Elektronische Gartenpflege ganz ohne körperliche Arbeit

Elektronische Gartenpflege ganz ohne körperliche Arbeit
Mähroboter im Garteneinsatz

Mähroboter

Für kleine Tiere können sie eine tödliche Gefahr sein

(TRD/WID)) Mähroboter werden immer preisgünstiger und beliebter. Anbieter von Mähhilfen versprechen, dass die Roboter ganz intelligent Hindernissen ausweichen können. Doch die Realität sieht anders aus: Tierschützer sprechen von zunehmenden Unfällen, bei denen Tiere wie etwa Igel, Mäuse und Kröten unter den Mäher geraten – und schwere oder tödliche Verletzungen davon tragen. Wissenswertes über Rauchmelder

Tierunfälle mit automatischen Gartengeräten

Leider kommt es in Gärten immer wieder zu tragischen Tier-Unfällen mit Mährobotern. Der Tierschutzverein in München macht darauf aufmerksam, dass vor allem Igel zu Opfern der automatischen Rasenmäher werden. Der Verein berichtete von einem Igel, dessen Schnauze durch die scharfen Klingen des Roboters zerschnitten wurde. Aufgrund seiner schweren Verletzungen im Gesicht, musste das stachlige Tier eingeschläfert werden. Hintergrund: Igel sind keine Fluchttiere. Bei Gefahr kugeln sie sich ein, schreibt der Deutsche Tierschutzbund. So haben sie keine Chance gegen Mähroboter.

Die Digitalisierung versucht unseren Alltag immer mehr zu beeinflussen. Selbst im heimischen Garten soll sich damit die Arbeit fast von ganz allein erledigen. Der Mensch muss die smarten Helfer nur entsprechend programmieren – und kann dann ganz entspannt die Füße hochlegen und auf den nächsten Sonnenbrand warten.

Das teure Rasenmäher Modell fährt automatisch die komplette Rasenfläche ab und trimmt den Rasen. Sensoren messen die Bodenfeuchtigkeit, Temperatur und Lichtintensität und Pflanzen werden nur bewässert, wenn es nötig ist. Studie: Digitalisierung und die Skepsis der deutschen Bevölkerung

Bis zu zweimal pro Woche sollten Gartenbesitzer in der heißen Jahreszeit die Halme kürzen, damit das Grün gepflegt aussieht. Das bedeutet jede Menge Arbeit – müsste aber eigentlich gar nicht sein, wenn ein Roboter-Rasenmäher zum Einsatz kommt.

Die Vorteile der autonomen Helfer liegen auf der Hand: Mähroboter werden niemals müde. Außerdem arbeiten Mähroboter nach dem sogenannten „Mulch-System“. Das bedeutet, dass das Schnittgut zerkleinert und wieder auf dem Rasen verteilt wird. Und dieses Schnittgut wirkt dann sogar als Dünger und sorgt für sattes Grün. Kein Wunder, dass Experten davon ausgehen, dass der Markt für Mähroboter mit dem Gras in den kommenden Jahren um die Wette wächst. Bei Spielsachen mit App-Steuerung kommt es auf die Datensicherheit an

„Die Verkaufszahlen von Roboter-Mähern steigen stetig. Der Trend zur Automatisierung hält hier auch an – das macht auch vor dem eigenen Garten nicht halt. Und die Hobbygärtner freuen sich über den zusätzlichen Komfort“, erklärt Henk Becker, Entwicklungschef bei Bosch Power Tools. Und wenn der Mähroboter einmal programmiert ist, muss man nichts mehr selbst tun und kann stattdessen die Zeit in seinem Garten genießen.

Noch beackern Mähroboter überwiegend größere Rasenflächen bis zu 1.200 Quadratmeter. Nutzer-Analysen haben aber gezeigt, dass zunehmend auch kleinere Rasenflächen bis 400 Quadratmeter für die autonome Rasenpflege in den Fokus rücken. Flächen also, die aktuell rund 75 Prozent aller privaten Gärten ausmachen. Und da kommen beispielsweise der „Indego 400“ und der „Indego 400 Connect“ von Bosch ins Spiel, die für diese Anwendungsgebiete spezialisiert wurden. „Wir haben unsere beiden neuen Modelle konsequent nach den Bedürfnissen der Verwender entwickelt“, so Henk Becker.

 

Rasenmäher Bosch
Wenn der smarte Rasenmäher kommt, hat der Mensch bei der Gartenarbeit Pause. Kleine Tiere können dabei zerhackt und verletzt werden.  © TÜV Rheinland / TRD Haus und Garten

Und wie funktioniert die neue Generation der Mähroboter? Über eine im Garten installierte Ladestation wird ihr Akku geladen, sie starten selbstständig und kehren bei schwacher Batterie automatisch zur Ladestation zurück. Bei den meisten Modellen ziehen die Mähroboter nach einem Zufallsprinzip ihre Bahnen. Nicht so bei den „intelligenten“ Indego-Modellen, verspricht der Experte Becker: „Wie groß die zu mähende Fläche ist, das weiß der Indego, sobald er einmal am Begrenzungskabel entlang gefahren ist: Dabei vermisst er mit Hilfe von Sensoren und einer Software den Garten.

Das Ergebnis: ein 35 Prozent schnellerer Schnitt gegenüber vergleichbaren Roboter-Mähern, die nach dem Zufallsprinzip mähen.“ Der Rasen wird auch dann gemäht, wenn der Gartenbesitzer mal drei Wochen im Urlaub ist. Mähen 4.0 sozusagen. „Das ist unsere neue Kalender-Funktion. Die ermittelt unter Berücksichtigung der Rasengröße, der gemähten Fläche pro Akku-Laufzeit und der notwendigen Ladezeiten automatisch den besten Mäh-Zyklus“, sagt Henk Becker. Bedienbar ist die Technik per Smart Gardening“-App. Doch Hand aufs Herz: Was ist ein Garten ohne Gartenarbeit?

Wer smarte Gartengeräte nutzt, sollte wissen: Diese sind in der Regel über ein sogenanntes Gateway verbunden, das an die Hauswand montiert wird und mit dem WLAN verbunden ist. Um zu verhindern, dass Unbefugte darüber ins Heimnetz gelangen, sollten Anwender am Router zwei getrennte WLANs einrichten: eines für die smarten Geräte in Haus und Garten, eines für die restliche IT (zum Beispiel PCs).

Für Gartenbesitzer  ein Segen, für kleine Tiere eine tödliche Gefahr: Mähroboter werden immer günstiger und immer beliebter. Anbieter der Mähhilfen versprechen, dass die Roboter ganz intelligent Hindernissen ausweichen können. Doch die Realität sieht anders aus: Tierschützer sprechen von zunehmenden Unfällen, bei denen Tiere wie Igel, Mäuse und Kröten unter den Mäher geraten – und schwere oder tödliche Verletzungen davon tragen.

Sommerprodukte im Winter immer am günstigsten?

(TRD/CID) Der Reflex ist menschlich: Wenn ich Sommerprodukte benötige, schlage ich im Winter zu. Will ich mich für den Winter rüsten, mache ich das im Sommer. Denn klar: Die Produkte sind normalerweise dann am günstigsten, wen sie nicht zwingend gebraucht werden. Oder? Nein, hat die Shopping- und Vergleichsplattform idealo herausgefunden.

Dafür wurden über einen Zeitraum von drei Jahren 50 Produktkategorien mit saisonalen Artikeln auf ihre Nachfrage- und Preisentwicklung hin untersucht. Das Ergebnis dürfte viele Online-Käufer überraschen: Drei Viertel (76 Prozent) der untersuchten Kategorien waren genau dann am günstigsten, wenn die jeweiligen Produkte tatsächlich gebraucht werden.

Das gilt vor allem für Sommerware, die sich laut der Untersuchung Frühling und Sommer preiswert erstehen lässt. Beispiel Rasenmäher: Der Januar ist der teuerste Monat, im April kann man im Vergleich fast 30 Prozent sparen. Bei der Sonnenmilch sind sogar Ersparnisse von bis zu 41 Prozent im Vergleich zum Winter drin.

Antizyklisch kann man trotzdem sparen, denn immerhin 24 Prozent der untersuchten Kategorien waren dann günstiger. Dabei handelt es sich zum Beispiel um Feste wie Ostern. Wenn Osterdeko im Juli statt im Februar gekauft wird, können bis zu 52 Prozent gespart werden. Bei Weihnachtsgeschenken (Playmobil) kann es sich auch lohnen, früh zuzuschlagen.

Die Analyse ergab: Über alle Kategorien hinweg betrug das Sparpotenzial im Schnitt 22 Prozent. Was sich deshalb in jedem Fall lohnt: Preise beobachten. Die Experten raten, möglichst schon zwei bis drei Monate vor dem gewünschten Kaufzeitraum anzufangen, das Produkt zu beobachten.

 


Quelle: Youtube

Zwei Mähroboter bei Stiftung Warentest durchgefallen

Auch Menschen scheinen nicht gänzlich sicher vor den selbstständigen Mähhilfen zu sein. Stiftung Warentest hat acht Rasenmäher-Roboter auf ihre Leistung beim Mähen, Handhabung und Sicherheit geprüft. Während sechs Modelle gut abschnitten, fielen zwei durch. Der ausschlaggebende Grund: Hondas Miimo 310 und der Robomow RC304u haben einen künstlichen Fuß auf dem Rasen überfahren, den sie nicht erkannt haben. Stiftung Warentest wollte überprüfen, ob die Roboter einen Fuß verletzen könnten. Da viele Menschen ihren Mähroboter entgegen der Empfehlung der Hersteller ohne Aufsicht laufen lassen, war es den Testern wichtig, dass die Mähhilfen beispielsweise Kinderfüße erkennen und in diesem Fall sofort stoppen.

 

Gartenpfege in der Sommerzeit

Gartenzeit: Die wichtigsten Vorsichtsmaßnahmen gegen Zecken

Moderne Holz-Designobjekte entstehen aus Verbundwerkstoffen

Den Hund vor Sonnenbrand schützen

Weidetiere im eigenen Garten halten, geht das überhaupt?

TRD Redaktionsbüro

TRD Redaktionsbüro

Herausgeber: Heinz Stanelle. bietet ständig Ratgeber- und Leserservice für Medienprofis mit Pressedienst, Materndienst und Onlinedienst sowie Dokumentation und Erfolgskontrolle.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. https://trd-pressedienst.com/impressum-trd-pressedienst/datenschutzerklaerung/

%d Bloggern gefällt das: