Fehlt Bundesbürgern vielleicht die Bereitschaft elektrischen Schnickschnack zu nutzen?

Fehlt Bundesbürgern vielleicht die Bereitschaft elektrischen Schnickschnack zu nutzen?
 Auch vom erklärten Ziel einer "digitalen Vernetzung der Mobilität" - wie es Bundesregierung und Europäische Union formulieren - ist Deutschland noch weit entfernt. © ADAC/ TRD digital und technik

(TRD/CID) Für das Gelingen der Energiewende ist mehr Flexibilisierung im Stromsystem von entscheidender Bedeutung. Doch bei den Bundesbürgern fehlt es offenbar an der Bereitschaft, die neuen Möglichkeiten auch zu nutzen. Nur jeder Dritte (37 Prozent) kann sich vorstellen, ein Elektroauto so in das Stromversorgungssystem einzubinden, dass ein gesteuertes Laden und die Batterie helfen, das Stromnetz zu stabilisieren.

Handlungsbedarf: Dem Nachwuchs fehlt die digitale Kompetenz

 

 

Farbenlehre für Elektroautos, die Stromnetze zum Schwitzen bringen

Diesel-Mathematik: Für eine Errechnung vorzeitiger Todesfälle fehlt die Datengrundlage.

Unterwegs im Digitaler Dschungel
 Auch vom erklärten Ziel einer „digitalen Vernetzung der Mobilität“ – wie es Bundesregierung und Europäische Union formulieren – ist Deutschland noch weit entfernt. © ADAC/ TRD digital und technik

Etwas mehr als jeder Zweite (56 Prozent) möchte Strom direkt von einem Zusammenschluss von Betreibern kleinerer Solarstrom-Anlagen beziehen. Und immerhin zwei Drittel (66 Prozent) der Befragten würden Geräte wie elektrische Heizungen oder Kühlgeräte automatisch so steuern lassen, dass das Stromnetz stabilisiert wird und Ressourcen geschont werden. Das ist das Ergebnis einer Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

 

Wartung und Durchblick beim Thema Auto und Technik in der dunklen Jahreszeit

Quelle: Youtube – Leben im Smart Home und Internet der Dinge

„Strom kommt künftig nicht einfach aus der Steckdose. Die Verbraucher sind nicht mehr nur Kunden, sondern sie sind auch ein wichtiger Teil des Energiesystems. Dank der Digitalisierung bedeutet dieses Umdenken keine Komforteinbußen“, sagt Robert Spanheimer, Energie-Experte bei Bitkom. Durch die flexible Anpassung des Stromverbrauchs könnten sie einen wichtigen Beitrag leisten, Angebot und Nachfrage in Einklang zu bringen und so die Netzstabilität zu sichern, so der Experte.

Also sprach Google: Ich kenne euch jetzt. Und ich bestimme, was ihr morgen sein werdet

Lesenswert: Google Zukunft – Die digitale Vorhersage spricht das heute heilig

 

Cyber-Attacken auf Haustiere in smarten Haushalten

Digital und Technik-Update: Rauchverbot und Überwachung während der “Smart-Fahrt” 

Licht- und Schattenseiten von Künstlicher Intelligenz (KI)

Eltern nehmen soziale Auffälligkeiten bei der Mediennutzung von Kindern oft nicht wahr

Smart Home Anwendungen benötigen noch zu viele Fernbedienungen

High-Tech Schornstein hilft bei längerem Stromausfall gegen kalte Füße

Apps aus verschiedenen Lebensbereichen exklusiv präsentiert vom TRD-Presseclub

Bei Hitze einfach mit der Heizung kühlen

Studie: Digitalisierung und die Skepsis der deutschen Bevölkerung

Drohnen erobern den Himmel und werden in der Forstwirtschaft eingesetzt

Corona: businesstalk

Heizen mit Heizstrom

Digitalisierung lässt die Arbeitszeit ansteigen

Photovoltaik-Speicher lohnenswert in Deutschland und Kalifornien

Wie man Bitcoins umweltfreundlich schürft

Brennstoffzellen-Fahrzeuge besitzen mehr Reichweite als E-Autos

E-Fuels: Treibstoffe der Zukunft, wenn keine elektrischen Antriebe zur Verfügung stehen

Handlungsbedarf: Dem Nachwuchs fehlt die digitale Kompetenz

Anzahl der Elektrogeräte im Haushalt laut Schätzung in den letzten 10 Jahren nahezu verdoppelt.

Heinz Stanelle

Heinz Stanelle

Herausgeber: Heinz Stanelle. bietet ständig Ratgeber- und Leserservice für Medienprofis mit Pressedienst, Materndienst und Onlinedienst sowie Dokumentation und Erfolgskontrolle.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. https://trd-pressedienst.com/datenschutzerklaerung/

%d Bloggern gefällt das: