Einstieg in die Elektromobilität fordert von den Händlern hohe Investitionen

All-electric Nissan e-NV200 revolutionises iconic Harrods delivery fleet
Lange Tradition: Ein Nissan e-NV200 verstärkt jetzt die Lieferflotte des Kaufhauses Harrods. Fotos © Nissan / TRD Pressedienst

(TRD/MID) – „Auf geht’s – zum Huber!“ Huber, das rührige Familien-Unternehmen mit Tradition in Wasserburg am Inn, ist bei Branchenkennern eine Benchmark- seit Jahrzehnten. Bei Nissan ist er der größte Händler in Deutschland, wie ein Ranking der Fachzeitschrift „kfz-betrieb“ ermittelt hat. Wenn Nissan sich als Vorreiter in Sachen Elektromobilität versteht, darf sich Huber als Vorreiter in Sachen Verkauf von Elektromobilen bezeichnen. Bereits vor fünf Jahren hat der Händler mit der systematischen Vermarktung der beiden Nissan-E-Modelle begonnen. Das ist im Pkw-Bereich der Nissan Leaf, das meistverkaufte Elektroauto weltweit mit Platz für fünf Personen und im Segment der leichten Nutzfahrzeuge der Nissan E-NV200.

Will ein Autohändler in die Elektromobilität einsteigen, dann muss er erst mal mächtig investieren. Die Verkäufer und Mechaniker müssen auf die Produkte geschult werden. Mindestens ein Kfz-Mechatroniker muss für System- und Hochvolttechnik ausgebildet sein. Eine Schnell-Ladestation, Sonderwerkzeuge und ein spezieller Arbeitsplatz in der Werkstatt gehören zu den Mindestanforderungen. Und dann passiert erst mal nichts. Die Huber-Verkaufsmannschaft steht einem Wall von Vorurteilen bei den Autofahrern gegenüber. Mit verschiedenen Image-Kampagnen poliert der Huber die Vorurteile weg und zwar print, online und live. Große Handelskonzerne haben oft gut ausgestattete Onlineshops und Fuhrparks

Und dem Reichweiten-Gespenst tritt der Händler mit einem Preisausschreiben entgegen. Der erste Platz ist eine Reise ins schöne Zillertal, mit dem Leaf versteht sich. Als größter Kundenüberzeuger wirken die Leaf-Werkstatt-Ersatzwagen. „Kommen Kunden zum Service oder für Reparaturarbeiten zu uns, dann können sie einen unserer Leafs als Werkstatt-Ersatzwagen testen“, sagt Verkaufsleiter Stephan Abert. Und aus diesem Er-Fahren entwickelt sich langsam ein Umdenken bis hin zum Umstieg. Corona

 

NissanHändlerStephanAlbert
 Stephan Abert, Verkaufsleiter beim größten Nissan-Händler Deutschlands, verrät seine Strategie in Sachen E-Autos: „Sie brauchen einen Verkäufer, der sich wirklich mit E-Mobilität identifiziert, sie lebt.“
© Prof. Anita Friedel-Beitz / TRD mobil

 

Mit verschiedenen Events und Fahrzeugplatzierungen hält der Händler die Elektromobilität im Gespräch. Es wurde ein „eMonday“ zur Information von Interessenten veranstaltet. Doch damit ist immer noch kein E-Auto gekauft. Es ist ein steiniger und langer Weg mit extrem hohem Beratungsaufwand. Gerade wurde ein Abschluss getätigt, der sich über fünf Jahre mit 62 Einzelkontakten hingezogen hat. Motorradreifen: Multitalente für Landstraße und Autobahn

Probefahrten dauern für Elektroautos immer zwei bis drei Tage. Schließlich will der Kunde erleben und erfahren, wie das mit der Reichweite zum Beispiel zum Arbeitsplatz klappt und das mit dem Aufladen funktioniert. Während die Abschluss-Quote (informiert, aus wieviel Verkaufsgesprächen ein Abschluss erfolgt) bei Huber für konventionell angetriebene Fahrzeuge bei etwa 28 Prozent liegt, kommt die E-Sparte gerade mal auf 13 Prozent.

Mehr als 500 Nissan-E-Fahrzeuge hat Huber mittlerweile vermarktet. Privatkunden, die E-Fahrzeuge kaufen, beschreibt Abert wie folgt: Der Durchschnittskunde ist 51 Jahre alt und verfügt über ein hohes monatliches Netto-Einkommen. 85 Prozent der Kunden zahlen einen Aufpreis von rund 2.000 Euro, um eine etwa 50 Kilometer größere Reichweite zu erhalten. Und das, obwohl sie täglich unter 200 Kilometer fahren, also keine Probleme mit der Reichweite haben können.

Wenn die Elektromobilität in Deutschland richtig vorankommen soll, braucht es neben politischen Förderprogrammen für die Autofahrer auch Unterstützung der Hersteller für deren Händler. Hier geht es nicht nur um die aufwendigen Schulungen oder die Werkstatt-Ausrüstung, sondern auch um die entscheidende Frage der Motivation der Verkäufer. Wer betreut freiwillig einen Kunden über fünf Jahre hinweg, bevor er dann zum Abschluss kommt. Hybrid-Weltmeister von Toyota mit grünem Charakter

TRD-Mobil präsentiert neue Modelle aus dem Motor-Informations-Dienst

Impressum und Herausgeber: TRD Pressedienst

E-Roller-Vermieter abgemahnt

Im Porsche Taycan geht es pro fünf Minuten Ladezeit 100 Kilometer weiter

Studie: Digitalisierung und die Skepsis der deutschen Bevölkerung

Betrug mit Schrottautos aus den USA

500 Kilometer Reichweite und aus dem Auspuff kommt nur Wasserstoff

Beim Elektro-Auto ist der Preis oft ein Verhinderer

Über vollautonomes Fahren bis zum PKW-Maut-Sachverstandsvermerk

Roadster: Die MB-AMG-GT Familie hat Nachwuchs bekommen

Aktuell weniger Verkehrstote als je zuvor

E-Bike Markt wächst in allen Modellgruppen

Völlig legal unter Drogen in Düsseldorf unterwegs

Freie Journalisten dürfen bei der Corona-Krise auf staatliche Hilfe hoffen

Große Handelskonzerne haben oft gut ausgestattete Onlineshops und Fuhrparks

Über Mobilfunk-Strahlenschulz, Sicherheitslücken bis zur Elektroschrott-Entsorgung

Rockkonzert: Deep Purple Fans waren zufrieden

Unterwegs im Spitzenmodell der BMW-X2-Baureihe

TRD-MOBIL präsentiert neue Modelle

US-Rocker AEROSMITH und Campino & Co. kommen nach Mönchengladbach

32.800 Prostituierte sind hierzulande gemeldet

Mit Winterreifen gilt neues Tempolimit

Zentralheizung oder Fernwärme? Das ist inzwischen für viele Verbraucher die Frage

Kameraüberwachung von Fahrer, Beifahrer und Passagieren soll für mehr Sicherheit sorgen

Im Familienkutschen-Segment liegt der Fahrkomfort bereits auf Pkw-Niveau

Motorräder mit künstlicher Intelligenz sollen Stimmungslage des Fahrers überwachen

Der neue eSprinter ist ein Logistik-Paket

911er Heckmotor-Konzept bereichert die Sportwagenwelt seit 55 Jahren

Automarken und der deutsche Fernsehkonsum

Motorradhelme mit Bluetooth-Funktion sind angesagt

Zeitreise: Der neue Lancia 2000

Zeitreise: Klassisch par excellence den Harley-Twin per Knopfdruck zum Leben erwecken

FaceApps, Tattoos und legales Glücksspiel

Extra TRD Report: Wie Unternehmen versuchen in die Zeitung zu kommen

Für Agenturen, Lobbyisten und PR-Profis

Warum wir redaktionell so arbeiten, wie wir arbeiten

Was wir alles für Sie tun können!

Krankenkassen-Beiträge sinken oder steigen automatisch?

Trinkgenuss: Wie gekühlte Rotweine im australischen Sommer munden

Die Internetbasierte Kfz-Zulassung

Ganzjahresreifen – einer für alle Regionen?

Internet im Flugzeug wird Standard

Streamingdienste auf dem Prüfstand

Mit dem Motorrad sicher durch die dunkle Jahreszeit

ZZ TOP from Texas tourten durch Deutschland

Behörden-Kontakt per App und Web nimmt zu

Pilot-Projekt: Kofferraum als Paket-Station

Regelmäßige Kontrolle verlängert die Lebensdauer des Motorrades

Im Dashcams-Test konnte keine Kamera überzeugen

Was kostet digitale Werbung und welche Formen sind angesagt

Mietpreis in den Metropolen in zehn Jahren teilweise verdoppelt

Fahren bald mobile, autonome Lade-Roboter durch Parkhäuser und Tiefgaragen?

Fit im Büro trotz trüber Tage

Regelmäßige Kontrolle verlängert die Lebensdauer des Motorrades

Der neue eSprinter ist ein Logistik-Paket

Automobilclub fordert Richtgeschwindigkeit als Höchstgeschwindigkeit auf Autobahnen gesetzlich festzuschreiben

Aktuell: Kölner Taxi-Pilotprojekt, Streit um Vergabe eines Batterieforschungszentrum an die Uni-Münster

Wie Kühlschrank, Fernsehgerät und Auto kaum nachweisbar zu Spionen werden

Auf diese Bikes fährt James Bond demnächst in „No Time To Die“ ab

Viele Busbahnhöfe im Test eines Automobilclubs mangelhaft

VW setzt bei E-Modellen auf nachhaltige Materialien und konsequente Vernetzung

Pleiten, Pech und Pannen beim Autofahren

Flaute im Bett: Was sagt die Sexualtherapeutin

Im Familienkutschen-Segment liegt der Fahrkomfort bereits auf Pkw-Niveau

Die Zukunft des Automobils ist kein offenes Buch

Motor und Technik News mit News-Wert

Digitale Nachrichten rund um Sicherheit und Dienstleistungen im Netz

Mit Chauffeur im mobilen Büro bequem zum Geschäftstermin

TRD Redaktionsbüro

Herausgeber: Heinz Stanelle. bietet ständig Ratgeber- und Leserservice für Medienprofis mit Pressedienst, Materndienst und Onlinedienst sowie Dokumentation und Erfolgskontrolle.
%d Bloggern gefällt das: