TRD Pressedienst

TRD Bauen und Wohnen

(TRD/WID) Angesichts steigender Immobilienpreise stehen viele Deutsche vor der Frage: Lohnt sich der Immobilienkauf noch oder ist Mieten aktuell sinnvoller?

Eine aktuelle immowelt-Analyse zeigt, wie groß die Unterschiede bei der monatlichen Belastung bei der Miete und der Tilgungsrate beim Immobilienkauf in 75 deutschen Großstädten sind. Demnach ist in 51 Städten die finanzielle Belastung beim Wohnen zur Miete niedriger als beim Immobilienkauf. In 35 Städten liegen sogar mehr als 100 Euro dazwischen. Dennoch kann der Wechsel in die eigenen vier Wände vor allem mit Blick auf die Altersvorsorge und Mietfreiheit sinnvoll sein.

Wohngemeinschaft: WLAN-Anschluss wichtiger als die Waschmaschine

Modernisierung: Warum der Mieter zur Kasse gebeten wird

Das Volk verlangt nach Brot und Spielen

Für die Analyse wurden die monatlichen Raten auf Grundlage der Angebotspreise (Miete und Kauf) für eine familientaugliche Wohnung zwischen 80 und 120 Quadratmetern berechnet. Zudem wurde bei der Tilgungsrate eine 100-Prozent-Finanzierung mit einer Laufzeit von 15 Jahren mit einem Zinssatz von 1,6 Prozent und einer anfänglichen Tilgungsrate von 2,0 Prozent angenommen.

Quelle Youtube

Besonders in Großstädten haben sich die Kaufpreise so weit von den Mieten entfernt, dass für viele Familien der Immobilienkauf nicht mehr realisierbar ist – trotz niedriger Zinsen bei kurzer Darlehensdauer. In München ist die Differenz bei der monatlichen Belastung am größten. Die Tilgungsrate ist 660 Euro höher als die Miete. Eine Wohnung kostet im Median 1.740 Euro Miete, die Annuität liegt indes bei 2.400 Euro.

Rechtsprechung und Urteile für Mieter und Vermieter

Was sagt der Gesetzgeber zu Mietern auf vier Pfoten?

Bei mittleren Kaufpreisen von 800.000 Euro plus Kaufnebenkosten kann der Immobilienerwerb somit nur noch im Einzelfall unter finanziellen Aspekten sinnvoll sein. Hinzu kommt, dass nach den 15 Jahren Darlehenslaufzeit eine große Restschuld wartet – im Fall von München rund 530.000 Euro.

Doch nicht nur in München haben die steigenden Kaufpreise zu großen Unterschieden geführt: In Hamburg leben Mieter 440 Euro günstiger, in Frankfurt am Main 420 Euro. Auch in kleineren Städten müssen Käufer mit einer hohen Monatsrate rechnen: In Potsdam beispielsweise zahlen sie 520 Euro mehr.

Mietpreisbremse oftmals wirkungslos

Wieviel Wohnung gibt es für 1.000 Euro Monatsmiete?

Der Start in die Gartensaison beginnt bei 10 Grad Bodentemperatur

Hoher Zuzug bei Neubau reduziert Garagen und Stellplätze

Klimafreundlich in die Zukunft – Ölheizung jetzt modernisieren

Barrierefreiheit sorgt für zusätzlichen Sicherheitsgewinn

Garagenfahrzeuge: Welches Modell passt – und welches nicht?

Heizen mit Brennholz

Strompreise durchschnittlich auf Allzeithoch gestiegen

Bei der der Heizungsmodernisierung setzt man auf Zukunftstechnologien

Studentenbuden sind in München am teuersten

Windkraft-Ausbau und wie Energieversorger beim Strompreis tricksen

EU verabschiedet neue Regelung für Brust-Implantate

Elektro-Motorräder kommen nur langsam in Schwung

Düsseldorf ist die Rheinmetropole mit dem langsamsten Verkehrsfluß

Schrittweise Modernisieren führt langsam zum Ziel

Warum Internet-⭐⭐⭐-Bewertungen beim Kauf von Abwasserhebeanlagen nicht weiterhelfen

Jeep Fans sagen dem Wrangler leise servus

EU-Einsteiger-E-Auto: Es muss ja nicht gleich immer Tesla sein

Rich feel safe in New York City

Von Heinz Stanelle

Ratgeber- und Leserservice fr Medienprofis mit Dokumentation und Erfolgskontrolle

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. https://trd-pressedienst.com/datenschutzerklaerung/