Die Nachfrage nach Wohnimmobilien ist trotz Corona ungebrochen

Die Menschen haben 2020 Corona-bedingt viel Zeit zu Hause verbracht. Da liegt es nahe, sich Gedanken über die eigenen vier Wände zu machen und Verbesserungen ins Auge zu fassen. Photo by Jovydas Pinkevicius on Pexels.com / TRD Bauen und Wohnen

(TRD/WID) In den Metropolen und in ihrem Umland waren teils kräftige Preissteigerungen im Vergleich zum Vorjahr zu beobachten. In mehr als 94 Prozent aller deutschen Landkreise und kreisfreien Städte wurden Wohnimmobilien teurer. Im Durchschnitt über alle Regionen lag das Plus bei Eigentumswohnungen im Bestand gegenüber 2019 inflationsbereinigt bei 9,6 Prozent – und war damit noch höher als im Vorjahr. Dies sind Ergebnisse der Studie „Postbank Wohnatlas 2021“ zur Preisentwicklung im Immobilienmarkt.

Betongold ist nicht immer automatisch ein Rendite-Wunder

Der Traum vom eigenen Ferienhaus

Das Interesse und die Nachfrage nach Autos sind gesunken

Niedrige Zinsen, große Nachfrage und knappes Angebot – das waren auch 2020 die bestimmenden Faktoren auf dem Immobilienmarkt. Die Corona-Pandemie hat daran nichts geändert, die Konjunkturdelle konnte dem Wohnungsmarkt nichts anhaben. „Corona und die Erfahrung des Lockdowns haben bei vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum noch verstärkt“, sagt Eva Grunwald, Leiterin Immobiliengeschäft Postbank. „Die Menschen haben 2020 Corona-bedingt viel Zeit zu Hause verbracht. Da liegt es nahe, sich Gedanken über die eigenen vier Wände zu machen – und Verbesserungen ins Auge zu fassen.

Worauf es bei der Finanzierung von Immobilien ankommt

Ein Reisemobil aus zweiter Hand bietet finanzielle Vorteile

Deutschlands teuerstes Pflaster ist nach wie vor München. Nirgendwo müssen Käufer für den Quadratmeter so viel bezahlen wie in der bayerischen Landeshauptstadt. Der Preis für Eigentumswohnungen stieg um weitere 6,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr und lag 2020 bei durchschnittlich 8.613 Euro. Zweitteuerste Großstadt ist Frankfurt am Main, hier werden im Schnitt 6.050 Euro pro Quadratmeter fällig. Hamburg rangiert im Ranking der sogenannten Big Seven, der sieben größten deutschen Metropolen, beim Quadratmeterpreis mit 5.569 Euro auf Platz drei vor Berlin mit Wohnungspreisen von im Schnitt 4.973 Euro pro Quadratmeter.

Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen verändern das Einkaufsverhalten

Strompreisentwicklung mit steigender Tendenz

Auswirkungen von Corona auf die Autoversicherung und auf Verleiher

Cannabisblüten: Steigende Nachfrage

Corona: businesstalk

Mit der Bodenablaufpumpe komfortabel das neue Bad sanieren

Bei Hitze einfach mit der Heizung kühlen

Das Interesse und die Nachfrage nach Autos sind gesunken

Warum neue Fenster zu einer besseren Energiebilanz beitragen

Warum Internet--Bewertungen beim Kauf von Abwasserhebeanlagen nicht weiterhelfen

Heinz Stanelle

Wir befassen uns mit Ratgeber- und Leserthemen in allen gängigen Kategorien. Herausgeber ist der Journalist Heinz Stanelle aus Kaarst bei Düsseldorf.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. https://trd-pressedienst.com/datenschutzerklaerung/

: ServerName example.com : Redirect permanent / https://www.example.com/ : ServerName www.example.com : # real server configuration