Im Office das Mahnwesen vollständig digital modernisieren

Im Office das Mahnwesen vollständig digital modernisieren
Nur drei Prozent der Unternehmen in Deutschland haben ihr Mahn- und Rechnungswesen vollständig elektronisch modernisiert. © FirmBee / Pixabay.com / CC0 / TRD Wirtschaft

Zahlungsausfälle vermeiden

(TRD/WID) Wenn im Briefkasten eine Mahnung landet, hat diese oft den gewünschten Effekt. Viele Unternehmen gehen aber davon aus, dass auch auf dem Gebiet des Mahnwesens die Digitalisierung nicht vorbei gehen sollte. Nur drei Prozent der Unternehmen in Deutschland haben ihr Mahn- und Rechnungswesen vollständig elektronisch modernisiert. Im Europa-Vergleich sind es immerhin 18 Prozent der Unternehmen, wie eine Studie der „EOS Gruppe“ zeigt.

 

Schufa: Warum Kontoauszüge Datengold sind

 

Nobelpreis für Armutsforscher

Für Unternehmen bedeutet das, dass sie die anfallenden Mahnprozesse kundenindividuell und hochautomatisiert aufsetzen und steuern können. 49 Prozent der befragten Unternehmen, die bereits derart modernisiert sind, glauben an eine bessere Rückzahlungsquote durch die Modernisierungs-Schritte. Die Vorreiter auf dem Gebiet sind laut der Untersuchung Spanien (58 Prozent), die Schweiz (53 Prozent) und Ungarn (53 Prozent).

Der Lebensmittelhandel wird noch nicht vom Onlinehandel dominiert

Carsharing: Die Nutzer sind offen für Innovationen aber nicht übermäßig umweltfreundlich

„Einer der Gründe für die Skepsis in Deutschland kann sein, dass deutsche Unternehmen die niedrigsten Zahlungsausfälle haben und keine Notwendigkeit sehen, ihre Prozesse umzustellen“, kommentiert Klaus Engberding, Vorsitzender der Geschäftsführung der EOS Gruppe, ergänzt aber: „Unternehmen müssen aus ihrem Dornröschenschlaf aufwachen, um nicht ins Hintertreffen zu geraten und Geld zu verschenken.“

Wildunfallgefahr ist besonders hoch bei Dämmerung in wald- und feldreichen Gebieten

 

 

Corona und die wirtschaftlichen Folgen

 

 

 

Schufa: Warum Kontoauszüge Datengold sind

Welche Konfliktpartner haben Pressesprecher im Unternehmen

Home-Office-Überwachung durch den Chef, geht das?

Rücken: Volkskrankheit Nummer Eins

Warum Unternehmen mit ihren Produkten in die Zeitung wollen

So klappt es mit dem WLAN-Netz im ganzen Haus

Nachrichten an das Home-Office

Große Handelskonzerne haben oft gut ausgestattete Onlineshops und Fuhrparks

Die Stellenanzeigen der Autobauer setzen auf Praktikanten und Studenten

Windkraft-Ausbau und wie Energieversorger beim Strompreis tricksen

Der Lebensmittelhandel wird noch nicht vom Onlinehandel dominiert

Marktforschung: In einer zunehmend globalisierten Automobil-Produktion liegen viele Risiken

Über vollautonomes Fahren bis zum PKW-Maut-Sachverstandsvermerk

Mieten: Trendwende nicht in Sicht, private Hochschulen boomen

Die Karriere-Ampel am Arbeitsmarkt zeigt Grün

Studie: Digitalisierung und die Skepsis der deutschen Bevölkerung

Was man über Fluggastrechte wissen sollte

Heizen mit Heizstrom

Nobelpreis für Armutsforscher

Auf Streife mit Wasserstoff-Antrieb in offizieller Mission

Wildunfallgefahr ist besonders hoch bei Dämmerung in wald- und feldreichen Gebieten

Graue Zellen stehen ständig unter Strom

TRD Redaktionsbüro

TRD Redaktionsbüro

Herausgeber: Heinz Stanelle. bietet ständig Ratgeber- und Leserservice für Medienprofis mit Pressedienst, Materndienst und Onlinedienst sowie Dokumentation und Erfolgskontrolle.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. https://trd-pressedienst.com/impressum-trd-pressedienst/datenschutzerklaerung/

%d Bloggern gefällt das: