Kreuzfahrtschiffe: Die großen Verlierer im Tourismussektor stechen wieder in See

Kreuzfahrtschiffe: Die großen Verlierer im Tourismussektor stechen wieder in See
Die Branche ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Allein in Deutschland werden mit Kreuzfahrten Milliarden umgesetzt.

Wirtschaftsfaktoren und Umwelt

Für die Traumschiffe hat sich die Corona-Krise zum Albtraum entwickelt. Denn die Kreuzfahrtbranche kam in der Pandemie fast völlig zum Erliegen und gehörte gemeinsam mit dem Tourismussektor zu den großen Verlierern. Das soll sich schon bald ändern.

Männer wünschen sich oft weniger Bauch

Kein Testpaket erhalten, dafür aber ein Potenzmittel-Abo an der Backe

Doppelmoral: Kreuzfahrtschiffe verbrennen Schweröl und schwimmen auf der Erfolgswelle

Ahoi: Sechs Monate auf dem Meer geht auch ohne Smartphone

Wie das Internet trotz Corona die Reiselust weckt

Denn die sinkenden Inzidenzwerte verbunden mit der Impfkampagne, deren Fortschritte immer spürbarer werden, wecken sowohl in der Branche als auch bei den Kreuzfahrtinteressierten die Hoffnung auf einen erfolgreichen Neustart im Jahr 2021. Als Beleg dafür ist jetzt zum ersten Mal seit rund sieben Monaten in Hamburg wieder ein Kreuzfahrtschiff mit Gästen in See gestochen.

Autonome Binnenschifffahrt bald ohne Schiffsführer unterwegs?

Die digitale Revolution erobert auch Wasserstraßen

Und ebenfalls erstmals seit Ausbruch der Corona-Pandemie ist nun vor Palma in Mallorca ein Kreuzfahrtschiff vor Anker gegangen, die „Mein Schiff 2“ der deutschen Reederei TUI Cruises. Es soll das erste von mehr als 20 sein, die bis Ende August 2021 diesen Hafen ansteuern, betont das Unternehmen voller Zuversicht.

Zum Hintergrund: Die Branche ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Allein in Deutschland werden mit Kreuzfahrten Milliarden umgesetzt. Nach den Daten des Verbands erwirtschaftete der Bereich mit rund 48.000 Mitarbeitern im Jahr 2019 etwa 6,6 Milliarden Euro.

Lange Smartphone-Telefonate an Bord eines Schiffes können teuer werden

Leben am Limit: Extremsportler auf See

Aber auch die deutschen Schiffbauer wurden von der Krise hart getroffen. Denn viele Werften haben sich auf den Bau und die Wartung von Kreuzfahrtschiffen spezialisiert. Dass in dieser extrem schwierigen Zeit auch Arbeitsplätze abgebaut werden mussten, ist daher keine Überraschung. So blieben bei den Werften und Kreuzfahrtanbietern im wahrsten Sinne des Wortes viele Beschäftigte auf dem Trockenen.

Exklusive Youtube Videos Subaru Outback und Ford S-MAX Vollhybrid

Wie häufig treten gesundheitliche Langzeitfolgen bzw. Long COVID-19 auf?
Weil es die Krankheit COVID-19 noch nicht lange gibt, ist noch nicht klar, wie hoch der Anteil derjenigen ist, bei denen aufgrund von COVID-19 langfristige gesundheitliche Folgen auftreten.<a

href=“https://scilogs.spektrum.de/hirn-und-weg/long-covid/?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE&#8220;> Covid: Wenn die Krankheit bleibt

Krankengeld-Zahlung auch im Urlaub möglich

Rücktritt vom Kaufvertrag, weil die Rückfahrkamera die zugesicherten Eigenschaften nicht erfüllt

Kunterbunte Lebensläufe, reichlich Jobwechsel und ab und zu Sabbaticals

Leben am Limit: Extremsportler auf See

Verpasste Urlaubsfreude: Auf dem falschen Kreuzfahrtschiff unterwegs

i-Kfz: Die internetbasierte Kfz-Zulassung in der Umsetzungsplanung

Corona und die wirtschaftlichen Folgen

Irgendwann wird der Mensch den Asphalt wohl ganz unter den Füßen verlieren

In China baut man Solar-Kraftwerk auf dem Wasser

Der Karneval am Rhein fällt wegen Corona aus

Das ist Putins neue Präsidenten-Limousine

Gemeinsamer Urlaub und kleine Aufmerksamkeiten wirken als Liebeskatalysator

Im Maserati durchs Outback

Organisierte Digitalität und Produktivität sorgen auf Dienstreisen für mehr Effizienz

Vor 75 Jahren ging der VW Käfer in Serie

Gericht urteilt bei Mietkaution zugunsten des “Stehpinklers”

Räder mit Elektromotor sorgen für Verwirrung in einem boomenden Markt

Geschäftsreisen: Wenn der nachhaltige Chef-Typ flott mit dem Rad vorfährt


https://trd-pressedienst.com/

Rechts oder links: Warum die Links-rechts-Orientierung nicht universell ist

Boxer-Buchtipp und Odyssey 21 Video

Corona Konsum Report: Es hat sich eine neue Form von Plattform-Konsum durchgesetzt

E-Roller sorgen für eine schlechtere Treibhausgas-Bilanz als private Pkw

TOP-Cars: Mercedes AMG CLS 53 4MATIC+mit geschärftem Design

Von der Wärmepumpen-Förderung profitieren

Sicherheitslücke im mobilen Datenverkehr rüttelt Handy-Branche auf

Angebot: Agenturmaterial, Pressedienste, TRD-Redaktionsbüro

Heinz Stanelle

Heinz Stanelle

Wir befassen uns mit Ratgeber- und Leserthemen in allen gängigen Kategorien. Herausgeber ist der Journalist Heinz Stanelle aus Kaarst bei Düsseldorf.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. https://trd-pressedienst.com/datenschutzerklaerung/

%d Bloggern gefällt das: