Dies und Das: Zu Wasser, zu Lande und in der Luft

Dies und Das: Zu Wasser, zu Lande und in der Luft
Diese maritime Luxusyacht kommt von einem Automobilhersteller Foto: Lexus/TRD Pressedienst

Mit Luxus Yacht von edler Automarkte in Florida unterwegs

(TRD/MID) Der jüngste Luxus zu Wasser heißt Lexus: Die edle Toyota-Tochter sticht mit einer neuen Yacht in See. Mit der LY 650 hat die japanische Marke in Boca Raton im US Sonnenstaat Florida jetzt ihr erstes Millionärs-Boot präsentiert.

Lexus Boot Titel
Florida-Traum: die Yacht der Auto-Marke. Foto Lexus/TRD mobil

Die LY 650 steht für die Lexus-Philosophie, Produkte zu fertigen, die über Automobile hinausgehen. Basierend auf der im Januar 2017 vorgestellten Lexus-Sport-Yacht-Konzeptstudie, zeichnet sich das maritime Prestigeobjekt durch edles Design und hohen Reisekomfort aus.

Leben am Limit: Extremsportler auf See

Nachrichten-Ticker aus der digitalen Welt

Die Rundung des Rumpfes, das voluminöse Heck und die geschwungenen Linien verleihen der LY 650 ein unverwechselbares Außendesign. In Zusammenarbeit mit dem italienischen Yacht-Designhaus Nuvolari Lenard entstanden ein modernes Exterieur und ein komfortabler Innenbereich, der mit höchster Qualität bis ins kleinste Detail überzeugen will. Gemeinsam mit Marquis Yachts LLC wurde ein ebenso leichter wie hochfester Rumpf entwickelt, der weitgehend aus Karbonfaser besteht.

Gefertigt wird die LY 650 in Zusammenarbeit mit den Handwerkern von „Marquis Yachts“ in Pulaski im US-Bundesstaat Wisconsin. Die Firma hat zu Produktionsbeginn das Toyota-Production-System übernommen, um die eigne Effizienz und Qualität zu steigern.

Gastfreundschaft a la Lexus: die gute Stube auf See. © Lexus / TRD mobil</strong>
Gastfreundschaft a la Lexus: die gute Stube auf See. © Lexus / TRD mobil

„Die LY 650 symbolisiert den Anspruch von Lexus, als echte Luxus-Lifestyle-Marke über das Automobil hinauszugehen“,sagt Konzern-Präsident Akio Toyoda. Ein gemeinsames Team von Toyota und Marquis Yachts habe das Toyota-System in der Bootsfertigung eingeführt, um die Produktivität und Qualität zu verbessern. Nun sei die Lexus-Philosophie, die auf Gastfreundschaft und viel Liebe zum Detail setze, in Form einer Luxusyacht verwirklicht.

Gedankenspiele: Neues Steuersystem für die Flugbranche

  (TRD/MID) Nicht nur die Autobauer sind ins Visier der Klimaaktivisten geraten. Auch die Fortbewegung in der Luft steht am Pranger. Um der aktuellen Umwelt-Diskussion gerecht zu werden, müsste das Steuersystem der Flugbranche umgebaut werden. Derartige Überlegungen gibt es inzwischen sogar innerhalb der Flugzeug-Industrie.

 

Flugzeug an Bord
Ruhe an Bord: Während des Fluges sollten Smartphones besser ausgeschaltet bleiben.© StelaDi / pixabay.com / TRD mobil

„Die Abgaben müssen, anders als heute, umweltschädliches Verhalten stärker belasten als umweltfreundliches“, sagt beispielsweise Easyjet-Chef Johan Lundgren im Gespräch mit der WirtschaftsWoche. „Ein Ansatz wäre eine Abgabe nicht auf Tickets pro Person, sondern auf den Kerosinverbrauch und Flugzeugbewegungen. Dann gibt es weniger Flüge, aber auf denen verkehren dann größere, gut ausgelastete Maschinen“, so der Chef von Europas zweitgrößtem Billigflieger nach Ryanair.

Das Geld solle allerdings nicht länger in die öffentlichen Haushalte fließen, so Johan Lundgren weiter. „Diese Mittel müssen neue umweltfreundliche Technologien fördern.“ Dafür würde der Easyjet-Chef auch höhere Steuern und Abgaben hinnehmen. Er sei kein Fan davon, betont Lundgren. Aber wenn man nur dadurch ausreichend finanzielle Mittel für Innovationen sammeln könne, akzeptiere er das.

E-Autos für Fahrschulen nicht geeignet

Früh übt sich, was später mal ein umweltbewusster Autofahrer werden will. Das heißt: Junge Menschen können schon in der Fahrschule an das Thema „Elektromobilität“ herangeführt werden. Besonders vorteilhaft wäre es, wenn dann auch noch ein Elektroauto für einen nachhaltigen Schnupperkurs bereitstehen würde. Doch daran scheitert es häufig. Aber warum?

Fahrschule Axa
Eltern dürfen ihre Kinder nur auf speziell ausgewiesenen Verkehrsübungsplätzen ans Steuer lassen. Ansonsten ist das Fahren ohne Führerschein eine Straftat.
© AXA / TRD mobil 

Die Antwort klingt fast wie ein April-Scherz: In Deutschland sorgen Mindestmaße für den Sitzplatz des Prüfers dafür, dass derzeit nur drei E-Autos für Schulungsdienste zugelassen sind, berichtet das Fachmagazin Auto Straßenverkehr. Denn der Gesetzgeber hat genau festgelegt, welcher Knie-, Fuß- und Kopffreiraum für den Platz des Prüfers auf dem Rücksitz mindestens eingehalten werden muss. Und selbst die Sitzhöhe ist reglementiert ebenso wie der Platz hinten rechts.

Die bittere Folge: „Von den 25 Topsellern unter den E-Autos erfüllen aktuell nur der VW e-Golf, das Tesla Model S und der Nissan Leaf Zero die lange Liste an Vorgaben“, zitiert Auto Straßenverkehr den Bundesverband der Fahrschulunternehmen. So ist der BMW i3 beispielsweise allein deshalb aus dem Rennen, weil sich die hintere Tür nur bei offener Vordertür öffnen lässt. So haben derzeit nur wenige Fahrschulen mehrheitlich E-Autos in ihren Fuhrparks: ein großes Hindernis für die Förderung von Elektromobilität in Deutschland.

 

Zusammengestellt vom TRD Pressedienst aus dem Nachrichtenpool der Nachrichtenagentur Global Press (glp)

Ski-Kurs: Auf die Bretter, fertig, los!

Automobil-Produktion: Schrauben im Dreivierteltakt, so geht das

E-Mobilität: Big Brother Awards geht an Tesla

Für Bauherrn gilt seit Jahresanfang ein neues Bauvertragsrecht

Mit dem Auto sicher durch die Dunkelheit

Elektroautos: So steht es um die Batteriesicherheit

Automobilclub fordert Richtgeschwindigkeit als Höchstgeschwindigkeit auf Autobahnen gesetzlich festzuschreiben

Verkehrsnachrichten aus aller Welt

US-Rocker AEROSMITH und Campino & Co. kommen nach Mönchengladbach

Über Mobilfunk-Strahlenschutz, Sicherheitslücken bis zur Elektroschrott-Entsorgung

TRD-MOBIL präsentiert neue Modelle

Die besten Krankenhäuser gibt es in München, Berlin und Tokio

Windkraft-Ausbau und wie Energieversorger beim Strompreis tricksen

Über vollautonomes Fahren bis zum PKW-Maut-Sachverstandsvermerk

Fahren bald mobile, autonome Lade-Roboter durch Parkhäuser und Tiefgaragen?

Auf dem Genfer Salon grassiert das Premierenfieber

VW setzt bei E-Modellen auf nachhaltige Materialien und konsequente Vernetzung

Kleine Händler entdecken das Webshop als Vertriebskanal

Auto und Zweirad exklusiv bei trd mobil

Leben am Limit: Extremsportler auf See

Geklaute Inhalte für die eigene Webseite können teuer werden

Bootsausstellung Düsseldorf: Luxus-Liner zu Land und zu Wasser

Marktforschung: In einer zunehmend globalisierten Automobil-Produktion liegen viele Risiken

TRD Redaktionsbüro

TRD Redaktionsbüro

Herausgeber: Heinz Stanelle. bietet ständig Ratgeber- und Leserservice für Medienprofis mit Pressedienst, Materndienst und Onlinedienst sowie Dokumentation und Erfolgskontrolle.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. https://trd-pressedienst.com/impressum-trd-pressedienst/datenschutzerklaerung/

%d Bloggern gefällt das: