Das digitale Kauferlebnis bald auch beim Autokauf erleben

Hurra die Zukunft ist da. Freundliche Roboter: wie der DAL-e sollen mithilfe präziser Erkennungsfähigkeiten und Mobilitätsfunktionen selbstständig mit Menschen kommunizieren können. © Hyundai Motor Group / TRD mobil

Motor und Mobilität
(TRD/MID) Das Autohaus in den eigenen vier Wänden: Bei Renault und Dacia gibt es inmitten der Corona-Krise ab jetzt eine digitale Alternative zum Erlebnis vor Ort. Renault@Home und Dacia@Home bieten Informationen zu Modellen der Marken, Kontakt zum Kundenservice oder Vereinbarung eines Servicetermins – viele gewohnte Angebote können die Kunden so in Zeiten geschlossener Autohäuser auch in den eigenen vier Wänden nutzen. Die @Home Angebote sind unter renault.de/at-home und dacia.de/at-home verfügbar.

Die Umsetzung des neuen Konzeptes erfolgt in drei Stufen. Bereits seit dem 25. Januar 2021 kann man über einen Live-Chat in Kontakt mit der Kundenbetreuung treten oder sich alle Informationen zu einem Modell zusenden lassen. Über den Online-Konfigurator können sich Kunden zudem ihr Wunschfahrzeug nach eigenem Belieben zusammenstellen.

Phase 2 startet am 1. Februar 2021 mit einem Online-Formular, über das Kunden einen Rückruf anfordern können. Das Renault Informations-Center nimmt im Anschluss zeitnah Kontakt auf und leitet das Anliegen an den nächstliegenden beziehungsweise den gewünschten Renault-Partner weiter.

Die letzte Ausbaustufe, die im März 2021 an den Start geht, bietet dann die Möglichkeit der direkten Kontaktaufnahme über einen Live Chat mit den Händlern.

Mit einer Abschlepp-App den Pannendienst kontakten

Roboter für den Kundenservice

(TRD/MID) Diese Entwicklung kommt gerade zur rechten Zeit: Ein neuer Kundendienst-Roboter der Hyundai Motor Group namens DAL-e kann mithilfe präziser Erkennungsfähigkeiten und Mobilitätsfunktionen selbstständig mit Menschen kommunizieren – und so möglicherweise kritische Kontakte reduzieren.

Das Gerät mit dem freundlichen Zwinkern ist laut seiner Entwickler als „Wegbereiter für den automatisierten Kundenservice konzipiert und mit modernster KI-Technologie zur Gesichtserkennung ausgestattet“. Zudem verfügt es über ein automatisches Kommunikationssystem, das auf einer Sprachverständnis-Plattform basiert.

„Beim DAL-e handelt es sich um eine Serviceplattform der nächsten Generation, die jederzeit automatisierte Kundenservices anbieten kann. Unsere Intention ist es, dass er auf persönlichere Art und Weise mit Kunden kommuniziert als herkömmliche Roboter“, sagt Dong Jin Hyun, Vizepräsident und Leiter des Robotik-Labors der Hyundai Motor Group.

Trendstudie: Für Verbrennungsmotoren sprechen die Bestandszahlen

Seinen ersten Einsatz hatte der Roboter in einem Showroom in Seoul, dort nahm er auch seinen Pilotbetrieb auf. Anschließend soll er in verschiedenen Bereichen eingesetzt werden, etwa in Ausstellungsräumen der Autobauer.

Dank seiner Kommunikationsfähigkeit kann DAL-e einen automatisierten Dialog mit Kunden führen. Er liefert nützliche Informationen über Produkte und Dienstleistungen, reagiert auf verbale Befehle und Touchscreen-Eingaben und begleitet sie zu bestimmten Stellen in den Ausstellungsräumen. Mit seinen 80 Kilo ist der 1,16 Meter große Koreaner im Vergleich zu anderen Robotern auf dem Markt deutlich kompakter und leichter.

Im Pilotbetrieb soll er speziell den Kunden praktische Hilfe bieten, die in Zeiten von Corona direkte Kontakte mit Menschen möglichst ganz vermeiden möchten. Auch zu Stoßzeiten am Wochenende ist der innovative Roboter für Besucher im Einsatz.

Autokauf mit Risiko: Wenn der gechippte Motor den Geist aufgibt

Beim Neuwagenkauf legen die alternativen Antriebe deutlich zu

Industrie-Roboterdichte: Es gibt Rekorde am laufenden Band

Kameraüberwachung im Auto von Beifahrer und Passagieren soll für mehr Sicherheit sorgen

Beim Roboter-Ranking will China an die Spitze

Mit Kontaktlinsen schneller in Kontakt kommen

Roboter sollen Pflegehelfer spielen

Weniger Allergierisiko durch mehr Kontakt mit Allergen?

Wohin bei der Dokumentenentsorgung mit dem Datenmüll 

Facebook rollt in Corona Zeiten neue Dating-Plattform aus

Roboter kochen Kaffee und bedienen die Kundschaft

Unfälle mit den eigenen Augen erleben: Virtual Reality schult Fahranfänger

Auf dieses Fahrzeug setzen Fußballprofis

Mit E-Fuels klimaneutral im Auto unterwegs

Campingbusse auf VW-Basis: An Vielfalt kaum zu übertreffen

Heinz Stanelle

Herausgeber: Heinz Stanelle. bietet ständig Ratgeber- und Leserservice für Medienprofis mit Pressedienst, Materndienst und Onlinedienst sowie Dokumentation und Erfolgskontrolle.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. https://trd-pressedienst.com/datenschutzerklaerung/