(TRD/WID) Bloß, weil ein Hund bedrohlich aussieht, kann das keinen Einfluss auf die zu entrichtende Hundesteuer haben. Ein Hundehalter mit einer Bordeaux-Dogge sollte laut Experten einer Rechtschutzversicherung plötzlich statt bislang 110 Euro ganze 800 Euro Hundesteuer zahlen. Begründet hat die Gemeinde diese Erhöhung mit dem Verweis auf andere Bundesländer, in denen dieser französische Rassehund als gefährlich eingestuft wird.Der Halter konnte aber vor Gericht überzeugen, dass sein Hund individuell keine Gefahr darstellt.

Dog eat Dog

(TRD/WID) Bloß, weil ein Hund bedrohlich aussieht, kann das keinen Einfluss auf die zu entrichtende Hundesteuer haben. Ein Hundehalter mit einer Bordeaux-Dogge sollte laut Experten einer Rechtschutzversicherung plötzlich statt bislang 110 Euro ganze 800 Euro Hundesteuer zahlen. Begründet hat die Gemeinde diese Erhöhung mit dem Verweis auf andere Bundesländer, in denen dieser französische Rassehund als gefährlich eingestuft wird.Der Halter konnte aber vor Gericht überzeugen, dass sein Hund individuell keine Gefahr darstellt.

Hund
Hunde können nicht bloß wegen ihres Äußeren als gefährlich eingestuft werden. © Maja Dumat/CC BY 2.0 / TRD

 

Die Richter stimmten schließlich ein, dass es für die Einstufung als Kampfhund mehr braucht als äußere Merkmale wie etwa Größe und Gewicht (Verwaltungsgericht Schleswig-Holstein, Az.: 4 A 71/15). Fest steht aber auch: Für Vierbeiner, die zu den sogenannten „gefährlichen Hunderassen“ gehören, fallen oft viel höhere Gebühren an

Mieter auf vier Pfoten: Das sagt der Gesetzgeber

Darf der Hund mit ins Büro?

Hunde-Alzheimer: Zwei Drittel der Ü15 betroffen

Zeckenaktivität beschäftigt die Forscher

Im „Tatort“ oft am toten Objekt tätig und real auf den Hund gekommen

Warum Haustiere nicht rechtsfähig sind und wieso Leergutautomaten optimiert vernetzt werden sollten

Brennende Zigarettenkippen können schnell zu Brandbeschleunigern werden

Handy legt Autopilot lahm

Gartenpfege in der Sommerzeit

google-site-verification: google150de92e7e78d4d3.html