Fuels setzen!

Risiken beim Heizen mit Fernwärme

Warum neue Fenster zu einer besseren Energiebilanz beitragen

Klimaschonend tanken: „Grünes Heizöl“ im Einsatz

Abspecken beim Immobilien-Kauf wegen steigender Zinsen

Hochwasserschäden an Gebäuden sind nicht mit Wohngebäude- oder Hausratversicherung abgedeckt

Heckenscheren im Herbsteinsatz

Warum Internet-Sternchen-Bewertungen beim Kauf von Abwasserhebeanlagen nicht weiterhelfen

Ein moderner Schornstein bietet Versorgungssicherheit

Garten: Laura, Emily und Clara bringen die englische Gartenkultur nach Hause

Garagenfahrzeuge: Welches Modell passt – und welches nicht?

Klimafreundlich in die Zukunft – Ölheizung jetzt modernisieren

Bei älteren Photovoltaik-Anlagen lohnt die Selbstnutzung des Solarstroms

Heinz Stanelle

Heinz Stanelle

Herausgeber: Heinz Stanelle. bietet ständig Ratgeber- und Leserservice für Medienprofis mit Pressedienst, Materndienst und Onlinedienst sowie Dokumentation und Erfolgskontrolle.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. https://trd-pressedienst.com/datenschutzerklaerung/

google-site-verification: google150de92e7e78d4d3.html
%d Bloggern gefällt das: