Gehaltsangabe im Stellenangebot bietet Bewerbern Vorteile

Gehaltsangabe im Stellenangebot bietet Bewerbern Vorteile
Handeschütteln nach der Bewerbung wenn es geklappt hat.

(TRD/WID)  Fachleute sind gefragt wie nie, zum Jahresstart ist Hauptsaison für die Jobsuche. Interessenten finden eine Flut an Stellenanzeigen vor. Was ist ihnen dabei besonders wichtig? Eine aktuelle Umfrage der Jobsuchmaschine Adzuna liefert Antworten.

Ein wichtiger Wunsch potenzieller Bewerber sind demnach Gehaltsangaben. Insgesamt 60 Prozent der Befragten würden sich auf die Stelle mit Informationen zur Vergütung bewerben, falls zwei ansonsten identische Stellenanzeigen zur Auswahl stünden. Nur 20 Prozent würden hingegen das Inserat ohne Gehaltsangabe wählen. Für die restlichen Befragten spielt die Angabe keine Rolle.

 

Gehaltsangabe im Job
Wenn schon im Stellenangebot eine Gehaltsangabe steht, klappt es schneller mit dem neuen Job. © Pixabay/rawpixel / TRD Wirtschaft und Soziales.

 

Den größten Vorteil der Transparenz sehen Bewerber laut Adzuna im von vorneherein konkreten Anhaltspunkt bei Gehaltsverhandlungen (44 Prozent). Die Zeitersparnis durch eine bessere Vorauswahl der finanziell relevanten Angebote (34 Prozent) spielt ebenso eine Rolle.

Mindestgehalt

Bevorzugt wird dabei die Angabe eines Mindestgehalts. Dadurch ist vorab klar zu erkennen, ob sich der oftmals stundenlange Bewerbungsaufwand lohnt. „Was seit Jahren in Frankreich und England gang und gäbe ist, scheint in Deutschland geradezu revolutionär: Die eigenen Stellenanzeigen mit einer Gehaltsangabe zu versehen“, so Inja Schneider, Adzuna-Country Managerin Deutschland. Wie die Umfrage zeige, könne sich dies bei der Suche nach neuen Mitarbeitern jedoch als großer Vorteil gegenüber der Konkurrenz erweisen.

Schon gelesen?
Jeder zweite Mitarbeiter hat Angst Probleme mit dem Chef zu besprechen

Beim Fußball spielt die Kraft des 12. Mannes eine wichtige Rolle

Über vollautonomes Fahren bis zum PKW-Maut-Sachverstandsvermerk

Schulen wollen mit E-Sport-Programm die Zufriedenheit verbessern

Mehr als jeder zweite Anwender von Computer-Kriminalität betroffen

Tipps für Allergiker und zur Migränebehandlung

Umschulden im Bargeld-Land Deutschland

Blackout bei Stromausfall und IT-Panne beim Wertpapierhandel

Smart Home Anwendungen benötigen noch zu viele Fernbedienungen

Richter und Staatsanwälte greifen zunehmend in das Mediengeschehen ein

Elektronische Post: Wo überall Gefahren lauern

TRD Redaktionsbüro

TRD Redaktionsbüro

Herausgeber: Heinz Stanelle. bietet ständig Ratgeber- und Leserservice für Medienprofis mit Pressedienst, Materndienst und Onlinedienst sowie Dokumentation und Erfolgskontrolle.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. https://trd-pressedienst.com/impressum-trd-pressedienst/datenschutzerklaerung/

%d Bloggern gefällt das: