Kameraüberwachung im Auto von Beifahrer und Passagieren soll für mehr Sicherheit sorgen

Kameraüberwachung im Auto von Beifahrer und Passagieren soll für mehr Sicherheit sorgen
Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser: Der Kamera entgeht nach "chinesischem Vorbild" der Blick der Fahrerin aufs Smartphone nicht und es gibt sicherlich dafür auch keine Bonuspunkte. © Bosch / TRD mobil

(TRD/MID) Rückfahrkamera, Rundumblick – Kameras am Fahrzeug haben Konjunktur. Nun kommt nach „chinesischem Vorbild“ noch die Linse zur Beobachtung des Innenraums. Um kritische Fahrsituationen und womöglich Unfälle zu vermeiden heißt es, sollen Autos also künftig nicht mehr nur auf die Straße, sondern auch den Fahrer und Beifahrer beobachten und auf weitere Passagiere achten. Familien-Abos bei Streamingdiensten sind nicht immer für die Familie im eigentlichen Sinne gedacht

 

Bosch Kamera Innen
Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser: Der Kamera entgeht nach „chinesischem Vorbild“ der Blick der Fahrerin aufs Smartphone nicht und es gibt sicherlich dafür auch keine Bonuspunkte. © Bosch / TRD mobil

Sekundenschlaf, Ablenkung, ein nicht angelegter Gurt – vieles, was im Fahrzeug passiert, kann weitreichende Folgen haben. Um diese zu verhindern oder zumindest ihre Folgen zu entschärfen, hat ein deutscher Zulieferer nun ein neues System zur Innenraumbeobachtung mit Kameras und künstlicher Intelligenz (KI) entwickelt. Feriencamps bieten Kindern Erfahrungen und Erfolgserlebnisse

„Wenn das Auto weiß, was Fahrer und Insassen gerade machen, wird Autofahren noch sicherer und komfortabler“, sagt der Geschäftsführer des Herstellers. Ab 2022 kann das System in Serie gehen. Dann wird Sicherheitstechnik, die beispielsweise den Fahrer bei Müdigkeit oder Ablenkung warnt, in der Europäischen Union zum Standard in Neufahrzeugen. Völlig legal unter Drogen in Düsseldorf unterwegs

Die EU-Kommission erwartet, dass durch ihre neuen Anforderungen an die Sicherheit von Fahrzeugen bis 2038 mehr als 25.000 Leben gerettet und mindestens 140.000 schwere Verletzungen vermieden werden können. Der Blick ins Fahrzeug soll künftig auch ein grundlegendes Problem selbstfahrender Autos lösen. Denn um dem Fahrer die Fahrverantwortung beispielsweise nach einer automatisierten Autobahnfahrt wieder zu übergeben, muss das Auto sicher sein, dass der Fahrer weder schläft, noch Zeitung liest oder E-Mails auf dem Smartphone schreibt. TRD-MOBIL präsentiert neue Modelle

Eine im Lenkrad eingebaute Kamera erkennt, wenn die Augenlider des Fahrers schwer werden, er abgelenkt ist und seinen Kopf zum Beifahrer oder in Richtung der Rücksitze dreht. Dank KI zieht das System aus diesen Informationen die richtigen Schlüsse: Es warnt den Fahrer bei Unachtsamkeit, empfiehlt Pausen, wenn er müde wird, oder reduziert sogar die Geschwindigkeit des Fahrzeugs – je nach Wunsch des Fahrzeugherstellers oder gesetzlicher Vorgaben.

 

Datenschutz wird bei vernetzten Autos zum Kaufkriterium

Digital und Technik-Update: Rauchverbot und Überwachung während der “Smart-Fahrt” 

NetzDG sollte für Transparenz sorgen

Kühles Auto: Vom Dreiecksfenster bis zur Klimaanlage

Das 5G-Netz bietet nicht automatisch mehr Gigabit-Geschwindigkeit

Europaweit meistverkauftes City-Car nun auch für Fashion People

Gibt es für Smartphone-Zombies bald Bußgelder?

TRD-Backstage: Auto und Werkstatt

So steht es um die Rechte der Fluggäste

Chaos-Flug: Alles für die Katz

Heavy Metal in der Wanne

Apps aus verschiedenen Lebensbereichen exklusiv präsentiert vom TRD-Presseclub

One-Night-Stand: Männer und Frauen ticken ähnlicher als gedacht

Fake News und manipulierte Nachrichten erkennen

Sicher unterwegs: Fahrradtransport, Bremsversagen und der aktuelle Anhänger-Test

Autonome Technologien können Mobilitätsbarrieren beseitigen

Fahren bald mobile, autonome Lade-Roboter durch Parkhäuser und Tiefgaragen?

Smart Home Anwendungen benötigen noch zu viele Fernbedienungen

Umfrage: Wollen die Deutschen für die Umwelt aufs Fliegen verzichten?

Mehr als 400 Millionen Überwachungskameras installiert

Modernes Leben: Über Studenten-Bafög, Hotelzimmertresore bis zum SMS-Beziehungsende

Verjüngungskur für den B-Benz

Im digitalen Zeitalter wollen Urlauber nicht nur auf dem Wasser surfen

Beim Elektro-Auto ist der Preis oft ein Verhinderer

Studie zeigt: Automobilindustrie steht vor Mammut-Umwälzung

Datenklau: Mehr Cybersicherheit für Rennautos

Alkoholfahrt: Beifahrer bei Unfall mitschuldig

Durchschnittlich 107 Minuten am Tag wird auf das Smartphone geschaut

Apps warnen Autofahrer vor Geschwindigkeitskontrollen

TRD Redaktionsbüro

TRD Redaktionsbüro

Herausgeber: Heinz Stanelle. bietet ständig Ratgeber- und Leserservice für Medienprofis mit Pressedienst, Materndienst und Onlinedienst sowie Dokumentation und Erfolgskontrolle.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. https://trd-pressedienst.com/impressum-trd-pressedienst/datenschutzerklaerung/

%d Bloggern gefällt das: