Die digitalen Lesegeräte, auch "E-Reader" genannt, bieten den Vorteil, dass man die gesamte Buchsammlung mit sich führen kann. Jetzt richtet sich ein Hersteller gezielt an Gelegenheits-Leser. Foto: Tolino/Telekom

(TRD)/CID) Wer viel unterwegs ist, weiß die logistische Unkompliziertheit eines E-Readers zu schätzen. Der gerade angefangene Roman, einer auf Reserve, ein Sachbuch, ein Reiseführer, ein Sprachguide – sehr schnell ist der Koffer halb voll und schwer. Das ist mit einem E-Reader eine Sorge der Vergangenheit. Die Tolino-Gruppe richtet sich jetzt mit seinem aktuellsten Produkt „Tolino Page“ an den noch zu erschließenden Markt der Gelegenheits-Leser. Denn auch sie reisen gerne leicht.Überzeugen will der „Tolino Page“ durch intuitive Menü-Führung und Touchscreen. Möglichst unkompliziert und zugänglich lautet die Devise. Das E-Ink-Display stellt die digitalen Seiten gut lesbar dar, auch im Sonnenlicht. Zudem ist das handliche Gerät leicht und verfügt wie seine „Artgenossen“ über eine lange Akkulaufzeit – denn wer will schon sein Buch mitten in der Lektüre aufladen? Zum Preis von knapp siebzig Euro können Interessierte das Basisgerät erwerben – das entspricht etwa vier Romanen.

Fahrradkurse machen und Fahrpläne lesen lernen

Geschenkideen zum Lesen auf die letzte Minute

Jeder zehnte Bundesbürger greift auf Fast Food zurück

Die Hälfte aller Autofahrerinnen nutzt unterwegs keine Fahrassistenten