Das Internet der Dinge

Das Internet der Dinge
Altbewährtes müsse laut Experten sich neu erfinden, um auf dem Markt erfolgreich zu bleiben. Foto: VDE / TRD Digital

Wann beginnt die digitale Revolution, made in Germany?

Die nahe Zukunft ist rundum vernetzt. Das Internet der Dinge wird regelrecht für eine wirtschaftliche und gesellschaftliche Revolution sorgen, so die Experten des VDE (Verband der Elektrotechnik). Deutschland hat sehr gute Chancen, sich an dieser Revolution zu beteiligen, müsse aber den nötigen Pioniergeist beweisen.

 

Autonome Autos kommunizieren mit dem Fußgänger

Die digitale Revolution erobert auch Wasserstraßen

(TRD/WID) Das Internet der Dinge (IoT) lässt Objekte und Orte aus unserer Umwelt miteinander kommunizieren. Alle Bereiche des Lebens werden davon berührt: Gesundheit, Wirtschaft, Sicherheit, Bildung. Alle erdenklichen Bereiche werden sich durch die Aufnahme und die Auswertung von Daten entwickeln, um einen effizienteren Alltag zu ermöglichen. McKinsey-Berater erwarten einen weltweiten wirtschaftlichen Mehrwert durch IoT von bis zu 11 Billionen US-Dollar im Jahr 2025. „Keine Frage: Die Zukunft der Wirtschaft ist digital. Ohne IoT gibt es keine Energiewende, keine Industrie 4.0, keine New Mobility, keine Medaillen bei künftigen Exportweltmeisterschaften“, sagt VDE-Präsident Dr. Bruno Jacobfeuerborn. „Wird Deutschland den Sprung ins digital vernetzte Zeitalter meistern?“

digitale-revolution
Richtungsweisend: Der VDE präsentiert auf dem Kongress „Internet der Dinge“ in Mannheim die Perspektiven der digitalen Vernetzung . Titelbild: VDE  © Steve Schmit/wid /TRD Digital und Technik

Ganze Wertschöpfungsketten werden durch die angesprochene digitale Vernetzung umgewälzt. Logistik, Produktion und Wartung profitieren enorm von Automatisierungsprozessen und Feedback. Durch einen starken Fokus auf den Bereich der Sicherheit können Daten frei fließen und nur dort landen, wo sie auch hingehören. Die größte Hürde, die es zu nehmen gilt, ist also die Sicherheit, aber auch der Bruch mit den Traditionen spielt eine wichtige Rolle.

TRD-Motorrad: Mit heißem HD-Duo unterwegs in neue Märkte

Altbewährtes müsse sich neu erfinden, um auf dem Markt erfolgreich zu bleiben. Gleichzeitig muss die Infrastruktur ausgebaut werden, denn die vernetzten Geräte und ihre Sensoren müssen in Echtzeit miteinander kommunizieren können, idealerweise über einen globalen Standard. Um sich bei der Digitalisierung gegen andere Industrienationen behaupten zu können, fordern die Experten, in Deutschland die Schlüssel-Technologien wie die Mikroelektronik stärker zu fördern und auch gezielt die Bildungszweige mit einzubinden.

Diese Forderungen und Empfehlungen sind das Ergebnis der „Studie zur Digitalisierung 2020“, die jetzt im Rahmen des VDE Kongresses 2016 „Internet der Dinge“ in Mannheim präsentiert wird. Zum Kongress kommen Experten der Branche und Politiker zusammen, aber auch der Nachwuchs tritt dort auf um ihre Forschung und Projekte zu präsentieren, sich auszutauschen und zu lernen. Die geballte Expertise der rund 1.200 Teilnehmer soll genug Treibstoff zusammentragen, um die digitale Revolution in Deutschland anzuheizen.

Wenn Internet-Daten aus der Deckenlampe kommen

Googelnde Roboter und WhatsApp bekommt deutsche Konkurrenz

Zentralheizung oder Fernwärme? Das ist inzwischen für viele Verbraucher die Frage

Psychologie: Wie Musikhören das Autofahren beeinflusst

Digital und Technik-Update: Rauchverbot und Überwachung während der “Smart-Fahrt” 

Big Sister Alexa: Die digitale Sprachüberwachungs-Assistentin für das smarte Heim

Kongress über Ernährung als Therapie und Prävention

TRD Pressedienst

TRD Pressedienst

Redaktioneller Dienstleister (Industrie und Wirtschaft) bietet Ratgeber- und Leserservice mit Dokumentation und Erfolgskontrolle in allen gängigen Kategorien.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. https://trd-pressedienst.com/datenschutzerklaerung/

google-site-verification: google150de92e7e78d4d3.html
%d Bloggern gefällt das: