Grundrente nach 33 Beitragsjahren im Übergangsbereich

Grundrente nach 33 Beitragsjahren im Übergangsbereich
Rentner auf der Parkbank

(TRD/WID) Nach dem am 2. Juli im Bundestag verabschiedeten Grundrentengesetz soll Anfang des nächsten Jahres die neue Grundrente eingeführt werden.

Übergangsbereich.

Sie startet mit einem sogenannten Übergangsbereich, wenn 33 Jahre Grundrentenzeiten vorhanden sind. Wer zwischen 33 und 35 Jahre hat, erhält allerdings nur eine gestaffelte Grundrente. Um die Grundrente in voller Höhe erhalten zu können müssen mindestens laut zukunftjetzt – Das Magazin der Deutschen Rentenversicherung 35 Jahre an sogenannten Grundrentenzeiten vorhanden sein.

TRD-Wirtschaft-News: Fleisch-Produktion gesunken * Grundrente * Nächste Rentner-Generation zeigt kein Börseninteresse

Rund 1,3 Millionen Menschen sollen davon profitieren – vor allem Menschen mit Minirenten, die mindestens 33 Jahre Rentenbeiträge aus Beschäftigung, Kindererziehung oder Pflegetätigkeit aufweisen. Der Zuschlag soll zunächst gestaffelt werden – bei 35 Beitragsjahren soll er die volle Höhe erreichen. Grundrente bekommen sollen zudem nur jene mit einem Einkommen unter bestimmten Grenzen. Auto elektronisch geknackt: Versicherung muss nicht zahlen

Den vollen Aufschlag erhalten diejenigen, deren monatliches Einkommen als Rentner bei maximal 1.250 Euro (Alleinstehende) und 1.950 Euro (Eheleute oder Lebenspartner) liegt. Einkommen über dieser Grenze sollen zu 60 Prozent auf die Grundrente angerechnet werden.


Quelle: tagesschau.de

Bei 1.300 Euro Einkommen eines Alleinstehenden würden also 50 Euro zu 60 Prozent angerechnet – die Grundrente fiele 30 Euro niedriger aus. Liegt das Einkommen bei mehr als 1.600 Euro beziehungsweise 2300 Euro, soll es zu vollen 100 Prozent auf den Grundrentenzuschlag angerechnet werden. Hat ein Ehepaar also zum Beispiel 2.400 Euro Einkommen, vermindert sich die Grundrente um 100 Euro. Altersarmut

Grundrente
Viele Menschen sind im Herbst ihres Lebens von Armut betroffen.
© Kliempictures / pixabay.com / TRD Wirtschaft und Soziales

 

Quelle: Youtube phoenix: Grundrente im Gespräch mit Prof. Stefan Sell

 

Mieteinkünfte, Pensionen und Kapitalerträge werden geprüft

Menschen, die ein Auskommen aus anderen Quellen haben, sollen keine Grundrente erhalten, berichtet „tagesschau.de“. So wird das zu versteuernde Einkommen etwa durch Mieteinkünfte, eine Pension oder Beträge betrieblicher oder privater Vorsorge geprüft. Dazu kommt der steuerfreie Teil von Renten und Kapitalerträge, die nicht bereits im zu versteuernden Einkommen enthalten sind. Werbungskosten und Aufwendungen für Kranken- und Pflegeversicherung werden abgezogen. Mini-Jobber

Altersarmut: Die deutsche Durchschnittsrente beträgt nur 800 Euro

Gibt es hitzefrei für Arbeiter und Angestellte?

Mobiles Kult-Objekt mit 4 Buchstaben

Große Handelskonzerne haben oft gut ausgestattete Onlineshops und Fuhrparks

Brennstoffzellen-Fahrzeuge besitzen mehr Reichweite als E-Autos

Transporter und Stadtbusse mit Brennstoffzelle kommen weiter

Tacho-Betrug und wie funktioniert Desinfektionsschutz im Auto

Corona und die wirschaftlichen Folgen

Dem Reichtum auf der Spur

TRD-mobil präsentiert den neuen Cayenne GTS

Hybrid-Weltmeister von Toyota mit grünem Charakter

WG: WLAN-Anschluß wichtiger als die Waschmaschine

Das Krankenbett zur häuslichen Pflege auf Rezept

US-Rocker AEROSMITH und Campino & Co. kommen nach Mönchengladbach

Immunsystem beim frühstücken stärken

Verjüngungskur für den B-Benz

Modernes Leben: Über Studenten-Bafög, Hotelzimmertresore bis zum SMS-Beziehungsende

Beim Öffnen einer Autotür zählt jeder Zentimeter

Zeitreise: Der neue Lancia 2000

Unterwegs im Spitzenmodell der BMW-X2-Baureihe

Behandlungsfehler und Patientenrechte

Mit Winterreifen gilt neues Tempolimit

Vom Hype des Jahres zum fast normalen Anblick im Straßenbild

Schwäbische Reisemobile von den Anfängen bis heute

Im Porsche Taycan geht es pro fünf Minuten Ladezeit 100 Kilometer weiter

Die deutsche E-Auto-Produktion: Wirtschaftsfaktor und Schattenseiten

TRD Redaktionsbüro

TRD Redaktionsbüro

Herausgeber: Heinz Stanelle. bietet ständig Ratgeber- und Leserservice für Medienprofis mit Pressedienst, Materndienst und Onlinedienst sowie Dokumentation und Erfolgskontrolle.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. https://trd-pressedienst.com/impressum-trd-pressedienst/datenschutzerklaerung/

%d Bloggern gefällt das: