Ein Tablet mit dem Text Berufskrankheit auf dem Display

Medizinrecht für Arbeitnehmer

(TRD/MP) – Immer häufiger werden Arbeitnehmer durch Krankheit oder ein körperliches Leiden brutal aus dem Berufsleben gerissen. Zum Glück gibt es in solchen Fällen die gesetzliche Unfallversicherung. Denn wer an einer anerkannten Berufskrankheit leidet, hat gegenüber der gesetzlichen Unfallversicherung Anspruch auf Heilbehandlung und unter Umständen auf eine Verletztenrente.

Home Sweet Homeoffice: Arbeiten und Unfallgefahren

Dienstreisen: Abstand und Abwechslung vom Alltag

Seit dem 1. August 2017 sind fünf weitere Krankheiten in die Liste der Berufskrankheiten aufgenommen worden. Damit können Betroffene leichter ihre Ansprüche durchsetzen, erläutert die Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV). Typische Berufskrankheiten sind beispielsweise Hepatitis bei Krankenschwestern oder Meniskusschäden bei Profifußballern.

Warum für Raucher das Risiko besteht am Grünen Star zu erkranken

Motivation und Bewegung tut der Gesundheit gut

Neu aufgenommen wurden: Leukämie durch 1,3-Butadien (farbloses Gas mit mildem, aromatischen Geruch. Es ist ein ungesättigter Kohlenwasserstoff von großer industrieller Bedeutung), Harnblasenkrebs durch polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe, Fokale Dystonie bei Instrumentalmusikern, Ovarialkarzinom (Eierstockkrebs) durch Asbest und Kehlkopfkrebs durch polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe

Berufskrankheiten
Die Liste der Berufskrankheiten ist jetzt um fünf weitere Krankheiten erweitert worden. © BG BAu / TRD Wirtschaft und Soziales

Mobiles Arbeiten: Freiräume und Arbeitsgestaltung

Betroffen sind sehr unterschiedliche Berufsgruppen. Leukämie durch die Einwirkung von Butadien kommt insbesondere bei Beschäftigten in der Kunstkautschuk- und Gummi-Industrie vor. Kehlkopfkrebs und Harnblasenkrebs durch polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe treten gerade bei Beschäftigten in der Aluminium- und Gießereiindustrie auf, aber auch in anderen Berufsgruppen wie Schornsteinfeger oder Hochofenarbeiter. Die fokale Dystonie bei Instrumentalmusikern betrifft ausschließlich professionelle Musiker wie etwa Orchestermusiker oder Musiklehrer. An Eierstockkrebs erkranken insbesondere Frauen, die früher in asbestverarbeitenden Betrieben tätig waren. Das waren vor allem Betriebe in der Asbesttextilindustrie, etwa Asbestspinnereien, Asbestwebereien oder andere Betriebe, in denen asbesthaltige Garne, Schnüre, Gewebe, Tücher oder auch Hitzeschutzkleidung hergestellt wurden.

https://www.spektrum.de/news/welche-schnelltests-erkennen-auch-omikron/2003842?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE

Kreative Mitarbeiter fühlen sich in Hamburg am wohlsten

Pharma: Neuartige Immuntherapien für die Behandlung von Krebs & Co.

Über schützende Zahnpflege und den funktionellen Covid-Kaugummi

Sicherheitslücken in veralteten WIN-Betriebssystemen schließen

Hunde und Frauen sind häufiger von Alzheimer betroffen

Gesetzliche Unfallversicherung zahlt bei Ausweich-Unfall

Bei Arbeiten am Haus gut ausgerüstet Zeit und Geld sparen

Studie: In welchen Berufen der Mindestlohn soziale Wirkungen erzeugen soll

Inklusion auf dem Arbeitsplatz

Gesetzliche Unfallversicherung zahlt bei Ausweich-Unfall

Dienstreisen: Abstand und Abwechslung vom Alltag

Milch macht müde Männer wieder munter

Aprilscherze aus den Pressestellen im Rückblick

Hallo123 und andere unsichere Passwörter

Schiefer ist „Gestein des Jahres“

Bei Hitze einfach mit der Heizung kühlen

Vernetzte Arbeitswelt erfordert höhere Geschwindigkeiten

Von TRD Pressedienst

Redaktioneller Dienstleister (Industrie und Wirtschaft) bietet Ratgeber- und Leserservice mit Dokumentation und Erfolgskontrolle in Nachrichtenform

%d Bloggern gefällt das: