Drei Faktoren sollen Demokratiemüdigkeit begünstigen

Drei Faktoren sollen Demokratiemüdigkeit begünstigen
Wer die Wahl hat, hat die Qual! Photo by Element5 Digital on Pexels.com

Autoritäre Menschen mit geringem Bildungsniveau und pessimistischem Weltbild akzeptieren es eher, wenn parlamentarische Prozesse übergangen werden.

TRD/WID) Anlässlich des Tages der Demokratie hat das Institut der deutsche Wirtschaft (IW) Köln eine Studie vorgelegt. Unter anderem geht aus Umfragen hervor, dass Bildung einen großen Einfluss hat auf die Akzeptanz demokratischer Prozesse. Für ein durch die Brost-Stiftung gefördertes Projekt hat das IW über 1.000 Menschen zu ihrer Einstellung befragt.

Wahlforschung durch Einsatz von Künstlicher Intelligenz vereinfachen

Demokratie
„Grundsätzlich genießt die Demokratie in Deutschland ein hohes Ansehen“, sagt Studienautor Matthias Diermeier. „Schwierig wird es, wenn einzelne Bevölkerungsgruppen in spezifischen Themengebieten keinen Widerspruch mehr zulassen. Photo by Ingo Joseph on Pexels.com

So sind beispielsweise 78 Prozent der AfD-Anhänger der Ansicht, die Regierung könnte parlamentarische Prozesse übergehen, um die Zuwanderung in den Griff zu bekommen.

Schneller Schlau 16 Jahre Merkel. Quelle: FAZ

Zeitungen: Neutrale Informationsquellen, meinungsbildend und Werbeträger

Kennzeichen-Lesesysteme werden bundesweit zulässig

65 Prozent der Grünen-Sympathisanten sind der Ansicht, Klimawandel-Maßnahmen könnten auch ohne das übliche Prozedere beschlossen werden. Andersherum gilt das nicht: So würden beim Thema Klimawandel gerade einmal 29 Prozent der AfD-Sympathisanten auf die üblichen parlamentarischen Prozesse verzichten, 27 Prozent der Grünen-Anhänger wären bei Zuwanderungsfragen dazu bereit.

China Studie: Mehr als 400 Millionen Überwachungskameras installiert

Soziale Medien: Angstmaschinen und Brutstätten für autoritäre Bewegungen

Vo allem drei Faktoren begünstigen die stellenweise Demokratiemüdigkeit laut der Studie. So akzeptieren Menschen mit geringem Bildungsniveau es eher, wenn parlamentarische Prozesse übergangen werden. Gleiches gilt für Menschen mit autoritären Einstellungen, die beispielsweise der Ansicht sind, gesellschaftliche Regeln sollten ohne Mitleid durchgesetzt werden.

Warum Onlinemedien inhaltlich immer anspruchsvoller werden

Der dritte Risikofaktor ist ein pessimistisches Weltbild: Wer etwa der Ansicht ist, sein Handlungsfeld würde sich kontinuierlich verschlechtern, zeigt besonders oft Verfahrensmüdigkeit. „Grundsätzlich genießt die Demokratie in Deutschland ein hohes Ansehen“, sagt Studienautor Matthias Diermeier. „Schwierig wird es, wenn einzelne Bevölkerungsgruppen in spezifischen Themengebieten keinen Widerspruch mehr zulassen.“ Dann drohe eine Zerfaserung, die demokratische Prozesse und letztlich die Demokratie selbst beschädigen könne.

https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/bundesgerichtshof-cathy-hummels-betreibt-keine-schleichwerbung-17528396.html?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE

Welche Möglichkeiten haben Hacker und PR-Strategen um an der öffentlichen Meinungsschraube zu drehen?

Wie Nordeuropäer mit digitalen Geschäftsmodellen Kasse machen

Keine Angst vom bösen Wolf gefressen zu werden

Branding: Über Marken und Imagebildung

Wie man eine Regionalzeitung zu einem überregionalen Blatt macht

Kanzlerkandidat Olaf Scholz und die Agenda 2010

Manipulation und gefälschter Statistik auf der Spur

Eltern nehmen Auffälligkeiten bei der Mediennutzung oft nicht wahr

In der Kreativschmiede “Hamburg” fühlen sich die Mitarbeiter am wohlsten

Der Hartz-IV-Strom-Satz reicht oft nicht aus

Heinz Stanelle

Heinz Stanelle

Herausgeber: Heinz Stanelle. bietet ständig Ratgeber- und Leserservice für Medienprofis mit Pressedienst, Materndienst und Onlinedienst sowie Dokumentation und Erfolgskontrolle.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. https://trd-pressedienst.com/datenschutzerklaerung/

google-site-verification: google150de92e7e78d4d3.html
%d Bloggern gefällt das: