Im Praxistest der Ford Ranger Raptor

Im Praxistest der Ford Ranger Raptor
Der robuste Raptor basiert auf dem normalen Ford Ranger. © Simone Becker / mid / TRD mobil

Bad Boy mit Manieren und 213 PS starkem Vierzylinder-Turbodiesel

(TRD/MID) Jeder dritte Pick-up in Deutschland ist ein Ford Ranger. Zur letzten Modellpflege 2019 radikalisierten die Entwickler bei „Ford Performance“ den Topseller der Midsize-Klasse und gaben ihm den Beinamen Raptor. Ob der für ihn einzig verfügbare 213 PS starke Vierzylinder-Turbodiesel zu der brachialen Optik und den dicken Gummis des in Südafrika gebauten „Räubers“ passt, hat der Motor-Informations-Dienst (mid) getestet.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Reinhold Messner: Bergsteiger und Kulturmensch

Auf der Suche nach dem passenden Einsteiger-Bike

Autohersteller setzt Duftmarken

Mit knapp 8.000 Neuzulassungen im Jahr ist der Ford Ranger hierzulande der meistverkaufte Pickup. Seine Fangemeinde schätzt den Hauch von wildem Westen, der die bullige Offroad-Pritsche umweht und dessen geräumige Ladefläche mehr schluckt, als es der Kofferraum eines SUV je könnte. Speerspitze des Ranger-Sortiments ist der Raptor, für den Möchtegern-Cowgirls oder -boys schon mal mindestens 67.931 Euro in den Ring werfen müssen. Dabei sollten sie im Auge behalten, dass das robuste Topmodell zwar einen auf dicke Hose macht, aber nur 2,5 Tonnen ziehen darf.

Am Set im Einsatz: Mobile Movie-Stars sind Allrounder

Im Praxistest der Porsche Cayenne 3.0 S E-Hybrid

Der brachiale Frontgrill des „Räubers“ mit dem mattschwarzen, übergroßen Ford-Schriftzug verfehlt seine Wirkung auf Außenstehende natürlich nicht. Neben dem 1,87 Meter hohen und 5,36 Meter langen Ungetüm beschleicht einen die heimliche Sorge, ob der normale Pkw-Führerschein zum Fahren dieses Ungetüms auch wirklich ausreicht. Wie bei einem Lastwagen gerät der schwungvoll in Angriff genommene Einstieg über das Trittbrett zwischen den weit ausgestellten Kotflügeln letztendlich doch zur Kletterei, bis man sich auf dem Fahrersitz in der großzügig zugeschnittenen Doppelkabine wiederfindet.

Auf dieses Fahrzeug setzen Fußballprofis

Die “Marke des Jahres” ist ein dänischer Spielzeughersteller

Gegenüber der Normalversion des Ford Ranger thront man im Raptor nochmal um sechs Zentimeter höher. Andere Fahrzeuge wirken von hier aus fast ein wenig winzig. Obwohl Ford den Raptor wie alle anderen Ranger als Nutzfahrzeug deklariert, zeigt er sich im Inneren durchaus auch von einer komfortablen Seite. Auf den achtfach elektrisch einstellbaren Vordersitzen mit Sitzheizung und Bezügen aus anschmiegsamem Alcantara-Leder-Mix findet fast jede Körperform bequemen Halt. Das Sportlenkrad liegt gut in der Hand, seine rote 12-Uhr-Markierung lässt keine Zweifel über den Grad der Einstellung der gewaltigen, grobstolligen AT-Reifen von BF Goodrich.

Wenn es warm wird, ist die Autopflege schnell erledigt

Gentlemann-SUV: Elegant und mutig durchs Gelände

Verwinkelte Innenstädte und Parkhäuser mit für ihn viel zu tief liegenden Ticketautomaten sind nicht unbedingt das bevorzugte Terrain des Räubers mit einem Wendekreis von unhandlichen 12,9 Metern. Trotz relativ guter Rundumsicht bleibt das Ende der Ladefläche ein Mysterium, das sich beim Rangieren nur bedingt mit Hilfe von Rückfahrkamera und Parksensoren am Heck lösen lässt. Im Gelände dagegen ist dem Raptor dann aber kaum etwas zu grob: Dank zuschaltbarem Allradantrieb mit Untersetzung, Sperrdifferential an der Hinterachse und einer Bodenfreiheit von 28,3 Zentimetern wühlt sich der Ford für Abenteurer fast überall durch. Mit den sechs Fahrprogrammen ist das Vorankommen in so gut wie allen Situationen ein Leichtes. Beeindruckende 85 Zentimeter Wattiefe bleiben mangels Gelegenheit ungetestet.

Der neue Toyota Yaris Cross

Bei den Nebenkosten werden Mieter oft unterschiedlich hoch zur Kasse gebeten

Im Gelände kommen die 500 Newtonmeter des 2,0 Liter Vierzylinders vor allem im niedrigen Drehzahlbereich von 1.750 bis 2.000 Umdrehungen am besten zur Geltung. Auf dem Asphalt fehlt es trotz der formidablen und butterweich schaltenden Zehngang-Automatik dann doch etwas an Dynamik. Dafür liegt der immerhin 2,4 Tonnen schwere Pick-up souverän und ausgeglichen wie ein Pkw auf der Straße und lässt sich über elektronisch gesteuerte Dämpfer gut dirigieren. Manko bei flotter Fahrt sind die groben Reifen, die unkultivierter abrollen als herkömmliche Pneus und bei Kontakt mit Regenwasser mit Vorsicht zu genießen sind.

Mobiles Kult-Objekt mit 4 Buchstaben

Isuzu D-Max gegen Mercedes X-Klasse

Bei unaufgeregter Fahrweise verbraucht der Pick-up im Drittelmix akzeptable knapp zwölf Liter auf 100 Kilometer. Wenig Gelegenheit zum Sparen hingegen bleibt beim Kaufpreis. Für den Einstiegspreis des Raptor kann man sich alternativ auch zwei Ford Ranger XL mit Einzelkabine und dem 130-PS-Diesel kaufen. Dafür kommt der Raptor immer mit einer Doppelkabine und einer sehr umfangreichen Ausstattung ab Werk. Mit an Bord sind unter anderem immer der stärkere Diesel, die geniale Performance-Radaufhängung, das Terrain-Management System und das intuitiv zu bedienende Ford-Navigationssystem.

Wer dann immer noch nicht wunschlos glücklich ist, greift zur Metallic-Lackierung für 714 Euro, einer noch auffälligeren Raptor-Beklebung für 892,50 Euro, einer Standheizung für 1.785 Euro und dem 107,10 Euro teuren Diebstahlschutz für die Räder. Macht summa summarum maximal 71.429,60 Euro für die SUV-Alternative mit nahezu unschlagbaren Talenten als Nutzfahrzeug, Geländewagen und stylisches Freizeitauto.

Solveig Grewe / mid / trd mobil

Technische Daten Ford Ranger Raptor:

  • Länge / Breite / Höhe: 5,36 / 2,28 / 1,87 Meter
  • Motor: Vierzylinder Bi-Turbo-Diesel

  • Hubraum: 1.996 ccm

  • Leistung: 156 kW/213 PS

  • max. Drehmoment: 500 Nm

  • Getriebe: 10-Gang-Automatik

  • Beschleunigung 0 bis 100 km/h: 10,6 s

  • Höchstgeschwindigkeit: 180 km/h

  • Kraftstoffverbrauch: 10,8 l/ 100 km

  • C02-Emissionen: 281 g/km

  • Preis: ab 67.931 Euro

© Global Press Nachrichtenagentur und Informationsdienste KG (glp)

Redakteur: Solveig Grewe

TRD Presseclub präsentiert ausgewählte Youtube-Videos

Im Transportgewerbe verursachen Langfinger Milliardenschäden

Exklusive Youtube Videos Subaru Outback und Ford S-MAX Vollhybrid

Pick-up-Modelle im Test

Auf der Suche nach dem passenden Einsteiger-Bike

Im Pick-up auf den Hund gekommen und warum die praktische Fahrprüfung bald OPFEP heißt

Corona Camping Tour 2021 – Dachzelte – kleine Fluchten (Teil 1)

Plug-in-Hybrid Zuwachs bei Ingolstädter Nobel-SUV-Versionen

Im Daten sammelnden Hightech-Anzug Autos bauen

Was gestern noch Kult war, hängt morgen am Akku

Kreuzfahrtschiffe: Die großen Verlierer im Tourismussektor stechen wieder in See

Das digitale Kauferlebnis bald auch beim Autokauf erleben

Trendsetter Rad oder die Liebe zum Fahrrad neu entdecken

Ford Mustang Bullitt: Eine Hommage an den Hollywood Klassiker

Früher Mustang heute Roller

PR-Dialog: Welche Konsumenten-Themen stecken eigentlich in ihrem Arbeitsbereich?


https://trd-pressedienst.com/das-grosse-potenzial-von-led-leuchten-im-fuhrparkeinsatz/

Heinz Stanelle

Heinz Stanelle

Herausgeber: Heinz Stanelle. bietet ständig Ratgeber- und Leserservice für Medienprofis mit Pressedienst, Materndienst und Onlinedienst sowie Dokumentation und Erfolgskontrolle.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. https://trd-pressedienst.com/datenschutzerklaerung/

google-site-verification: google150de92e7e78d4d3.html
%d Bloggern gefällt das: