Kennzeichen-Lesesysteme werden bundesweit zulässig

Kennzeichen-Lesesysteme werden bundesweit zulässig
Dem neuen Gesetz (PDF) zufolge dürfen künftig "vorübergehend und nicht flächendeckend" die Kennzeichen von Autos erfasst werden. adobe/TRD Recht und Billig

Der Einsatz von automatisierten Kennzeichen-Lesesystemen (AKLS) sei „vor allem auf Fernstraßen“ geplant

(TRD) Das umstrittene Mittel der automatisierten Kennzeichenerfassung darf künftig laut IT NEWS (www.golem.de) bundesweit eingesetzt werden. Das sieht ein neuer Paragraf der Strafprozessordnung (StPO) vor, den der Bundestag am 11. Juni 2021 zusammen mit weiteren Regelungen beschlossen hat.

Mit geklautem Kennzeichen zur Zapfsäule

Über Filterblasen, Hasser und den Bedarf an zulässigen Informationen

Automatik-Führerschein-Prüfung – wer denkt sich sowas aus?

So wird künftig in der StPO ausdrücklich erlaubt, im Zusammenhang mit Computerkriminalität nächtliche Hausdurchsuchungen vorzunehmen. Die Fraktionen von Union und SPD stimmten für das Gesetz, Linke und Grüne stimmten dagegen. AfD und FDP enthielten sich. Der Bundesrat muss dem Gesetz noch zustimmen.

Expertenforderung: Blitzer-Rohdaten nicht löschen

Beim Öffnen einer Autotür zählt jeder Zentimeter

Bahn- und Busreisen in NRW sechsmal teurer als im Bundesdurchschnitt

Dem neuen Gesetz (PDF) zufolge dürfen künftig „vorübergehend und nicht flächendeckend“ die Kennzeichen von Autos erfasst werden, „wenn zureichende tatsächliche Anhaltspunkte dafür vorliegen, dass eine Straftat von erheblicher Bedeutung begangen worden ist und die Annahme gerechtfertigt ist, dass diese Maßnahme zur Ermittlung der Identität oder des Aufenthaltsorts des Beschuldigten führen kann“.

Automatisiertes Fahren: Zulieferer setzt auf Gesetzes-Änderung

Wer bin ich wirklich: Identitätsdiebstahl im WordWideWeb

Das Bundesverfassungsgericht hatte vor rund zwei Jahren die Vorschriften zum automatischen Abgleich von Kfz-Kennzeichen mit Fahndungsdaten in drei Bundesländern zum Teil für verfassungswidrig erklärt. Diese Regelungen verstießen gegen das Recht auf informationelle Selbstbestimmung, hieß es damals zur Begründung. Weitergehende Regelung abgelehnt

Die Lebenserwartung gleicht sich bundesweit an

Sicher Autofahren mit Anhänger

Sprechstunde: Der Nächste, bitte!

Mehr als jeder zweite Anwender von Computer-Kriminalität betroffen

TÜV-Profiler enttarnen gefälschte Oldtimer wie Kriminalisten

Schnelltests und keine Sonderrechte für Geimpfte

Keine Angst vom bösen Wolf gefressen zu werden

Diebe entdecken den lukrativen Katalysator-Diebstahl

Versicherungsbetrug mit Kloppos Brille

Standpunkt und Kommentar über die automobile Zukunft

Vor 75 Jahren ging der VW Käfer in Serie

Bank, Telefonbetrug, Corona und Finanzen

Kfz-Versicherung muss bei Verdacht auf Trickserei nicht zahlen

Heinz Stanelle

Heinz Stanelle

Wir befassen uns mit Ratgeber- und Leserthemen in allen gängigen Kategorien. Herausgeber ist der Journalist Heinz Stanelle aus Kaarst bei Düsseldorf.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. https://trd-pressedienst.com/datenschutzerklaerung/

%d Bloggern gefällt das: