Deutsche Autoteile kommen immer öfter aus China

Deutsche Autoteile kommen immer öfter aus China
Dokumentation der Produkte im Produktionsprozess im Werk Hagen
Dokumentation der Produkte im Produktionsprozess im Werk Hagen
Deutscher Hersteller will in einem neuen Werk in China ab 2018 zusätzlich fünf Millionen Federn und Stabilisatoren für Autos produzieren. © thyssenkrupp /TRD Pressedienst

(TRD/MID) Die Automobil-Sparte des Industriekonzerns thyssenkrupp baut ein weiteres Werk für Federn und Stabilisatoren in China. Am Standort Pinghu sollten seit 2018 jährlich fünf Millionen Einheiten produziert werden. Den Industriekonzern verbinden vermutlich die Wenigsten mit dem Automobil-Bereich. Doch das deutsche Traditionsunternehmen ist mit Teilen unter anderem der Marke Bilstein in Millionen Fahrzeugen vertreten. Und seit 2018 werden es noch einige mehr. Denn in China entsteht nun für 30 Millionen Euro ein Werk für Federn und Stabilisatoren.

Rennstrecke als Testfeld für autonome und vernetzte Mobilität

 

Am Standort Pinghu sollen ab 2018 jährlich fünf Millionen Einheiten produziert werden. Zu den Kunden zählen laut dem Unternehmen europäische, amerikanische, japanische sowie chinesische Automobilhersteller. „Mit dem neuen Standort in Pinghu errichten wir bereits das dritte Werk für Federn und Stabilisatoren in der Volksrepublik China und bauen damit unser globales Produktionsnetzwerk weiter aus“, sagt Karsten Kroos, CEO der Komponentensparte von thyssenkrupp.

Autoteile und Prototypen werden unter extremen Temperaturen getestet

Diese beliefert weltweit die Auto-, Bau- und Windindustrie und betreibt allein in China derzeit elf Fertigungsstandorte. Neben dem jetzt bekannt gegebenen Projekt entsteht derzeit in Changzhou in der Provinz Jiangsu auch eines der weltweit größten Lenkungswerke.

Thyssenkrupp: Business Unit Forged Technologies

 

Netzwerke, Konnektivität, Strategien und geplatzte Hochzeiten in der Autoindustrie

Carsharing kann in sein Geschäftsmodell gesetzte Erwartungen oft nicht erfüllen

Elektro-Motorräder weiter im Kriechgang

Produktpiraterie und Mogelpackungen

Zeckenaktivität beschäftigt die Forscher

Girls’-Day: 470 Mädchen stürmten VW-Werk in Wolfsburg

Grippe und Medikamente beeinträchtigen Fahrtüchtigkeit

Fernseher auf Raten kaufen und Fußball-Bundesliga schauen

Neuigkeiten, Wissenswertes, Termine und Urteile rund um die Mobilität

Der Brexit und die Automobilindustrie

Grippe und Erkältung richtig auskurieren

Maxi-Lastkraftwagen soll Frachtkosten senken

Auslandsüberweisungen, Brillen Check, unterwegs in Bus und Bahn mit dem Tretroller

Umfrage: Wollen die Deutschen für die Umwelt aufs Fliegen verzichten?

Warum wir ständig online sind und Podcasts oft dabei zu unseren Begleitern gehören

Grippewelle: Arzneikosten steuerlich absetzen

Aktuell weniger Verkehrstote als je zuvor

TRD Redaktionsbüro

TRD Redaktionsbüro

Herausgeber: Heinz Stanelle. bietet ständig Ratgeber- und Leserservice für Medienprofis mit Pressedienst, Materndienst und Onlinedienst sowie Dokumentation und Erfolgskontrolle.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. https://trd-pressedienst.com/impressum-trd-pressedienst/datenschutzerklaerung/

%d Bloggern gefällt das: