https://trd-pressedienst.com/urteil-es-gibt-kein-falsches-finanzamt-fuer-die-abgabe-von-steuererklaerungen/ TRD Pressedienst

TRD Pressedienst

Corona-News: Sport und Spaziergänge helfen beim Entspannen

Corona-News: Sport und Spaziergänge  helfen beim Entspannen
Photo by Daria Shevtsova on https://www.pexels.com/

Testpflicht für Einreisende aus Risikogebieten

(TRD/MP) Wer aus einem der etwa 130 Risikogebiete nach Deutschland reist, muss einen Corona-Test machen. Doch wie soll das umgesetzt werden?

Die beschlossene Testpflicht gilt nur für Einreisende aus Risikogebieten. Wer mit dem Flugzeug aus einer solchen Region zurückkehrt, soll noch am Flughafen auf das Coronavirus getestet werden. Gleiches gilt für Einreisende an Seehäfen. Um wieviele Fälle es geht, ist nicht bekannt.

Da bisher für Rückkehrer aus Risikogebieten eine 14-tägige Quarantäne gilt, dürfte die Zahl der Betroffenen eher klein sein. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) schließt eine Ausweitung auf Nicht-Risikoländer aus. Grundlage der Testpflicht ist das Infektionsschutzgesetz. Für die Umsetzung der Testpflicht sind die Länder zuständig.

Damit Reisende wegen der Tests nicht ihre Anschlussflüge verpassen, sollten diese am Zielflughafen gemacht werden. Die große Mehrheit der Passagiere aus Risikoländern komme an den Drehkreuzen Frankfurt am Main und München an und fliege von dort aus in der Regel weiter.

Bis die Ergebnisse bekannt sind, müssen sich Reisende aus Risikogebieten in Quarantäne begeben. Wenn das Testergebnis negativ ist, entfällt die sonst vorgeschriebene 14-tägige Quarantäne.

In aller Regel handelt es sich um PCR-Tests. Dafür nimmt geschultes Personal einen Abstrich aus Mund, Nase oder Rachen. Dieser liefert aber auch nur eine Momentaufnahme. Es kann vorkommen, dass das Virus bei einem erst kürzlich Infizierten zum Testzeitpunkt noch nicht nachweisbar ist. Zudem kann eine mangelhafte Probennahme zu einem falsch-negativen Resultat führen.

 

pexels-photo-1261378
Stress, Burnout, Übergewicht, Handysucht: Die Digitalisierung hat nicht nur Vorteile mit sich gebracht. Deshalb raten Experten in dieser hektischen Zeit zur Entspannung. Sport und Spaziergänge im Grünen können helfen.  Quelle: pexels-photo-1261378 / TRD Freitzeit und Hobby

 

Quelle: Youtube

Hypnose hilft in einen tiefenentspannten Zustand überzugehen

Und wer es alleine nicht schafft, sich zu entspannen, der kann dies auch unter Anleitung tun. Das ist der Ansatz, den die Hypnose verfolgt. Ein Hypnotiseur hilft Patienten, in einen tiefenentspannten Zustand überzugehen, in dem der gesamte schädliche Stress von ihm oder ihr abfällt.

Niemand kann gegen seinen Willen hypnotisiert werden oder während der Hypnose etwas tun, das er nicht tun will. Die Trance erlaubt es lediglich, von den eigenen Gedanken und Problemen etwas Abstand zu nehmen und sie so objektiver zu betrachten. Ein guter Hypnose-Therapeut wird seinen Patienten auf Wunsch auch nicht nur hypnotisieren, sondern gemeinsam mit ihm aktuelle Probleme durcharbeiten, um ihnen ihre Kraft zu nehmen.

Selbstverständlich ist die Hypnose kein Allheilmittel. Auch kann nicht jeder Mensch hypnotisiert werden. Doch sie ist eine wertvolle Methode, nachhaltig Ruhe in einen hektischen Alltag zu bringen. So kann sie stressbedingten Leiden entgegenwirken und die Lebensqualität erhöhen.

Corona und die wirschaftlichen Folgen

Medizin-News aus dem TRD-Presseclub

Überschall-Flieger: Concorde-Nachfolger nimmt Formen an

Was kann man bei abgelaufenem Reisepass tun?

Ohne Stress ins neue Jahrzehnt

Gibt es für Smartphone-Zombies bald Bußgelder?

Warnleuchten: Unsicherheit schützt vor Panne nicht

TRD-Ticker Arbeit und Soziales

Heimwerken hilft gegen Stress und Depressionen, Spinat auf der Dopingliste, richtig trinken bei Hitze

Apps aus verschiedenen Lebensbereichen exklusiv präsentiert vom TRD-Presseclub

Wenn Stress den Alltag bestimmt

Home-Office-Überwachung durch den Chef, geht das?

Die Plastiktütte wird von der Permanent-Tragetasche abgelöst

Wenn es warm wird, ist die Autopflege schnell erledigt

Coronavirus: Zweite Welle oder Dauerwelle?

Heinz Stanelle

Heinz Stanelle

Das ist das Logo des TRD Pressedienst. Wir befassen uns mit Ratgeber- und Leserthemen in allen gängigen Kategorien. Herausgeber ist der Journalist Heinz Stanelle aus Kaarst bei Düsseldorf.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

TRD Pressedienst