Putzen mit Augenmaß

Putzen mit Augenmaß
Niemand muss ein Putzteufel sein und ständig den Keimen hinterherjagen, um alles rein zu haben. Wer mit den Augen putzt, liegt häufig richtig, denn was sauber aussieht, ist meist auch hygienisch unbedenklich. Eltern kleiner Kinder sollten beim Frühjahrsputz Vorsicht walten lassen, da die bunten Behältnisse der Putz- und Reinigungsmittel oft verlockend auf Kinder wirken. Foto © Aktion Das sichere Haus / TRD Pressedienst

putzen

(TRD/WID) So reichen für normale Verschmutzungen schonende Allzweckreiniger, eine Scheuermilch und ein Spülmittel völlig aus. Lediglich bei starkem Fettschmutz oder dicken Kalkablagerungen und Rostflecken muss zu Kraftreinigern gegriffen werden. Doch sollten diese gezielt und sparsam eingesetzt werden, weil säurehaltige Reiniger beispielsweise Marmor, Fugen, Fliesen, Emaille oder Textilien schädigen können. Und Fettlöser sind nicht für Holz oder lackierte Flächen geeignet.

Gegen Kalkflecken in Bad und Küche helfen saure Essig- oder Zitronenreiniger. Damit können selbst dünne Kalkschichten mit einem getränkten Küchenpapier nach längerem Einweichen gelöst werden. Gegen dickere Beläge helfen spezielle Kalklöser oder saure Kraftreiniger. Am besten aber ist, Badewannen, Waschbecken und Armaturen nach dem Benutzen trocken zu wischen, damit Kalk gar nicht erst entstehen kann.

Bei der Dosierung von Flüssigreinigern, die normalerweise mit Wasser verdünnt werden, sollte unbedingt die Anleitung beachtet und eine Dosierhilfe benutzt werden. Besser ist es, stärker zu verdünnen und mehrmals über den Schmutz zu wischen, als unnötig Chemie zu verschwenden.

Grober Bodenstaub kann mit dem Besen weggefegt werden. Das ist umweltschonender und spart teure Staubsaugerbeutel. Feinem Staub ist mit dem Staubsauger zu Leibe zu rücken, weil mit dem Besen viel Staub aufgewirbelt und die Raumluft belastet wird.

Putztücher sollten regelmäßig, spätestens aber wenn sie übel riechen, in der Waschmaschine bei 60 Grad Celsius gewaschen werden. Wichtig dabei ist, sie stets gut auszuspülen und zu trocknen.

Wirtschaftsspione haben Unternehmen im Visier

Für Sicherheit auf der Baustelle sorgen

Kreative Bildungsangebote für den Nachwuchs fehlen


https://trd-pressedienst.com/rund-7-000-mal-pro-jahr-transplantieren-aerzte-augenkranken-patienten-eine-menschliche-spenderhornhaut/

Bei Albträumen von Kindern bringt Monsterjagd eher weniger

TRD-Digital-Ticker: Dating-Apps und Glücksmomente

Grippe und Erkältung richtig auskurieren

Prävention und Stressbewältigung: Besser mal einen Gang runterschalten

Kurzkettige Fettsäuren helfen die Körperabwehr auszubalancieren

Wie autonome Technologien helfen können, Mobilitätsbarrieren zu beseitigen

Waaaaasser im Keller!

Apps, Technologie und Aquaplaning

TRD Redaktionsbüro

TRD Redaktionsbüro

Herausgeber: Heinz Stanelle. bietet ständig Ratgeber- und Leserservice für Medienprofis mit Pressedienst, Materndienst und Onlinedienst sowie Dokumentation und Erfolgskontrolle.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.